CoronaSozialberatung

Minijob bei Kurzarbeitergeld: Worauf ist zu achten?

Minijob bei Kurzarbeitergeld - worauf ist zu achten

 

*Aktualisiert am 23.04.2020 von Christian Schultz

 

In Zeiten von Corona ist Kurzarbeit in vielen Betrieben das Mittel der Stunde. Anstatt den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern aufgrund fehlender Aufträge zu kündigen, reduzieren Arbeitgeber in ganz Deutschland bei ihren Angestellten die Arbeitszeit – teilweise um 100 Prozent. Das ist in den meisten Fällen mit hohen finanziellen Einbußen für die Betroffenen verbunden. Aber was genau bedeutet Kurzarbeit eigentlich für die große Gruppe der Menschen mit Minijob?

 

Haben Minijobber Anspruch auf Kurzarbeitergeld?

Nein, und das hat folgenden Hintergrund: Sowohl bei versicherungspflichtigen Beschäftigten als auch bei Minijobbern führt der Arbeitgeber Sozialversicherungsbeiträge ab. Zum Beispiel bei der gesetzlichen Rentenversicherung. Warum Sie als Minijobber ebenfalls immer eigene Rentenbeiträge abführen sollten, haben wir übrigens in diesem Beitrag erläutert.

 

Natürlich sind Sie im Minijob auch krankenversichert. In der großen Familie der Sozialversicherung gibt es jedoch eine wichtige Ausnahme, die dafür sorgt, dass Ihnen als 450-Euro-Jobber kein Kurzarbeitergeld zusteht. Weder Sie noch Ihr Arbeitgeber leisten Beiträge in die Arbeitslosenversicherung. Und da das Kurzarbeitergeld von der Bundesagentur für Arbeit ausgeschüttet wird, steht Ihnen diese Leistung mit Minijob leider nicht zu.

 

Darf ich in Kurzarbeit einen zusätzlichen Minijob annehmen?

Ja, dürfen Sie. Vergessen Sie bitte nicht, die Aufnahme eines neuen 450-Euro-Jobs Ihrem bisherigen Arbeitgeber zu melden. Für Ihren Chef ist vor allem interessant, wie viele Stunden Sie in Ihrem neuen Minijob tätig sein wollen. Beide Tätigkeiten zusammen sollten nicht mehr Zeit in Anspruch nehmen als Ihr vorheriger Hauptjob vor dem Beginn der Kurzarbeit. Falls Sie insgesamt mehr arbeiten möchten, sollten Sie Ihren Arbeitgeber um Erlaubnis fragen.

 

Wird mein Kurzarbeitergeld gekürzt, wenn ich bis zu 450 Euro verdiene?

Das hängt von verschiedenen Faktoren ab. Fangen wir mit der einfachsten Variante an.

 

Szenario 1: Der Minijob bestand schon vor Beginn der Kurzarbeit

In diesem Fall wird das Gehalt aus Ihrem Minijob nicht mit dem Kurzarbeitergeld verrechnet. Sie behalten also bis zu 450 Euro für sich – auch neben dem Kurzarbeitergeld. In welcher Branche Sie im Rahmen Ihres Minijobs beschäftigt sind, spielt keine Rolle.

 

Szenario 2: Neuer Minijob, aber in einem systemrelevanten Bereich

Beispiel: Albert aus Hamburg ist in der holzverarbeitenden Industrie beschäftigt. Aufgrund der Corona-Krise muss sein Chef Kurzarbeit anmelden, er schickt alle Mitarbeiter aus der Produktion zu 50 Prozent in die Kurzarbeit. Albert arbeitet de facto also nur noch in Teilzeit und erhält zusätzlich Kurzarbeitergeld. Mit deutlich weniger Geld im Portmonee als vor der Kurzarbeit, sucht sich der Hamburger einen Minijob. Das Ziel: Die entstandene finanzielle Lücke wieder aufzustocken.

 

Da Alberts Bekannte in der Nähe von Hamburg einen landwirtschaftlichen Betrieb haben und zurzeit dringend auf Unterstützung angewiesen sind, fängt er hier als Helfer an. Als Minijobber. Das Kurzarbeitergeld wird in diesem Fall nicht gekürzt. Hintergrund ist die Art der Beschäftigung. Da die Landwirtschaft zur sogenannten „systemrelevanten“ Infrastruktur gehört, kann Albert den kompletten Verdienst aus seinem 450-Euro behalten.

 

 

Szenario 3: Start eines neuen Minijobs, der nicht „systemrelevant“ ist

Nehmen wir an, Albert hätte nicht bei Bekannten aus der Landwirtschaft angeheuert. Die Alternative wäre ein Minijob als Reinigungskraft in einem Großraumbüro. Dieses Szenario hätte bis Ende April dazu geführt, dass die Einkünfte aus dem 450-Euro-Job komplett mit seinem Kurzarbeitergeld verrechnet worden wären. Warum? Erstens startete der Minijob erst nach dem Beginn der Kurzarbeit. Und zweitens handelt es sich um keine Tätigkeit, die für die Infrastruktur in Krisenzeiten unverzichtbar ist.

 

Update: Ab dem 01.05.2020 gilt, dass auch Einkünfte aus Tätigkeiten, die nicht systemrelevant sind, von der großzügigen Regelung aus Szenario 2 profitieren. Das Einkommen aus dem Minijob wird also nicht mit dem Kurzarbeitergeld verrechnet. Die Bundesregierung hat beschlossen, dass dieser Grundsatz bis Ende des Jahres 2020 Bestand haben soll.

 

Wird das Kurzarbeitergeld ab einer bestimmten Höhe gekürzt?

Selbst wenn es sich um einen systemrelevanten Bereich handelt, in dem Sie neu tätig werden – unbegrenzt können Sie dennoch nicht hinzuverdienen, ohne dass Ihr Kurzarbeitergeld gekürzt wird. Eine Verrechnung erfolgt allerdings erst, wenn Ihr Einkommen inklusive Hauptberuf, Nebenjob und Kurzarbeitergeld höher wäre als Ihr vorheriger Verdienst. Bis zu dieser Grenze können Sie in Ihrem neuen Job hinzuverdienen.

 

Bekomme ich als Minijobber weiter mein Gehalt, wenn ich krank bin?

Ja, Ihr Chef ist verpflichtet, Ihnen bis zu sechs Wochen Lohnfortzahlung zu zahlen. Anspruch auf Krankengeld haben Sie im Anschluss leider nicht. Es sei denn, dass Sie noch einen weiteren versicherungspflichtigen Hauptjob haben. Wie sich Kurzarbeit in diesem Fall auf Ihr Krankengeld auswirkt, lesen Sie in diesem Beitrag.

 

Der Sozialverband Deutschland hilft in sozialen Angelegenheiten. Wir vertreten unsere Mitglieder bis zum Sozialgericht, unter anderem bei Auseinandersetzungen rund um das Thema Rente und Behinderung.

 

Sie wollen regelmäßig über neue Beiträge in unserem Blog informiert werden? 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.