Direkt zu den Inhalten springen

Warum gibt es zwei Sozialverbände?

Über uns

Donnerstag Nachmittag in einer norddeutschen Großstadt. In einem Wartebereich sitzt eine Dame Ende 50, der offensichtlich langsam die Geduld ausgeht. „Komme ich gleich endlich dran?“, fragt sie.

„DerSozialverband?

Wir befinden uns beim Sozialverband Deutschland, genannt SoVD, in der Kreisgeschäftsstelle Kiel. Es ist kurz vor Feierabend. Nach wenigen Fragen ist klar: Die Frau hat gar keinen Termin beim SoVD. Ihr Gespräch – es soll um Fragen zur Erwerbsminderungsrente gehen – hätte vor mehr als 30 Minuten stattfinden sollen. Beim Sozialverband VdK. Einige Straßen weiter.


Wer zum ersten Mal in seinem Leben mit dem Sozialverband zu tun hat, muss ein wenig aufpassen. Zwei große Organisationen teilen sich diesen Namen in Deutschland, der VdK sowie der SoVD. Beide Verbände haben eine gemeinsame Geschichte, und im Prinzip bieten beide Sozialverbände ihren Mitgliedern die gleichen Vorteile: Beratung in den meisten sozialen Themen, vor allem bei Rente und Behinderung, Informationen rund um die Sozialpolitik sowie auf lokaler Ebene das vielschichtige Angebot der Ortsverbände.

Aus einem wurden zwei


Vor genau 100 Jahren wurde der Vorläufer beider Sozialverbände gegründet. Im Jahr 1917 startete Erich Kuttner gemeinsam mit anderen Vertretern den Reichsbund. Hintergrund waren die vielen Verletzten, die von den Fronten des Ersten Weltkrieges zurück nach Hause kamen. Diese Menschen mussten versorgt werden. Um diese große Herausforderung besser zu bewältigen, wurde der Reichsbund ins Leben gerufen.


Nach der Machtergreifung der Nationalsozialisten beschloss die damalige Führung des Reichsbunds die Selbstauflösung – um der Gleichschaltung durch die Nazis zu entgehen. Erst nach dem Zweiten Weltkrieg sollte es für diese wichtige Organisation weitergehen.


Allerdings nicht ohne Schwierigkeiten. In den südlichen Bundesländern hatten die Besatzungsmächte der Alliierten ein Problem mit dem Begriff „Reichsbund“. Zu sehr wurden hiermit Verbindungen zum gerade untergegangenen Dritten Reich geweckt, insbesondere für Menschen aus anderen Ländern. Aus diesem Grund nahm der Reichsbund seine Arbeit unter dem alten Namen zunächst in Norddeutschland wieder auf. In den südlichen Landesteilen formierte sich 1950 der „„Verband der Kriegsbeschädigten, Kriegshinterbliebenen und Sozialrentner Deutschlands“, kurz VdK.

Zwei Vereine, eine Aufgabe

Ende der 1990er Jahre gingen beide Verbände aufeinander zu, um gemeinsam einen starken Verband auf die Beine zu stellen. Der Name der wiedervereinigten Organisationen sollte lauten: „Sozialverband Deutschland“. Leider ist es damals nicht erreicht worden, diesen großen Schritt zu vollziehen. Für die Versicherten, sozial Schwachen und Rentnerinnen und Rentner in Deutschland wäre es eine enorme Stärkung gewesen.


So gibt es nun in Deutschland zwei Sozialverbände: Der größere VdK, mit seinen rund 1,7 Millionen Mitgliedern, ist vor allem in Bayern, Baden-Württemberg und Hessen stark. Der SoVD, der den Namen Reichsbund inzwischen abgelegt hat und sich „Sozialverband Deutschland nennt, hat seine größten Landesverbände in Niedersachsen, Hamburg und Schleswig-Holstein. Auch in Nordrhein-Westfalen zählt der Verband knapp 100.000 Mitglieder. Insgesamt gehören dem SoVD bundesweit rund 550.000 Menschen an.

Achten Sie auf die Farben!

