Direkt zu den Inhalten springen

Arbeitsmarktrente - diese 3 Punkte sollten Sie kennen

Aktuelles Rente Behinderung Gesundheit

Die Arbeitsmarktrente ist eine spezielle Art der Erwerbsminderungsrente. Wer eine Arbeitsmarktrente erhält, bekommt die volle EM-Rente ausgezahlt - obwohl die gesundheitlichen Voraussetzungen nicht ganz passen.

Arbeitsmarktrente: Diese drei Fakten sollten Sie kennen

Wenn wir von der Arbeitsmarktrente sprechen, muss Ihnen eines bewusst sein: Wir haben es mit einem echten Kuriosum zu tun. Denn obwohl Sie die erforderlichen gesundheitlichen Voraussetzungen nicht erfüllen, überweist Ihnen die Deutsche Rentenversicherung jeden Monat eine volle EM-Rente.

Noch einmal zur Erinnerung: Für eine Erwerbsminderungsrente in kompletter Höhe muss ein sogenanntes "Restleistungsvermögen" unter drei Stunden pro Tag festgestellt werden. Durch einen offiziellen Gutachter der Rentenversicherung.

Die Arbeitsmarktrente wirft diese Regel nun über den Haufen. Denn jetzt ist es plötzlich möglich, eine volle EM-Rente zu erhalten, obwohl Ihr Restleistungsvermögen über drei Stunden täglich liegt.

Gestatten, die Arbeitsmarktrente ...

Damit das passiert, müssen drei Dinge zusammenkommen. Erstens müssen die rentenrechtlichen Voraussetzungen erfüllt sein - dazu mehr in dem unten verlinkten Video. Zweitens braucht es das schon erwähnte Restleistungsvermögen über drei, aber unter sechs Stunden. Und drittens muss der "Teilzeit-Arbeitsmarkt" für Sie verschlossen sein. Was das bedeutet, schauen wir uns gleich genauer an.

In diesem Artikel wollen wir Ihnen die wichtigsten drei Punkte zur Arbeitsmarktrente zusammenfassen.

1. Ihre Arbeitsmarktrente ist immer befristet

Sie wissen vielleicht, dass EM-Renten befristet und unbefristet bewilligt werden können. Bei Arbeitsmarktrenten gibt es keine zeitlich unbegrenzen Auszahlungen. Solange Sie eine Arbeitsmarktrente beziehen, wird diese immer nur mit einem festen zeitlichen Ende bewilligt.

Dieses Prozedere endet nur, wenn die Arbeitsmarktrente in eine "echte" Erwerbsminderungsrente umgewandelt wird. Oder wenn sich Ihre gesundheitliche Situation wieder verbessert.

2. Arbeitsmarktrente mit zeitlichem Verzug

Bedingung für eine Arbeitsmarktrente ist, dass Sie offiziell eine Rente wegen teilweiser Erwerbsminderung erhalten. Hintergrund ist das Restleistungsvermögen zwischen drei und sechs Stunden. Das bedeutet: Eigentlich sind Sie Empfänger einer halben EM-Rente - weil Sie aber keine passende Stelle in Teilzeit finden, bezahlt die Rentenversicherung die volle Rente.

Das geschieht aber erst nach sechs Monaten. Falls der Gutachter der Deutschen Rentenversicherung feststellt, dass Sie pro Tag noch zwischen drei und sechs Stunden arbeiten können - und zwar in irgendeinem Job - dann wird man Ihnen in den ersten sechs Monaten nur die halbe Erwerbsminderungsrente überweisen. Erst im Anschluss haben Sie Aussicht auf die volle Zahlung, also die Arbeitsmarktrente.

"Bei halber EM-Rente ohne Teilzeitjob sollten Sie sich bei der Rentenversicherung melden. Es kann sein, dass Ihnen eine Arbeitsmarktrente zusteht."

Christian Schultz, SoVD Schleswig-Holstein

3. Bringen Sie Ihre Ansprüche in Erinnerung

Die Rentenversicherung hat Ihnen eine Rente wegen teilweiser Erwerbsminderung bewilligt? Das bedeutet, dass Ihr restliches Leistungsvermögen dazu ausreicht, einen Teilzeitjob auszuüben. Neben der Rente. Alternativ kann auch das halbe Arbeitslosen- oder Krankengeld bezogen werden. Das kommt auf die Situation an, in der Sie sich gerade befinden.

Normalerweise prüft die Rentenversicherung automatisch, ob Sie nach sechs Monaten Anspruch auf die Arbeitsmarktrente haben. Falls dem nicht so ist, sollten Sie sich dort in Erinnerung bringen.

