AltersarmutBehinderungDer SoVD hilftGesundheitSozialberatung

Deshalb sollten Sie beim Minijob immer Rentenbeiträge zahlen

 

Seit Januar 2013 gilt bei neu aufgenommenen Minijobs: Sie führen automatisch Beiträge in die gesetzliche Rentenversicherung ab. Beim klassischen Minijob mit einem monatlichen Verdienst in Höhe von 450 Euro landen 3,6 Prozent als Eigenanteil in der Rentenversicherung – das sind 16,20 Euro, die Ihnen netto weniger ausgezahlt werden. Nach einem Jahr wächst Ihre Altersrente durch diesen Eigenanteil um durchschnittlich 4,50 Euro.

 

Diese drei Gründe sprechen klar gegen eine Befreiung von der Versicherungspflicht beim Minijob

4 Euro und 50 Cent, das klingt wenig. Es ist jedoch trotzdem sinnvoll, beim Minijob die Versicherungspflicht beizubehalten. Zusammengefasst sprechen drei wichtige Gründe dafür, weiter selbst in die Rentenversicherung einzuzahlen:

 

 

1. Rentenbeiträge durch Minijobs schließen Lücken beim Antrag für die Erwerbsminderungsrente

Wer aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr arbeiten kann, beantragt im Regelfall die Erwerbsminderungsrente. Neben gesundheitlichen Voraussetzungen gelten hier ganz bestimmte rentenrechtliche Kriterien: Insgesamt muss es fünf Jahre an Pflichtbeitragszeiten geben, meistens wird dies durch Erwerbseinkommen erfüllt. Darüber hinaus müssen Sie allerdings eine weitere Voraussetzung erfüllen. In den letzten fünf Jahren unmittelbar vor Eintritt des Erwerbsminderungsfalles müssen 36 Monate Pflichtbeiträge erbracht worden sein.

 

„Und hier kommt möglicherweise der Minijob ins Spiel“, so Frank Wähling aus der Rechtsschutz-Abteilung des SoVD Schleswig-Holstein. „Möglicherweise fehlen noch zwei von 36 Monaten. Falls der Betroffene in dieser Zeit aber einen Minijob mit eigenen Rentenbeiträgen ausgeübt hat, kann diese Lücke hiermit geschlossen werden.“ In solch einem Fall erhalten die 16,20 Euro, die Sie monatlich eingezahlt haben, eine ganz andere Perspektive.

 

Die Erwerbsminderung spielt übrigens nicht nur im Alter eine Rolle. Der mit Abstand häufigste gesundheitliche Grund für das Ausscheiden aus dem Arbeitsleben ist in Deutschland mittlerweile die Psyche. Immer mehr Menschen können aufgrund von mentalen Problemen nicht mehr arbeiten. Deshalb sollten auch junge Leute nicht auf die Eigenbeiträge beim Minijob verzichten.

 

2. Sichern Sie sich den Anspruch auf Reha-Leistungen

Die Deutsche Rentenversicherung finanziert für sehr viele Menschen in Deutschland Reha-Maßnahmen. Für die medizinische Reha gilt: Minijobber können durch ihren Eigenbeitrag Anspruch auf eine solche Maßnahme erwerben, wenn mindestens sechs Beitragsmonate einer Beschäftigung aus den letzten zwei Jahren vor einem Reha-Antrag angerechnet werden können.

 

„Selbst für berufliche Reha-Maßnahmen können Sie sich mit einem Minijob Ansprüche sichern“, so Frank Wähling. „Voraussetzung ist aber immer, dass Eigenbeiträge in die Rentenversicherung abgeführt worden sind. Allein der Anteil des Arbeitgebers reicht nicht.“

 

3. Der Trick bei der Rente für besonders langjährig Versicherte

Wer mindestens 45 Versicherungsjahre auf dem Buckel hat, kann mit der Rente für besonders langjährig Versicherte deutlich früher ohne Abschläge in den Ruhestand gehen. Seit 2014 werden auch Zeiten, in denen Arbeitslosengeld bezogen wurde, zu diesen 45 Versicherungsjahren hinzugezählt.

 

„Problematisch kann es sein, wenn Menschen in den letzten Jahren vor der Rente arbeitslos werden“, warnt Frank Wähling vom Sozialverband. „Das Arbeitslosengeld läuft dann maximal 24 Monate am Stück. Wenn zur Vollendung der 45 Beitragsjahre aber noch einige Monate fehlen, muss diese Lücke irgendwie geschlossen werden.“ Auch in solch einem Fall können Minijobber mit eigenen Rentenbeiträgen dafür sorgen, wichtige Ansprüche in der gesetzlichen Rentenversicherung zu erfüllen.

 

Der Sozialverband Deutschland hilft in sozialen Angelegenheiten. Wir vertreten unsere Mitglieder bis zum Sozialgericht, unter anderem bei Auseinandersetzungen rund um das Thema Rente und Behinderung.

 

Sie wollen regelmäßig über neue Beiträge in unserem Blog informiert werden? 

 

Ein Gedanke zu „Deshalb sollten Sie beim Minijob immer Rentenbeiträge zahlen

  1. Bin zur Zeit in befristeter EMrente. Mir wurde gesagt, daß es sich für mich nicht rechnet, bis zum 62. Lebensjahr Rentenbeiträge für meinen Minijob abzuführen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.