Sollten Sie also ein sozialrechtliches Problem haben, sind Sie sowohl beim VdK als auch beim SoVD sehr gut aufgehoben. Wenn Sie bereits einen Termin gemacht haben, achten Sie am besten auf die Farben. Während der VdK auf blau und weiß setzt, erkennen Sie den SoVD an der vornehmlich roten Ausrichtung.


Sie wollen regelmäßig über neue Beiträge in unserem Blog informiert werden? 


Der Sozialverband Deutschland hilft in sozialen Angelegenheiten. Wir vertreten unsere Mitglieder bis zum Sozialgericht, auch bei Auseinandersetzungen mit der gesetzlichen Rentenversicherung.


Kommentare (36)

  • user
    Dirk P.
    am 05.08.2022

    Ich habe mit der IGMetall gegen die Knappschaft Bahn See die Weiterzahlung auf Erwerbsminderungsrente in der 2. Instanz verloren. Nun warte ich schon seit 21.04.22 auf das Urteil. Erst dann kann ich gegen das Urteil Beschwerde einlegen. Bisher keine Stellungsnahme vom Gericht oder der IGM, nichts. Nun bin ich seit Juli Mitglied im Sovd. Würdet Ihr den Fall übernehmen?

    • user
      Christian Schultz
      am 06.08.2022

      Hallo Dirk, grundsätzlich können meine Kollegen das machen. Das entscheidet sich jedoch immer im Einzelfall. Wenn Aussicht auf Erfolg besteht, vertreten meine Kollegen Sie mit Sicherheit gern.

  • user
    Yvonne
    am 30.06.2022

    Ich bin auch bei der VDK seit Jahren und möchte gerne fragen kann die VDK mir helfen bei einem Antrag auf Reha?Die Unterlagen von der Rentenversicherung habe ich schon.

    • user
      Christian Schultz
      am 01.07.2022

      Hallo Yvonne, da müssen Sie direkt beim VdK nachfragen. Wir sind ja der SoVD. Aber ich gehe stark davon aus, dass auch der VdK zur Reha beraten kann.

  • user
    Cornelia Schreiber
    am 09.03.2022

    Natürlich ist die Beratung und Hilfestellung ggf. auch juristische Begleitung im Bereich der Sozialgesetzbücher Kernaufgabe, aber man sollte nicht vergessen, dass es in den Ortsverbänden durchaus auch ein Vereinsleben hinsichtlich gemeinsamer Veranstaltungen/Interessengruppen gibt/ geben kann, einfach zur Nutzung von Sozialkontakten, Austausch der Mitglieder untereinander und auch aktiver Mitgestaltung durch☝???? die Mitglieder

  • user
    Christian Schultz
    am 10.12.2021

    Hallo Anika, na klar - zur gesetzlichen Pflege beraten wir. Wenn es Sinn macht, helfen wir auch beim Widerspruch.

  • user
    Anika Winkler
    am 10.12.2021

    Hallo,

    Hilft mir der SoVD auch bei einem Widerspruch gegen einen Bescheid von dem Pflegegrad?

    Mfg

    Anika Winkler

  • user
    Ralf Baum
    am 08.12.2021

    Hallo Christian, ich finde auch, ein Verband mit einer schlagkräftigen Organisation kann ungeahnte Synergien entfalten. Zielerreichung und Effizienz der sozialen Interessen vor dem Hintergrund eines Behörden- und Paragraphen Wahnsinns werden durch Bündelung gestärkt.

