CoronaEhrenamtÜber den SoVD

„Ich habe mich sofort zu Hause gefühlt!“

Heike Schröder leitet den Ortsverband des SoVD in Quickborn-Ellerau

 

Der Sozialverband hat in Schleswig-Holstein mehr als 160.000 Mitglieder. Und ohne das Ehrenamt würde in den knapp 350 Ortsverbänden nur wenig passieren. Welche Aufgaben fallen bei der Mitarbeit im SoVD an? Welche Formen des Ehrenamtes gibt es?

 

In unserer monatlichen Serie sprechen wir dieses Mal mit Heike Schröder aus Ellerau. Seit 2018 führt sie die Geschicke des Ortverbands Quickborn-Ellerau mit mehr als 900 Mitgliedern, außerdem hilft sie den Mitgliedern des SoVD in sozialrechtlichen Angelegenheiten. Über ihren Alltag im Ehrenamt berichtet Heike Schröder im Interview.

 

Hallo Frau Schröder, folgt man einer bestimmten Berufung, wenn man sich ehrenamtlich engagiert?

Ich weiß nicht, ob man es Berufung nennen kann. Aber ich habe mich schon immer ehrenamtlich eingesetzt. Erst in der Schule, später in der Kirche oder in der Kommunalpolitik. Wissen Sie, das Leben ist doch ein Geben und Nehmen. Und wenn ich in meiner freien Zeit anderen Menschen helfen kann, mache ich das gern.

 

Neben meiner Arbeit im SoVD organisiere ich zum Beispiel seit 15 Jahren einen Theaterbus. Wir fahren regelmäßig zu Kulturveranstaltungen nach Hamburg, das ist eine super Sache – auch für mich persönlich.

 

Wie sind Sie denn zum Sozialverband gekommen?

Das erste Mal hat mich eine Freundin 2017 zum Sommerfest mitgenommen. Ganz unverbindlich, damals war ich noch kein Mitglied. Als ich dort ankam, war ich total überrascht, weil ich so viele Freunde und Bekannte getroffen habe. Ich hatte ja keine Ahnung, dass die alle Mitglied im Sozialverband waren. Also habe mich sofort zu Hause gefühlt!

 

Danach ging alles recht schnell. Der damalige Vorsitzende des Ortsverbands kannte mich bereits, weil ich hier in Ellerau und Quickborn sehr aktiv bin. Und weil er einen Nachfolger für den Vorsitz gesucht hat, hat er mich einfach gefragt, ob ich mir das grundsätzlich vorstellen könnte. Ich habe dann erst einmal geschaut und als Gast an den Sitzungen des Vorstands teilgenommen. Die Arbeit hat mir gefallen. Also habe ich im März 2018 auf der Mitgliederversammlung kandidiert und bin einstimmig gewählt worden.

 

Bei all Ihrem Einsatz: Warum engagieren Sie sich ausgerecht so stark im Sozialverband?

Der direkte Kontakt mit den Menschen gefällt mir besonders gut. Unsere ehrenamtliche Arbeit hier vor Ort ist sehr vielseitig. Wir organisieren Feste, machen gemeinsame Tagesausflüge und helfen den Menschen bei Problemen mit Behörden. Ich freue mich tatsächlich jeden Tag auf das, was mich in meinem Ehrenamt erwartet.

 

Besonders viel gibt mir die Sozialberatung zurück, die ich persönlich einmal im Monat in Quickborn und in Ellerau anbiete. Viele Menschen kommen zu mir, weil sie schon mit dem Antrag zu bestimmten Leistungen überfordert sind. Da geht es zum Beispiel um den Schwerbehindertenausweis oder die Grundsicherung im Alter. Die Formulare sind sehr klein gedruckt, damit fängt es schon an. Außerdem haben viele Leute Schwierigkeiten mit offiziellen Schreiben und amtlichen Dokumenten. Der Beratungsbedarf ist riesig, und da helfe ich gern.

