SozialberatungÜber den SoVD

Gibt es beim Sozialverband eine Wartezeit?

Gibt es beim Sozialverband eine Wartezeit

 

Wenn Sie eine Zahnzusatzversicherung abschließen, müssen Sie im Regelfall die sogenannte Wartezeit in Kauf nehmen. Bei den meistern Versicherern beträgt diese bis zu acht Monate. Das bedeutet für Sie: Nach Abschluss der Versicherung würde der Anbieter innerhalb der ersten acht Monate keine Leistung erbringen. Sie würden kein Geld bekommen, um die Zahnarzt-Rechnung zu bezahlen. Versicherer nutzen diese Klausel, damit Patienten ihre Versicherung nicht erst dann abschließen, wenn der Schadenfall eingetreten ist – zum Beispiel wenn eine Komplettsanierung der Zähne unmittelbar bevorsteht.

 

Auch bei vielen Bestandteilen einer Rechtsschutzversicherung gilt zunächst eine Wartezeit. Hier hat sich ein Standard von drei Monaten herausgebildet. Zwischen dem Beginn der Versicherung und dem Anbahnen einer Streitigkeit müssen demnach rund 90 Tage liegen. Auch hier gilt, dass Versicherer sich insbesondere vor Kunden schützen möchten, die erst dann Schutz suchen, wenn das Kind bereits in den Brunnen gefallen ist.

 

Gibt es beim SoVD eine Wartefrist?

 

Aus Sicht eines Unternehmens, das gewinnorientiert arbeiten muss, ist dieses Vorgehen sicherlich richtig. Doch wie verhält es sich beim Sozialverband? Der SoVD ist gemeinnützig, wir arbeiten nicht profitorientiert. Doch auch im Sozialrecht besteht das Problem, dass viele Menschen erst dann Versicherungsschutz suchen, wenn der Klagefall bereits an die Tür klopft.

 

Beim Sozialverband Schleswig-Holstein vertreten wir unsere mehr als 150.000 Mitglieder in Fragen des Sozialrechts. Hierzu gehören insbesondere Anliegen rund um den Schwerbehindertausweis sowie Probleme im Rentenrecht. Einen Überblick über die Bereiche, in denen wir Ihnen helfen können, finden Sie in diesem Beitrag.

 

 

Wie also löst der SoVD das uralte Problem, einerseits einen wirkungsvollen Versicherungsschutz anzubieten und gleichzeitig nicht in die roten Zahlen zu rutschen? Die meisten Kreisverbände in Schleswig-Holstein arbeiten mit einer „rückwirkenden Mitgliedschaft“. Wer den SoVD zum ersten Mal aufsucht, noch nicht Mitglied ist und sofort Hilfe bei einem Widerspruchsverfahren benötigt, muss seine Mitgliedsbeiträge einige Monate rückwirkend bezahlen. Vor dem Hintergrund, dass es sich beim SoVD um eine Solidargemeinschaft handelt, halten wir das für fair. Nur mit einer ausreichend großen Zahl an Mitgliedern, die zurzeit keine Hilfe benötigen, ist unser Angebot zur Sozialberatung in dieser Form finanzierbar.

 

In den Details, wie viele Monate die rückwirkende Mitgliedschaft umfassen soll, sind die 14 Kreisverbände in Schleswig-Holstein frei. Kiel zum Beispiel erhebt sechs Monate. Bitte erkundigen Sie sich beim jeweiligen Kreisverband, wie genau diese Regelung vor Ort angewandt wird. Falls Sie die Sozialberatung aufsuchen und lediglich Informationsbedarf haben, ist keine rückwirkende Mitgliedschaft erforderlich. Hier reicht es aus, zum aktuellen Zeitpunkt Mitglied in der „größten Familie des Nordens“ zu werden.

 

Der Sozialverband Deutschland hilft in sozialen Angelegenheiten. Wir vertreten unsere Mitglieder bis zum Sozialgericht, unter anderem bei Auseinandersetzungen rund um das Thema Rente und Behinderung.

 

Sie wollen regelmäßig über neue Beiträge in unserem Blog informiert werden? 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.