Im Klartext: Wenn Sie eine halbe EM-Rente beziehen und sich länger als sechs Monate vergeblich um eine halbe Stelle bemüht haben, sollten Sie sich beim Rententräger melden.

Fazit

Viele haben von der Arbeitsmarktrente noch nie gehört. Dabei ist sie gar nicht so selten. Beträgt Ihr Restleistungsvermögen zwischen drei und sechs Stunden am Tag können Sie - ohne Teilzeitjob - nach einer bestimmten Frist mit der vollen Erwerbsminderungsrente rechnen.


Kommentare (20)

  • user
    Peter
    am 22.08.2022

    Guten Tag Herr Schulz,

    Ich habe im Jan/Febr. 2021 eine Reha gemacht. Bandscheibe HWS 6/7 . Das Gutachten der Reha besagt das ich in meinem erlernten Beruf unter 3 Stunden und in anderen Tätigkeiten 3 bis unter 6 Stunden mit Einschränkungen arbeiten kann. Daraufhin habe ich einen EM Rente beantragt. Die Rentenkasse hat es abgelehnt. Ich habe natürlich Widerspruch eingelegt und die hat dann nach vielen Monaten nochmals einen Befundbericht vom Orthopäden verlangt. Der bestätigt die kaputte Bandscheibe . Dann vergingen wieder Monate bis ich wieder verärgert nachhaken musste. Jetzt hatte ich einen Termin vor die Nase gesetzt bekommen um noch ein Gutachten erstellen zu lassen. Hat die Rentenkasse organisiert. Arzt und Termin.

    Der Arzt sagte mir das er mich arbeitsfähig ( 6 Stunden plus ) schreiben wird, mit Einschränkungen aber Arbeitsfähig. Mittlerweile beziehe ich schon 6 Monate Harz 4 und habe seit Jan. 2021 nicht ein einziges Jobangebot bekomme.

    Ich bin 58 Jahre und habe 40 Jahre in Rentenkasse eingezahlt. Nun zu meinen Fragen.

    Welchem Gutachten glauben die Sozialrichter eher ? Klage werde ich bei wiederholter Ablehnung auf jeden Fall einreichen.

    Und kommt für mich dann nicht auch eine Arbeitsmarktrente in Frage ?

    Mit freundlichem Gruß

    Peter

    • user
      Christian Schultz
      am 22.08.2022

      Hallo Peter, die Arbeitsmarktrente ist ja nur möglich, wenn Sie eine Rente wegen teilweiser Erwerbsminderung beziehen würden. Ob Sie diese bekommen - oder ob diese Ihnen zusteht, kann man ohne Einblick in die Gutachten nicht beantworten. Ich kann Ihnen leider auch nicht sagen, welches Gutachten am Ende stärkeres Gewicht hat.

  • user
    Birgit N.
    am 15.08.2022

    Sehr geehrter Herr Schulz,

    zzt. bekomme ich die teilweise Erwerbsminderungsrente. Ab Oktober 2022 hat mir die DRV Bund die volle befristete Erwersminderungsrente zugestanden. Nun bin ich aber arbeitslos gemeldet, damit ich gesetzlich krankenversichert bin. Ansonsten müsste ich mich freiwillig krankenversichern.

    Wenn mit jetzt das ALG ab Oktober gestrichen wird, kann ich dann trotzdem noch arbeitslos gemeldet sein (auch ohne Bezüge), um die gesetzliche Krankenversicherung für den Zeitraum bis zur Altersrente zu nutzen?

    Lieben Dank für eine Antwort,

    Birgit N.

    • user
      Christian Schultz
      am 17.08.2022

      Hallo Birgit, nein - mit voller EM-Rente sind Sie nicht mehr arbeitslos gemeldet. Aber Sie sind über die Deutsche Rentenversicherung krankenversichert. Fragen Sie dort gern noch einmal nach.

  • user
    Frau Richter
    am 11.08.2022

    Hallo Herr Schultz,

    Nahtlosigkeit wurde bei meinem Mann nicht stattgegeben, da er noch 3 bis unter 6 Stunden in einem anderen Beruf arbeiten könnte( lt. GUTACHTER Arbeitsamt). In der Reha wurde er als arbeitsunfähig entlassen, ist auch weiterhin krank. Behandelnde Psychologin schätzt ein nur unter 3 Stunden. Gutachter hält jedoch nur am Rehabericht fest. Somit hat mein Mann nur ein Restleistungsvermögen von 29 Stunden wöchentlich, das Arbeitslosengeld wird

    dementsprechend gekürzt. Auch wenn er sagt er stellt sich dem Arbeitsmarkt nach seinen Möglichkeiten zur Verfügung, wird AlG1 gekürzt, weil lt. Gutachten keine volle Leistungsfähigkeit besteht. Ist wohl in der Praxis anders als in Ihrem Buch und in den Videos erklärt wird. Oder ist das Arbeitsamt im Unrecht?

