BehinderungGesundheitPflegeSozialpolitik

Wenn die Unfallversicherung bei Pflegebedürftigen nicht zahlen will…

Wie viele Bürgerinnen und Bürger in Deutschland zahlen Sie einmal im Jahr Ihren Beitrag für die private Unfallversicherung. Sollte irgendwann einmal ein Unfall eintreten, hoffen Sie im Gegenzug auf eine entsprechende Zahlung aus Ihrer Versicherung.

 

Was ist ein Unfall?

Die Definition für einen Unfall lautet bei privaten Versicherungen immer folgendermaßen:  Die versicherte Person erleidet durch ein plötzlich von außen auf den Körper wirkendes Ereignis unfreiwillig eine Gesundheitsschädigung. Schon diese Formulierung führt in der Praxis zu zahlreichen Auseinandersetzungen zwischen Kunden und ihren Versicherern.

 

Was den meisten Menschen nicht bewusst sein dürfte: Wird man im Laufe des Lebens krank und letztlich gar pflegebedürftig, ist der Unfallschutz durch die private Versicherung erheblich gefährdet. Die meisten Versicherer schließen den Schutz der privaten Unfallversicherung für Menschen mit Pflegegrad aus. Auch bei bestimmten Behinderungen kann der Unfallschutz ausgeschlossen werden.

 

Kein Unfallschutz für pflegebedürftige Menschen

Warum? Es ist schwierig zu bestimmen, inwieweit eine Behinderung oder ein körperliches Gebrechen einen Unfall mit verursacht haben könnte. Aus diesem Grund gehen viele private Versicherungen kein Risiko ein und schließen Menschen mit solchen gesundheitlichen Problemen vom Unfallschutz aus. Möchten Menschen mit einer bestehenden Pflegebedürftigkeit bzw. Behinderung eine private Unfallversicherung abschließen, kommt es aus den genannten Gründen meist gar nicht zum Abschluss.

 

Besteht eine Unfallversicherung jedoch schon lange und die Gesundheit verschlechtert sich im Laufe der Jahre, sollte geprüft werden, ob die Unfallversicherung im Schadenfall überhaupt eine Leistung erbringen würde. Den jährlichen Beitrag könnten Sie sich ansonsten sparen…

 

Sie wollen regelmäßig über neue Beiträge in unserem Blog informiert werden? 

 

Der Sozialverband Deutschland hilft in sozialen Angelegenheiten. Wir vertreten unsere Mitglieder bis zum Sozialgericht, auch bei Auseinandersetzungen mit der gesetzlichen Pflegeversicherung.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.