barrierefreiBehinderungSoVD-Gütesiegel

Gut geplant im Amt Viöl

In den 80er Jahren war das Thema Barrierefreiheit zwar nicht neu, der Umgang damit allerdings noch ein anderer. Das Amtsgebäude in Viöl ist solch ein Beispiel: 1980 wurde es erstmals bezogen. Die Bedingungen für Menschen mit Behinderung waren – drücken wir es vorsichtig aus – verbesserungswürdig. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sorgten dafür, dass Bürgerinnen und Bürger mit Behinderung dennoch den vollen Service nutzen konnten – aber eben nicht immer komplett ohne fremde Hilfe.

 

Vorausschauend geplant

Dann wurde umgebaut. Im vergangenen Jahr meldete Viöl Vollzug, und das Ergebnis kann sich sehen lassen. Vom Parkplatz aus geht es über eine leichte Steigung schwellenlos direkt zum Haupteingang. Auf halbem Weg hat man ein Plateau installiert, so dass bei Bedarf eine kurze Pause eingelegt werden kann. Auffallend im Eingangsbereich sind die großen und farbigen Hinweistafeln zu den einzelnen Abteilungen im Amt – ein guter Service insbesondere für ältere Menschen.

Im barrierefreien WC hat man auf Vorschlag des Sozialverbands nachträglich einen Rückholgriff angebracht. Die Alarmschnur hebt sich mit roter Farbe kontrastreich von der hellen Verkachelung ab. Im gesamten Gebäude fällt auf, dass die Verantwortlichen bei ihrer Planung Menschen mit einer Sehbehinderung im Focus hatten:  Sämtliche Treppenstufen wurden mit farblichen und taktilen Beschichtungen markiert. Darüber hinaus gibt es im modernen Aufzug farbige Bedienelemente sowie eine Beschriftung in Braille.

 

„Vorbildliche Art und Weise“

Wolfgang Schneider, Landesvorsitzender im Sozialverband, überreichte das Gütezeichen des SoVD Schleswig-Holstein mit den Worten: „Bürgerfreundlichkeit und Barrierefreiheit sollten in der heutigen Zeit für alle Verwaltungen eine Selbstverständlichkeit sein. Bei seiner Modernisierung hat sich das Amt Viöl an diesen Grundsatz in vorbildlicher Art und Weise gehalten und wird deshalb völlig verdient mit unserem Gütesiegel ausgezeichnet“

Stellvertretend für Haupt- und Ehrenamt bedankte sich Amtsvorsteher Thomas Hansen für die gute Zusammenarbeit: „Die Amtsverwaltung Viöl, als ortsnahe und bürgerfreundliche ländliche Verwaltung, ist insbesondere auch den körperlich benachteiligten Menschen verpflichtet. Aus diesem Grunde stand der Gedanke des barrierefreien Zugangs in die Verwaltung ganz oben auf der Agenda. Für freuen uns über die Auszeichnung.“

 

Auszeichnung mit Tradition

Der Sozialverband hat mit dem Amt Viöl zum 237. Mal das „Gütesiegel für ein besonderes Engagement für die Teilhabe von behinderten und älteren Menschen in der Gesellschaft“ vergeben. Seit 1975 gibt es diese besondere Ehrung. Wenn Sie mehr über die Kriterien zur Verleihung dieser Auszeichnung erfahren möchten, empfehlen wir Ihnen unseren Beitrag über die drei wichtigsten Punkte bei unserer Prüfung. Dort finden Sie auch alle Kontaktinformationen.

Auf dem Foto sehen Sie in der ersten Reihe (v.l.n.r.): Klaus-Hermann Lindenau (SoVD-Ortsverband Viöl), Gerd Carstensen (leitender Verwaltungsbeamter), Margid Jensen (SoVD-Ortsverband Viöl), Amtsvorsteher Thomas Hansen und SoVD-Landesvorsitzender Wolfgang Schneider

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.