    Weniger Kosten und mehr Macht ! Ein Anstieg von Mitgliedsbeiträge kann somit gedämpft werden. Das ein Zusammenschluss von VdK & SoVD am Namen gescheitert ist, kann ich nicht glauben. Das ist Kindergarten und hilft nicht sonderlich bei der derzeitigen sozialen Schieflage. Das anhaltende Politikversagen gefährdet immer mehr den sozialen Frieden. Hier bedarf es einer klaren Ansage an die Ampel, auch was die dringende Reform unserer desolaten sozialen Sicherungssysteme und den sozialen Wohnungsbau angeht Die Erfahrungsberichte zeigen, dass es noch ein gewaltiges Verbesserungspotential gibt. Es ist ungeheuerlich, wenn man als ADAC Mitglied eine Panne hat und einem nicht geholfen wird oder wie denkt das Auditorium darüber ? Die mediale Präsenz ist gefühlt beim VdK wesentlich stärker, zuletzt das Interview von Frau Bentele (VdK) bzgl. der Booster Impfungen für vulnerable Personen. Da muss noch einiges in's Pflichtenheft der Bundesregierung geschrieben werden - wenn's geht, bitte mit einer Stimme. Also gebt Euch einen Ruck und nehmt noch einmal einen neuen Anlauf. Im Übrigen hat unser amtierender BGM, Karl Lauterbach als Berater von Ulla Schmidt (Ex-BGM) zur drastischen Fusion bei den Krankenkassen beigetragen. Es gibt wieder Hoffnung im Gesundheitssektor.

    Gruß Ralf Baum

  • user
    F. Beckström
    am 29.08.2021

    Hallo zusammen,

    Ich bin im VdK und habe eventuell ein Problem mit der DRV.

    Falls beim VdK keiner für die Beratung oder Unterstützung (Urlaub, Krankheit oder oder) abkömmlich ist, kann ich dann auch zur Unterstützung zum SoVD,

    oder muss ich dann dort auch Mitglied werden???

    Danke im voraus für eine Antwort.

    MfG Frank Beckström

    • user
      Christian Schultz
      am 30.08.2021

      Hallo Frank, SoVD und VdK haben zwar eine gemeinsame Geschichte, zurzeit handelt es ich aber um zwei unabhängige Vereine. Wir vom SoVD dürfen für Sie also auch nur dann tätig werden, wenn Sie bei uns Mitglied sind. Eine Mitgliedschaft in beiden Organisationen ist aber nicht zu empfehlen - ein Verband reicht.

  • user
    Olaf Dahlke
    am 17.06.2021

    Habe ein Problem mit der Deutschen Rentenversicherung Bund. Bin im April 2021 in den SoVD eingetreten. Bei der ersten Kontaktaufnahme wurde mir gesagt dass ein vom SoVD eingeleiteter Widerspruch mit € 50 .- und eine Unterstützung vor dem Sozialgericht mit € 100 .- berechnet wird. Bei meinen Problemen konnte mir niemand helfen.

    Da die Klage beim Sozialgericht ohnehin kostenlos ist und ein RAW mit einer Beratungshilfe bzw. Prozesskostenbeihilfe auch keine weiteren Kosten verursacht, ist die Mitgliedschaft in diesen Verbänden bei solchen Verhalten überflüssig. Ich habe nun selbst Klage beim Sozialgericht eingereicht und sehe da, es geht sogar schneller weiter auch ohne RAW.

  • user
    Stefan
    am 25.03.2021

    Moin.

    Macht es Sinn, als BEAMTER Mitglied zu werden ?

    MFG

    • user
      Christian Schultz
      am 25.03.2021

      Hallo Stefan, die Frage wäre, aus welchen Gründen Sie Mitglied werden möchten: Unsere Sozialberatung könnte Sie in weiten Teilen nicht vertreten - außer bei Fragen rund um den Schwerbehindertenausweis.

      Allerdings treten die meisten Menschen tatsächlich nicht aufgrund eines akuten Problems in den Verband ein, sondern weil sie die gute Sache unterstützen möchten. Viele ältere Mitglieder schätzen den SoVD für das Angebot in den Ortverbänden. Da geht es aber nicht um Beratung, sondern eher um das Miteinander - mit gemeinsamen Reisen, Grillfesten etc.

  • user
    Sibylle
    am 24.01.2021

    Hilft der Sozialverband auch bei Fragen zum Arbeitsvertrag?

    • user
      Christian Schultz
      am 25.01.2021

      Hallo Sibylle, leider nicht, da es sich hier um Arbeitsrecht handelt.

