barrierefreiBehinderungSozialberatung

Wie und wo beantrage ich den Schwerbehindertenausweis?

Wie und wo beantrage ich den Schwerbehindertenausweis?

 

Fragen rund um die Behinderung und den damit verbundenen Ausweis sind in der Sozialberatung des SoVD Schleswig-Holstein Alltag. Die häufigsten und relevantesten davon möchten wir in diesem Beitrag für Sie zusammenfassen.

 

Wo beantrage ich einen Schwerbehindertenausweis?

Den SB-Ausweis oder „Behindertenausweis“ beantragen Sie in Schleswig-Holstein beim Landesamt für soziale Dienste (LAsD). Früher trug diese Behörde den Namen „Versorgungsamt“, vielleicht ist Ihnen diese Bezeichnung geläufiger. Das vierseitige Antragsformular können Sie mittlerweile ganz einfach aus dem Internet herunterladen, ausfüllen und an das LAsD senden. Wenn Sie dies nicht wollen, liegen die Formulare selbstverständlich auch vor Ort aus. In der Sozialberatung des SoVD haben wir auch immer das aktuelle Antragsformular vorrätig.

 

Kann mir der Sozialverband beim Ausfüllen des Antrags helfen?

Ja, in den meisten Beratungsstellen bieten wir diesen Service an. Bitte erkundigen Sie sich vorab telefonisch, ob der SoVD Ihnen bei diesem Anliegen in der von Ihnen gewünschten Geschäftsstelle hilft.

 

Woher wissen die Mitarbeiter im LAsD welchen Grad der Behinderung (GdB) ich für meine Erkrankung erhalte?

Wenn unsere Mitglieder schlechte Erfahrungen mit dem Landesamt für soziale Dienste gemacht haben, fällt oft die Bemerkung „Die würfeln da doch den GdB aus“. Selbstverständlich ist das nicht der Fall. Maßgeblich für jede Beurteilung ist die sogenannte Versorgungsmedizin-Verordnung, die Sie auf den Seiten des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales kostenlos einsehen und herunterladen können. In der Versorgungsmedizin-Verordnung ist festgelegt, welche Behinderung zu welchem GdB führt.

 

Werden zwei oder mehr Behinderungen addiert?

Grundsätzlich nicht. Die Mitarbeiter im LAsD müssen beurteilen, ob sich zwei verschiedene Beeinträchtigungen gegenseitig verstärken. Beispiel: Wer nur auf einem Auge sehen kann und zudem noch eine Hörbehinderung hat, wird insgesamt einen höheren GdB erhalten. Da zwei wichtige Sinne gemeinsam beeinträchtigt sind, führt dies in der Beurteilung zu einer (teilweisen) Anrechnung der GdBs. Wer aber nur ein Auge nutzen kann und zudem eine kaputte Hüfte hat, wird im Gesamt-GdB keine Erhöhung erhalten. Hier wird der höhere der beiden Einzel-GdBs letztlich auch zum Gesamt-GdB.

 

Muss ich meinen Arzt um ein Gutachten bitten?

Falls Sie bereits aussagekräftige Befundberichte besitzen, zum Beispiel aus einer Reha, können und sollten Sie diese auf jeden Fall dem Antrag beifügen. Wichtiger ist aber, dass Sie die Ärzte, bei denen Sie in der letzten Zeit in Behandlung waren, auflisten und diese von der Schweigepflicht entbinden. Diese werden in der Regel vom LAsD um einen detaillierten Befundbericht gebeten. Am besten besprechen Sie das mit Ihrem Hausarzt noch einmal. Denn oftmals füllen Ärzte diese medizinischen Berichte nicht so aus, dass es Ihnen weiterhilft.

 

Ich habe schon einen Schwerbehindertenausweis, meine Krankheit hat sich aber verschlechtert. Soll ich einen neuen Antrag stellen?

Die wichtigsten Infos zum sogenannten „Verschlimmerungsantrag“ finden Sie in diesem Beitrag. Bitte prüfen Sie vor einem neuen Antrag immer zwei Punkte. Erstens: Würde Ihnen eine etwaige Höherstufung etwas bringen? Zum Beispiel ein neues Merkzeichen? Und zweitens: Besprechen Sie Ihr Vorhaben unbedingt mit jemandem, der sich auskennt – zum Beispiel in unserer Sozialberatung. Da die Versorgungsmedizin-Verordnung immer mal wieder verändert wird, können Behinderungen zu einem späteren Zeitpunkt auch zu einem niedrigerem GdB führen. Und wenn Sie einen Verschlimmerungsantrag stellen, wollen Sie am Ende sicherlich nicht, dass Ihr Gesamt-GdB schlechter ausfällt als vorher.

 

Bekomme ich schon mit einem GdB von 30 einen Ausweis?

Nein, den Schwerbehindertenausweis gibt es erst ab einem GdB vom mindestens 50. Falls Sie noch im Erwerbsleben stehen, kann ein GdB zwischen 30 und 50 aber zu einer Gleichstellung führen. Dadurch hätten Sie diverse Vorteile im Job.

 

Kann ich mit meinem SB-Ausweis auf Behindertenparkplätzen stehen?

Dazu benötigen Sie zusätzlich im Ausweis das Merkzeichen „aG“. Falls es dazu nicht reicht, sollten Sie prüfen, ob Sie den orangefarbenen oder gelben Parkausweis beantragen können. Falls Sie Inhaber des Merkzeichens „Bl“ oder „Tbl“ sind, können Sie auch auf Behindertenparkplätzen stehen.

 

Wie lange dauert die Bearbeitung nach dem Antrag zum Schwerbehindertenausweis?

Das ist unterschiedlich. Im Schnitt warten Sie in Schleswig-Holstein rund drei, vier Monate. Je nachdem wie schnell Ihre Ärzte mit den Befundberichten sind, kann es auch schneller gehen. In Ausnahmefällen dauert es aber deutlich länger.

 

Der Sozialverband Deutschland hilft in sozialen Angelegenheiten. Wir vertreten unsere Mitglieder bis zum Sozialgericht, auch bei Auseinandersetzungen rund um das Thema Behinderung.

 

Sie wollen regelmäßig über neue Beiträge in unserem Blog informiert werden? 

 

3 Gedanken zu „Wie und wo beantrage ich den Schwerbehindertenausweis?

  1. Ich habe die Erfahrung gemacht das erst einmal der GdB sehr niedrig angesetzt wird und wenn man Widerspricht hat man gute Chancen das der GdB danach angehoben wird. Bei mir war das bei 2 von 3 Anträgen der Fall

  2. Kann ich mit meinem SB-Ausweis auf Behindertenparkplätzen stehen?
    Dazu benötigen Sie zusätzlich im Ausweis das Merkzeichen „aG“. Falls es dazu nicht reicht, sollten Sie prüfen, ob Sie den orangefarbenen oder gelben Parkausweis beantragen können.

    Diese Aussage ist meines Wissens unzureichend das es auch beim Merkzeichen Bi diese Parkerleichterung gibt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.