Wohnen

Volksinitiative für bezahlbaren Wohnraum zieht positive Zwischenbilanz

16500 haben schon unterschrieben - Volksinitiative für bezahlbaren Wohnraum geht weiter

Fast 17.000 Unterschriften von Bürgerinnen und Bürgern aus ganz Schleswig-Holstein. Das ist die erfolgreiche Zwischenbilanz der Volksinitiative für bezahlbaren Wohnraum nach knapp fünf Monaten.

 

„In einigen Städten erleben wir Mietsteigerungen, die sind atemberaubend“

Mieterbund und Sozialverband Schleswig-Holstein müssen innerhalb eines Jahres mindestens 20.000 gültige Unterschriften sammeln, damit sich der Landtag mit der Forderung des Bündnisses auseinandersetzt. Es geht um das Recht auf eine angemessene Wohnung. Dieses Recht soll in der Landesverfassung verankert werden.

 

„Das ist deshalb so wichtig, weil der soziale Wohnungsbau dadurch von fünfjährigen Legislaturperioden entkoppelt wird“, so Jochen Kiersch, Vorsitzender im Mieterbund Schleswig-Holstein. „Wohnraum schaffen braucht Zeit. Und die haben wir nicht. Bis 2030 werden in Schleswig-Holstein 130.000 günstige Wohnungen fehlen.“

 

Bericht im Schleswig-Holstein-Magazin über Volksinitiative für bezahlbaren Wohnraum
Klicken Sie auf das Bild, um den Bericht im Schleswig-Holstein-Magazin des NDR zu sehen

 

Jochen Kiersch weiter: „In einigen Städten, etwa in Kiel, sehen wir zurzeit Mietsteigerungen, die sind atemberaubend! Wenn man mit dem Bau wartet, bis Wohnungen wirklich gebraucht werden, ist es zu spät. In dieser Situation sind wir jetzt.“ Genauso sieht es Sven Picker, stellvertretender Landesvorsitzender des SoVD Schleswig-Holstein:“ Kinderarmut nimmt zu. Altersarmut steigt. Die Politik muss jetzt handeln!“

 

Wie reagiert die Politik auf die Volksinitiative für bezahlbaren Wohnraum?

Die Reaktion der Landespolitik ist unterschiedlich. Während SPD und SSW bereits Anträge in den Landtag eingebracht haben, die von Mieterbund und SoVD begrüßt werden, lehnen CDU und FDP die Verfassungsänderung ab. Der Vorschlag sei nicht zielführend, heißt es von Seiten der CDU. Auch weiterführende Forderungen von Mieterbund und SoVD, etwa die Schaffung neuer kommunaler Wohnungsbauunternehmen, werden von den Regierungsparteien nicht unterstützt.

 

Jutta Kühl beantwortet beim NDR die Fragen zur Volksinitiative für bezahlbaren Wohnraum
In der NDR-Sendung „Schleswig-Holstein 18:00“ beantwortet SoVD-Landesvorsitzende Jutta Kühl Fragen zur Volksinitiative für bezahlbaren Wohnraum

 

„Wir bedanken uns ganz herzlich bei all den Menschen in Schleswig-Holstein, die sich bereits mit ihrer Unterschrift engagiert haben“, so Jutta Kühl, Landesvorsitzende des Sozialverbands.

 

Unterschreiben können Sie in allen Geschäftsstellen von SoVD und Mieterbund. Darüber hinaus unterstützen zahlreiche weitere Organisationen die Volksinitiative. Allein in Kiel gibt es ein halbes Dutzend Anlaufstellen zum Unterschreiben. Ab jetzt gehört auch das Studio-Filmstheater in der Wilhelminenstraße dazu.

 

Der Sozialverband Deutschland hilft in sozialen Angelegenheiten. Wir vertreten unsere Mitglieder bis zum Sozialgericht, unter anderem bei Auseinandersetzungen rund um das Thema Rente und Behinderung.

 

Sie wollen regelmäßig über neue Beiträge in unserem Blog informiert werden? 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.