    • user
      Swenja Bluhm
      am 13.06.2022

      Hallo,können sie mir sagen,ob mir nach 22 Jahre Kündigung eine Abfindung zusteht? Liebe Grüße Swenja Bluhm

      • user
        Christian Schultz
        am 14.06.2022

        Hallo Swenja, wir beraten leider nicht im Arbeitsrecht. Da empfehle ich Ihnen einen Fachanwalt.

  • user
    Peda
    am 12.09.2020

    Sind laut meiner Erfahrung auch nicht besser !

  • user
    Christian Schultz
    am 25.05.2020

    Hallo Annegret, diese Aussage tut mir als SoVD-Mitarbeiter auch persönlich weh. Zwar kann ich nur für meine Kolleginnen und Kollegen in Schleswig-Holstein sprechen: Auch bei uns gibt es Geschäftsstellen, die Rentenanträge nicht ausfüllen. Das hängt von der jeweiligen Personalstärke ab. Aber selbst wenn - mit einem solchen Satz speist man keine Mitglieder ab. Daher möchte ich mich stellvertretend für den Verband entschuldigen. Alles Gute für Sie!

  • user
    Annegret Dreves
    am 24.05.2020

    Wir sind Mitglied beim SoVD uns wollten Hilfestellung bei Formularen haben. "Wir sind doch nicht dafür da, für Sie Formulare auszufüllen." Und raus waren wir. Sehr 'nett', nicht wahr? Den Weg und das Geld hätten wir uns sparen können. Da haben wir vom VDK ganz andere Aussagen gehört. Wir werden wohl dahin wechseln.

    • user
      Karin Liberatore
      am 01.02.2021

      Hallo,

      Da kann ich ihnen nur zustimmen bei mir ging es um einen Erstantrag für die Feststellung der Behinderung(Wiederspruch)Den Weg dorthin hätte ich mir sparen können erstens waren sie nie zuerreichen und für nichts Zuständig,zweitens war dieser Rechtsbeistand nie anwesend,nur krank und es wurde kein Ersatz eingesetzt musste mich um alles alleine kümmern.Keine Hilfe nur Geld abkassiert und so fiel auch das Ergebnis aus.

      Habe alles vor Jahren gekündigt.

    • user
      TD
      am 17.09.2021

      Die Erfahrung mit dem SOVD kann ich nur bestätigen, die Beratung beim SOVD ist schon sehr dürftig und vor allem das Netz der Beratungsstellen zumindest bei uns in Südhessen, ist katastrophal. Ich müsste mittlerweile bis Frankfurt oder Wiesbaden für eine Beratung fahren. Die Kündigung ist jetzt raus und ich wechsle zum VdK, da habe ich Beratungsstellen vor Ort und erhoffe mir etwas mehr Unterstützung!

    • user
      KSchickedanz
      am 02.06.2022

      Naja, also beim VdK bin ich total unglücklich. Liegt natürlich an der Geschäftsstelle. Trotz ausführlicher Vorabinformationen per eMail war das Gespräch komplett für die Katz, denn das dazugehörige Wissen fehlte. Vorbereitet war man auch nicht. Der nächste Termin scheiterte an der Nichtanwesenheit. Gut, man kann krank werden. Aber dann muss es doch möglich sein, den Klienten abzusagen.

      Dann meine Einsprüche beim SG. Termine verabsäumt. Fristen verstreichen lassen. Datensätze angeblich nicht konsolidiert. Aber ich darf diese Sachbearbeiterin nicht loswerden, auch nicht zu einer anderen Geschäftsstelle wechseln. So viel Ärger mit einem SOZIALVerband, der eigentlich kranke Menschen unterstützen sollte…

  • user
    Christian Schultz
    am 15.08.2019

    Hallo Otto, für Einzelmitglieder sind es 6 Euro im Monat, der Landesverband Rheinland-Pfalz hat auch eine eigene Internetseite: www.sovd-rlp-saarland.de

    • user
      Brigitte Helmboldt
      am 18.06.2021

      Sehr geehrter Herr Schulz,

      bitte korrigieren Sie den Mitgliedsbeitrag von 6,00 € auf aktuell 6,90 € (Einzelmitgliedschaft).

      Lieben Gruß

      Brigitte Helmboldt

      Frauensprecherin

      SoVD Bad Lauterberg im Harz

      PS:

      Auch wenn es alte Leserbriefe sind, so sollten wir mit unseren Antworten (im Nachhinein) immer aktuell sein. Denn so bin auch ich drüber gestolpert. -

    • user
      Christian Schultz
      am 22.06.2021

      Hallo Helmboldt, danke für den Hinweis. Es stimmt - der Beitrag für die Einzelmitgliedschaft beträgt jetzt 6,90 Euro. Mehr dazu hier: www.sovd-sh.de/mitgliedschaft/mitglied-werden

  • user
    Otto G.Franz
    am 14.08.2019

    Welcher Mitgliedsbeitrag wird derzeit erhoben ? (Wohnort Landkreis Kaiserslautern)

  • user
    Christian Schultz
    am 03.06.2019

    Hallo, wenn von Seiten des Verbands Fehler gemacht wurden, sollten Sie sich direkt an unsere Geschäftsführung wenden. Hier kann dann geprüft werden, ob man Ihnen entgegen kommt: www.sovd-sh.de/landesgeschaeftsstelle/

  • user
    werner
    am 30.05.2019

    Kein Komentar mal eine FRage:

    Kann man beim SOVD fristlos kündigen wenn der Verband seiner Beratungspflicht nicht nachkommt ? Kündigen kann man ja sonst nur zu Jahresende

  • user
    Christian Schultz
    am 08.03.2018

    Das ist schade, dass es bei Ihnen in Niedersachsen so unglücklich gelaufen ist. Für die Zukunft wünschen wir Ihnen alles Gute!

  • user
    B.Wirzb.
    am 07.03.2018

    Dieser Verein ist das letzte.... war ein paar Jahre drinn und wenn man die mal brauchte (Helmstedt) dann war niemand da ,oder krank,oder die Sekretärin in der Information sagte müsste ich ers ausfüllen .Darum war ich ja da.Die Leute sitzen alle in BS .komisch das niemand abkommandiert wurde nach He.Hab nicht mehr bezahlt und gehe kostenlos mit meiner Frau zu Öffentlichen Beratungen Nie wieder SOV

  • user
    Umlandt, Hans-Otto
    am 11.10.2017

    Danke Herr Schulz,

    ein guter klarstellender Beitrag.

    Mit freundlichen Grüßen aus Dithmarschen Hans-Otto Umlandt

  • user
    Rainer Steinfeldt
    am 10.10.2017

    Die Geschichte des Reichsbundes nach dem 2. Weltkrieg ist von Ihnen völlig falsch geschildert, 1950 für den VDK mag wohl richtig sein, für den Reichsbund gilt die "Neubegründung" 1949. Die Besatzungsmacht war die britische für uns und ehe sich der Reichbund neu formierte gab es für 2 Jahre den Übergang. Alle Jubiläen in Schleswig-Holsteindie sich auf das Jahr 1947 beziehen sind deshalb auch falsch, weil wir erst seit 1949 "wiederbestehen". Mit Zahlen sollten wir sorgsam umgehen um unserer Nachwelt eine gute Chronik zu hinterlassen

  • user
    Klaus Adler
    am 10.10.2017

    Ich bin Mitglied im SovD.

    • user
      Regina Stumm
      am 04.07.2021

      Hallo, ich bin seit 18 Jahren im SoVD und habe sehr gute Erfahrungen gemacht, Beratung und Unterstützung sehr gut, und vor allem unkompliziert.

    • user
      Christian Schultz
      am 17.07.2021

      Vielen Dank für das Kompliment, das freut uns!

Neuen Kommentar schreiben

Das Feld Name muss ausgefüllt sein.
Bitte geben Sie Ihren Namen ein.
Das Feld E-Mail muss ausgefüllt sein.
Die eingegebene E-Mail Adresse ist nicht korrekt.
Der Kommentar darf nicht leer sein.
Bitte stimmen Sie der Datenschutzbestimmungen zu.

Mit * gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder.