Direkt zu den Inhalten springen

50 Jahre SoVD-Jugend: Digitale Festveranstaltung

Die SoVD-Jugend feiert in diesem Jahr großes Jubiläum: Sie wird 50 Jahre alt. Darum richtete sie am 2. Oktober den Blick zurück wie nach vorn.

Gruppe von Menschen vor der SoVD-Bundesgeschäfsstelle
Der Bundesjugendvorstand, hier vor der Bundesgeschäftsstelle mit Mitarbeitenden der Abteilung Sozialpolitik, bereitete Konferenz und Festveranstaltung vor. Foto: Wolfgang Borrs

Gegründet hat sich die SoVD-Jugend 1971 als „integ“ (von „Integration“) im damaligen Reichsbund. Seit 50 Jahren engagieren sich junge Menschen mit und ohne Behinderungen zusammen für Gleichberechtigung, Solidarität und soziale Gerechtigkeit, gegen Ausgrenzung, Benachteiligung und Vorurteile. Zentral sind Inklusion und Barrierefreiheit.

Alle Verbandsmitglieder unter 27 Jahren gehören automatisch dazu, derzeit etwa 20.000 Menschen. Aber auch Ältere können noch mitmachen. Bundesjugendvorsitzender ist Sebastian Freese.

Podiumsdiskussion zum Stand der Inklusion

Am 2. Oktober trafen sich die Delegierten zur Bundesjugendkonferenz. Diese konnte im letzten Jahr pandemiebedingt nicht stattfinden und wurde nun nachgeholt – erstmals digital oder vielmehr hybrid. Auf dem Programm standen unter anderem Nachwahlen und sozialpolitische Forderungen. So stimmten die jungen Delegierten über zahlreiche Anträge ab.

Teil der Konferenz war am Vormittag eine digitale Festveranstaltung. Daran konnten alle Interessierten per Internet-Übertragung als Livestream teilnehmen. Im Mittelpunkt stand das Thema „Inklusion in Pandemiezeiten“. Denn Corona hat die Inklusion gebremst, wenn nicht sogar um Jahre zurückgeworfen. Kinder und Jugendliche mit Behinderungen und ihre Familien sind vor allem zu Beginn der Pandemie bei Corona-Maßnahmen oft vergessen worden. Unterstützung und Entlastung sind plötzlich weggefallen, Informationen sind zu spät gekommen und schwer verständlich gewesen. Damit Inklusion gelingt, müssen bei allen Maßnahmen auch Menschen mit Behinderungen und deren besondere Lebenslagen mitgedacht werden.

An der digitalen Podiumsdiskussion beteiligten sich Jürgen Dusel, Beauftragter der Bundesregierung für die Belange von Menschen mit Behinderung, Hannah Nicklas, Koordinierungsstelle Kinderrechte, Deutsches Kinderhilfswerk e. V., Beret Giering, Bundesverband für körper- und mehrfachbehinderte Menschen e. V. und Mitglied der Bundesfrauenvertretung, sowie Benedict Schmidt, SoVD-Bundesjugendvorstandsmitglied.

Die Zuschauenden konnten sich per Chat oder E-Mail einbringen und Fragen stellen.

Grußwort und Festvortrag

Zuvor gab es ein Grußwort von SoVD-Präsident Adolf Bauer und den Festvortrag „Wie alles begann… die Geschichte der Jugend im SoVD“ von Helmut Etzkorn, Gründungsmitglied der Jugend im SoVD und heute Mitglied im SoVD-Bundesvorstand.

Interessierte können sich die live im Internet übertragene Veranstaltung noch nachträglich auf dem YouTube-Kanal des SoVD anschauen: https://www.youtube.com/watch?v=3aBk9pg8q-o.

Kommentare (0)

Noch keine Kommentare für diesen Artikel

Neuen Kommentar schreiben

Mit * gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder.