Corona

Zurzeit keine persönliche Beratung

Aufgrund der aktuellen Bestimmungen können wir in unseren Beratungszentren in Schleswig-Holstein zurzeit keine persönliche Beratung anbieten.

 

Selbstverständlich stehen wir Ihnen jedoch bei Fragen rund um die Themen Rente, Pflege, Behinderung, Arbeitslosengeld und Krankenversicherung zur Verfügung. Allerdings ausschließlich per Telefon bzw. über digitale Kommunikationswege.

Wir sind weiter für Sie da!

Seit mehr als 100 Jahren ist der SoVD eine starke Gemeinschaft und zeichnet sich vor allem durch gelebtes Miteinander aus. Das gilt auch für Zeiten wie diese, in denen es wichtiger ist denn je, aufeinander zu achten. Deshalb sind wir selbstverständlich auch weiterhin für Sie da – per Mail und per Telefon.

 

Die aktuelle Situation rund um das Corona-Virus ist für viele von uns geprägt durch große Unsicherheit. Deshalb ist es für uns wichtig, dass wir nach wie vor verlässlich für unsere Mitglieder da sind und ihnen wie gewohnt zur Seite stehen.

 

Eine persönliche Beratung von Angesicht zu Angesicht ist zwar derzeit nicht möglich, allerdings sind wir nach wie vor per Telefon und E-Mail für Sie da, wenn Sie Fragen rund um die Themen Rente, Pflege, Behinderung, Gesundheit, Arbeitslosengeld und die Sozialhilfe haben. Wir stellen für Sie auch Anträge, legen Widerspruch oder Klage ein.

 

Ganz konkret bedeutet das, dass wir zum Beispiel Fragen beantworten

 

  • zum Kurzarbeitergeld, auf das viele derzeit angewiesen sind.
  • zu existenzsichernden Maßnahmen wie Arbeitslosengeld oder Wohngeld.
  • rund um das Thema Krankengeld.
  • zur Begutachtung bei der Feststellung eines Pflegegrades, da der Medizinische Dienst der Krankenkassen (MDK) sein Verfahren umgestellt hat und derzeit nur nach Aktenlage beurteilt.

 

Weitere Infos dazu finden Sie unter Sozialberatung.

 

Sollten Sie einen Termin für eine Beratung per Telefon oder Mail vereinbaren wollen, können Sie dies weiterhin direkt bei unseren Beratungsstellen.

 

Uns ist es wichtig, dass wir auch in der Krise zusammenstehen. Da aufgrund der Ausgangsbeschränkungen Sozialkontakte eingeschränkt sind und viele Menschen Unterstützung benötigen, stehen wir unter der Nummer 0431 / 98 388 12 auch bei Fragen der vielen ehrenamtlichen Mitglieder unserer Ortsverbände bereit. Immer werktags von 11 bis 14 Uhr. Damit wollen wir der möglicherweise vorherrschenden Einsamkeit entgegenwirken und Brücken zu hilfreichen Angeboten schlagen.

Weitere Infos des Sozialverbands zu Corona

Renate Fröhlich leitet den Ortsverband des SoVD in Mölln

„Bei Ihnen ist es aber schön, da trete ich auch ein!“

  Rund 350 Ortsverbände des SoVD gibt es in Schleswig-Holstein. Von Flensburg bis Norderstedt, von Sankt Peter-Ording bis Lübeck. Jeder Ortsverband wird ausschließlich durch das Ehrenamt getragen. Ohne Ehrenamt, keine Aktivitäten. Ohne Aktivitäten, keine Mitglieder. Vor diesem Hintergrund sind wir beim Sozialverband Schleswig-Holstein sehr stolz auf jeden einzelnen unserer ehrenamtlichen Mitstreiter.   Für diese Ausgabe […]

Hans-Werner Christiansen aus Aventoft ist seit 50 Jahren Mitglied im Sozialverband

„Die Menschen hier im Ort wissen zu schätzen, was wir machen“

  Warum engagieren sich Menschen ehrenamtlich? Einmal im Monat stellen wir an dieser Stelle ein Mitglied des Sozialverbands Schleswig-Holstein vor, der oder die diese Frage aus eigener Erfahrung beantworten kann. Zwischen Nord- und Ostsee hat der SoVD mehr als 160.000 Mitglieder. Jeder von ihnen ist Teil eines Ortsverbands – auch wenn nicht alle von den […]

Heike Schröder leitet den Ortsverband des SoVD in Quickborn-Ellerau

„Ich habe mich sofort zu Hause gefühlt!“

  Der Sozialverband hat in Schleswig-Holstein mehr als 160.000 Mitglieder. Und ohne das Ehrenamt würde in den knapp 350 Ortsverbänden nur wenig passieren. Welche Aufgaben fallen bei der Mitarbeit im SoVD an? Welche Formen des Ehrenamtes gibt es?   In unserer monatlichen Serie sprechen wir dieses Mal mit Heike Schröder aus Ellerau. Seit 2018 führt […]

Alle Neuigkeiten anzeigen

NDR-Initiative „Aktion Flurzettel“

In diesen Tagen ist Solidarität gefragt! Jede helfende Hand ist willkommen. „Das neue Coronavirus stellt uns alle vor eine große Herausforderung, aber gemeinsam können wir sie meistern!“ So beginnt der Aufruf des NDR zur „Aktion Flurzettel für Nachbarschaftshilfe“. Der SoVD unterstützt die sinnvolle NDR-Initiative mit Nachdruck. Und es ist ganz einfach, einen praktischen Beitrag für den Nachbarn oder die Nachbarin zu leisten: Formular ausdrucken, ausfüllen und im Hausflur sichtbar aufhängen.