Sie haben meinen Parkplatz! Wollen Sie auch meine Behinderung? – PageBuilder

Für Menschen mit außerordentlicher Gehbehinderung ist es leider immer noch Alltag: Die eigens für sie geschaffenen und extrabreiten Parkplätze sind besetzt. Oftmals nicht durch ein Fahrzeug, dessen Fahrer ebenfalls einen entsprechenden Parkausweis führt. Nein, in vielen Fällen blockieren Autofahrerinnen und Autofahrer ohne jede körperliche Einschränkung die speziell gekennzeichneten Parkplätze.

 

Aufklären statt belehren

 

Die Erklärungen dazu klingen immer gleich: Nur mal schnell raus aus dem Wagen, um eine kleine Besorgung zu machen. Oder: Auf den Behindertenparkplätzen stehe doch sowieso nie jemand. Die Falschparker halten selbstredend nicht mit böser Absicht auf den Extra-Parkplätzen. Was oftmals fehlt, ist das Verständnis oder Wissen für die besondere Bedeutung derselben.

 

Nachteilsausgleich

 

Menschen mit bestimmten Behinderungen, z.B. Rollstuhlfahrer, benötigen beim Aussteigen aus dem PKW mehr Platz. Denn auch das Hilfsmittel muss aus dem Wagen befördert werden – oftmals über eine Automatik-Schiene, die den Rollstuhl seitlich aus dem Auto hebt. Normale Parkplätze bieten diesen Raum in der Regel nicht. Mit der Folge, dass die betroffenen Menschen so nicht aus ihren Fahrzeugen aussteigen können.

 

Aktion

 

Sie haben meinen Parkplatz! Wollen Sie auch meine Behinderung?

 

Am 25. August 2017 werden wir deshalb wieder in ganz Schleswig-Holstein mit Autofahrerinnen und Autofahrern sprechen und aufklären. Immer mit dabei: Die postkartengroßen Karten mit der Aufschrift „Sie haben meinen Parkplatz! Wollen Sie auch meine Behinderung?“ Der Sozialverband Schleswig-Holstein freut sich sehr über das große Interesse an der Aktion!

 

Sie möchten mitmachen? Kein Problem! Der Sozialverband Schleswig-Holstein ist am 25. August in mehr als 50 Ortsverbänden in ganz Schleswig-Holstein unterwegs. Wo genau, können Sie bei unseren jeweiligen Kreisverbänden erfragen. Selbstverständlich können Sie sich auch als Einzelperson beteiligen. Bitte immer nach dem Motto: „Aufklären, nicht Belehren!“ Wir möchten die Menschen überzeugen, nicht gegen die gute Sache aufbringen!

Hier können Sie unsere Postkarten kostenlos bestellen