 

Gibt es auch Schattenseiten in Ihrem Ehrenamt?

Eigentlich nicht. Natürlich entstehen in der täglichen Arbeit mit verschiedenen Menschen Reibungen. Aber das sehe ich nicht als Problem, sondern eher als Herausforderung. Jeder Mensch ist anders – mit dem einen kommt man auf Anhieb bestens aus, beim anderen braucht es zunächst eine gewisse Annäherung.

 

Sehr glücklich bin ich darüber, dass ich im Ortsverband ein wirklich tolles Team um mich herum habe. Wir arbeiten sehr gut zusammen, das bringt natürlich eine Menge Freude mit sich.

 

Was sind die besonderen Momente, wenn Sie an Ihre Zeit beim Sozialverband denken?

Das Zwischenmenschliche generell, das mag ich sehr. Das kann ein einfaches Dankeschön sein, wenn wir jemandem dabei geholfen haben, die Erwerbsminderungsrente durchzukriegen. Ich kann mich noch gut an eine Situation erinnern, als eine ältere Dame in der Sozialberatung vor mir saß. Im Weggehen drehte sie sich noch einmal um und erzählte mit glänzenden Augen, wie schön sie die letzte Weihnachtsfeier erlebt habe. Das war ein besonders schöner Moment, an den ich immer wieder gern zurückdenke.

 

Dann müssen die ersten Monate während der Corona-Bestimmungen ja ziemlich schwierig für Ihre Arbeit im Ortsverband gewesen sein, nicht wahr?

Ja, das war furchtbar. Keine persönlichen Treffen mehr, keine Feiern. Auch der Austausch mit Sozialberatern und Kollegen aus den anderen Ortsverbänden fiel auf einmal weg. Immerhin konnten wir unsere sozialrechtliche Beratung nach einiger Zeit wieder telefonisch durchführen – aber das war eine extrem aufreibende Zeit. Besonders für unsere Mitglieder, die allein leben.

 

Viele haben bei uns angerufen und gefragt, wann denn wieder Treffen stattfinden können. Andere haben sich einfach nur gemeldet, um mal wieder mit jemandem zu sprechen. Daher ist es gut, dass nun zumindest einige Dinge wieder möglich sind. Anfang September hatten wir das erste Mal wieder einen Kaffee-Nachmittag. Statt 70 Teilnehmer konnten wir nur 25 Mitglieder einladen, und weil wir die ganze Zeit über durchlüften mussten, saßen alle mit Jacken am Tisch. Aber die Leute waren so froh, endlich wieder zusammen zu sein.

 

Ehrenamtlich arbeiten wäre auch für Sie ein Thema? Dann melden Sie sich bei:

Christian Schultz
Referent für Sozialpolitik
Telefon: 0431 / 98 388 – 70
Mail: sozialpolitik@sovd-sh.de

 

Der Sozialverband Schleswig-Holstein hilft in sozialen Fragen. Wir vertreten unsere Mitglieder bis zum Sozialgericht, zum Beispiel bei Problemen mit der Erwerbsminderungsrente oder dem Behindertenausweis.

 

Sie wollen regelmäßig über neue Beiträge in unserem Blog informiert werden? 

 

Ein Gedanke zu „„Ich habe mich sofort zu Hause gefühlt!“

  1. Moin, ich bin schon jahrelang Mitglied. Aber als ich auf einem Tagesausflug Frau Schröder kennen gelernt habe, bin ich jetzt immer dabei. Treffen, Ausflüge Feiern. Frau Schröder ist sehr lieb, kümmert sich um Alle und Alles.
    Sie ist für diese Aufgabe genau die Richtige. Ich schätze Sie sehr und freue mich auf neue Ausflüge die immer Super toll ausgesucht und von Frau Schröder organisiert werden. Ganz li8
    Sabine Wagner

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.