barrierefreiBehinderungSoVD-Gütesiegel

Was lange währt, wird endlich gut …

Das NordseeCongressCentrum in Husum wurde mit dem SoVD-Gütesiegel ausgezeichnet

In der Regel läuft es mit dem Gütesiegel des Sozialverbands Schleswig-Holstein relativ schnell: Nachdem wir den Vorschlag bekommen haben, ein Gebäude oder Transportmittel in Augenschein zu nehmen, erfolgt die Besichtigung. Hier geben Experten zum Thema Barrierefreiheit Hinweise, an welcher Stelle noch nachgebessert werden könnte. Oft vergehen nun einige Wochen, bis das renommierte SoVD-Gütesiegel vergeben werden kann.

 

NordseeCongressCentrum Husum mit SoVD-Gütesiegel ausgezeichnet

 

Im Falle des NordseeCongressCentrums (NCC), der Husumer Messe, dauerte es länger. Mehr als sechs Jahre ist es her, dass der Husumer Sozialverband den Vorschlag machte, die Mehrzweckhalle mit dem „Gütesiegel für ein besonderes Engagement für die Teilhabe von behinderten und älteren Menschen in der Gesellschaft“ auszuzeichnen.

 

In der Zwischenzeit haben die Verantwortlichen in Husum einiges auf den Weg gebracht. Menschen mit Gehbehinderung (Rollstuhlfahrer, Nutzer von Rollatoren etc.) haben im NCC schon immer Räumlichkeiten vorgefunden, die sie ohne fremde Hilfe nutzen können. Angefangen bei sieben Behindertenparkplätzen, schwellenlosen Wegen bis zu gut ausgestatteten Behinderten-Toiletten.

 

Im NordseeCongressCentrum wurde viel für Menschen mit Sehbehinderung getan
Braille-Schrift: Im NordseeCongressCentrum wurde viel für Menschen mit Sehbehinderung getan

 

„In unserem Haus sind alle Bereiche ebenerdig erreichbar, keine Schwelle behindert den Zutritt“, sagte Arne Petersen, Geschäftsführer der Messe Husum bei der Übergabe des Gütezeichens. Doch in Husum wurde über diese Maßnahmen hinaus an die Inklusion von Menschen mit Behinderung gedacht.

 

„Ein weiterer Schritt auf dem Weg in eine inklusive Gesellschaft“

 

Im Eingangsbereich des NCC finden Besucher ein Infosystem, bei dessen Planung tatsächlich an diverse Arten von Behinderung gedacht wurde. Zum einen finden sich hier diverse Hinweistafeln, die durch farbliche Kontraste und eine große Schrift auch von Menschen mit Sehbehinderung genutzt werden können. Darüber hinaus gibt es einen Infotresen mit einer farbigen Grafik zur Raumaufteilung des Gebäudes. Alles ist gut verständlich, kontrastreich und mit Braille-Schrift aufbereitet. Der Infotresen ist zudem abgesenkt, so dass auch Rollstuhlfahrer, Menschen mit Kleinwuchs oder Kinder etwas davon haben.

 

„Für schwerhörige Konzert- und Showbesucher wurde eine Schwerhörigenschleife in der Decke installiert. Die Gäste können ihre Hörgeräte auf Empfang umstellen, so sind keine Extrageräte notwendig“, so Messechef Petersen.

 

Ein Wegweise, der inklusiv geplant wurde - das NordseeCongressCentrum in Husum
Ein Wegweise, der inklusiv geplant wurde – das NordseeCongressCentrum in Husum

 

Jutta Kühl, SoVD-Landesvorsitzende: „Durch die gelungene bauliche Gestaltung können auch Menschen mit Behinderung sowie ältere Mitbürgerinnen und Mitbürger die Veranstaltungen im Messezentrum besuchen. Damit wird ein Stück soziale Teilhabe verwirklicht und Lebensqualität für alle gewonnen. Ein weiterer Schritt auf dem Weg in eine inklusive Gesellschaft!“ Und auch Hans Böttcher vom Husumer Sozialverband zeigte sich sehr erfreut, dass nach sechs Jahren endlich die Auszeichnung erfolgen konnte: „Was lange währt, wird endlich gut. Dieses Haus hat das Gütesiegel absolut verdient.“

 

Der Sozialverband Deutschland hilft in sozialen Angelegenheiten. Wir vertreten unsere Mitglieder bis zum Sozialgericht, unter anderem bei Auseinandersetzungen rund um das Thema Rente und Behinderung.

 

Sie wollen regelmäßig über neue Beiträge in unserem Blog informiert werden? 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.