Pflegeversicherung

Gute Beratung sichert beste Betreuung: Pflegeversicherung

Auch wenn ab dem 1. Januar 2017 eine Reform für Verbesserungen sorgt: Das Thema Pflege bleibt komplex und anspruchsvoll. Gut, dass sich unsere Mitglieder auf fachkundige Unterstützung durch den SoVD Schleswig-Holstein verlassen können. Wir vertreten Ihre Interessen gegenüber den Pflegekassen. Zum Beispiel, wenn es um die Anerkennung eines höheren Grads von Pflegebedürftigkeit geht.

Von der Pflegestufe zum Pflegegrad

Mit der Reform haben fünf Pflegegrade die alten Pflegestufen abgelöst. Auch beim Verfahren gibt es Veränderungen: Bislang wurde im Pflegefall die Bewertung der Pflegebedürftigkeit hauptsächlich am körperlichen Befinden ausgerichtet und der Bedarf an Pflege rein zeitlich berechnet. Seit Anfang 2017 wird ermittelt, wie weit der Alltag noch selbstständig gemeistert werden kann und in welchen Lebensbereichen die betroffene Person Unterstützung benötigt. Der Bedarf an Pflege wird also aus dem Gesamtzustand abgeleitet. Geistige Ein¬schränkungen – zum Beispiel durch Demenz – können so angemessener berücksichtigt werden. Damit erhalten mehr Menschen Anspruch auf Leistungen der Pflegeversicherung.

Unterstützung in strittigen Pflege-Fällen

Ob und in welchem Umfang (Pflegegrad) jemand pflegebedürftig ist, begutachtet der Medizinische Dienst (MDK) im Auftrag der Kranken- und Pflegekassen. Der Sozial¬verband wird häufig eingeschaltet, wenn der MDK bei der Festlegung des Pflege¬grads anderer Meinung ist als das Mitglied oder seine Angehörigen. Dann kann der SoVD prüfen, ob alles korrekt abgelaufen ist. Falls nicht, helfen wir unseren Mit¬gliedern beim Widerspruch. Auch wenn es ans Sozialgericht geht, sind wir für Sie da.

Pflegereform sichert Bestandsschutz
Pflegebedürftige, die schon heute Leistungen der Pflegeversicherung erhalten, werden nach der Reform entweder mehr Geld erhalten oder zumindest gleich viel. Das garantiert ein Bestandsschutz. Man muss dafür nicht speziell tätig werden. Alle Pflegebedürftigen werden von ihrer Kasse automatisch in den neuen jeweiligen Pflegegrad übergeleitet.

Gut zu wissen

  • Die Pflegereform hat mehr Gerechtigkeit zum Ziel. Aber auch bei den neuen Begut¬achtungskriterien bleibt Spielraum für Auslegungen. In strittigen Fällen haben Sie mit dem SoVD einen kompetenten Partner an Ihrer Seite.
  • Der SoVD unterstützt auch die Angehörigen von Pflegebedürftigen. Zum Beispiel, wenn es um die Vereinbarkeit von Pflege und Beruf sowie die Anrechnung von Pflegezeit und Familienpflegezeit geht.