    • user
      Christian Schultz
      am 12.08.2022

      Hallo Frau Richter, das ist ungewöhnlich. In der Regel ist es möglich, sich - theoretisch - in Vollzeit zur Verfügung zu stellen. Aber natürlich habe ich auch so etwas wie bei Ihnen schon gehört. Wie immer empfehle ich hier eine persönliche Beratung.

  • user
    D..J.
    am 16.06.2022

    Ich beziehe seit 2014 eine mittlerweile unbefristete teilweise Erwerbsminderungsrente und arbeite 10 Stunden/Woche. Um über die Arbeitslosigkeit in die Arbeitsmarktrente zu kommen, müsste ich selbst kündigen, da mein AG (Öffentlicher Dienst) mich nicht entlassen würde. Besteht dann trotzdem nach 6 Monaten Anspruch auf die Arbeitsmarktrente, oder ist dafür ein Gekündigtwordensein Voraussetzung?

    Freundliche Grüße

    • user
      Christian Schultz
      am 16.06.2022

      Einen Anspruch auf die Arbeitsmarktrente gibt es nicht. Das wird von der Rentenversicherung immer individuell geprüft. Bevor Sie einen solchen Schritt gehen, sollten Sie sich also auf jeden Fall beraten lassen.

  • user
    Sonja
    am 11.06.2022

    Guten Tag Herr Schultz,

    nach meiner Erkrankung konnte ich nur noch Teilzeit arbeiten, bekam ab 2014 eine halbe Erwerbsminderungsrente und ab 2015 zusätzlich eine Arbeitsmarktrente. Seither wurde diese immer wieder befristet verlängert.

    Ich bin jetzt 60 Jahre alt, habe einen GdB von 50 und mein Gesundheitszustand hat sich seither nicht viel verbessert.

    Laut meinem Arzt wird dies auch nicht mehr möglich sein.

    Da es mir finanziell jetzt sehr schlecht geht, muss ich etwas dazuverdienen, damit ich monatlich über die Runden komme.

    Ich habe nun eine Stelle gefunden, bei der ich 2 x wöchentlich für 2,5 Stunden arbeiten könnte, habe aber die Angst, dass mir die Rente wieder genommen wird.

    Kann dies passieren oder sind meine Bedenken unbegründet?

    Vielen Dank für Ihre Rückmeldung.

    • user
      Christian Schultz
      am 13.06.2022

      Hallo Sonja, ich gehe nicht davon aus, dass Ihre Rente bei den paar Stunden in Gefahr gerät. Selbst mit voller EM-Rente dürfen Sie ja täglich bis zu drei Stunden arbeiten und so 450 Euro im Monat hinzuverdienen.

      Aber wie ich immer dazu sage: Am besten noch einmal von einem Profi persönlich beraten lassen, zum Beispiel bei meinen Kollegen im SoVD.

      • user
        Sonja
        am 13.06.2022

        Guten Tag Herr Schultz,

        vielen Dank für Ihre schnelle Antwort und den Tipp. Ich werde mich sicherheitshalber an den SoVD wenden.

  • user
    Anna
    am 08.04.2022

    Sehr geehrter Herr Schultz,

    ich bin Ausgesteuert, dann habe ich Arbeitslosengeld1 auf Dauer von 2 Jahren bekommen (Arbeitsverhältnis besteht noch). Die Agentur für Arbeit schreibt mir, dass ich nur noch weniger als 15 Std. /Woche arbeiten kann. Ich soll ein Reha- oder Erwerbsminderungsrente Antrag stellen. Momentan bin ich in Reha und werde demnächst Arbeitsunfähig und auf dem Arbeitsmarkt weniger als 3 Std. arbeiten kann entlassen. Am Ende des Jahres werde ich 63 Jahre alt und wollte den Erwerbsminderungsrente Antrag ab dem 01.01.2023 stellen, damit ich keine Abschläge bekomme. Wäre es möglich? Macht die Agentur für Arbeit das mit? Sie können mich ja nicht zwingen den Renten Antrag früher zu stellen?

    Mit freundlichen Grüßen

  • user
    Emil
    am 04.04.2022

    Hallo,

    ab wann gelten die 6 Monate Arbeitslosigkeit, die ich brauche um eine Arbeitsmarkt Rente beantragen zu können?

    Ich bin seit 23.12.2021 Arbeitslos und jetzt hat mir die DRV eine Teil-EM-Rente ab dem 1.7.2020 ( 1.3.2021 ) zugesagt.

    Ab wann also kann ich die Arbeitsmarkt Rente beantragen? Die 6 Monate laufen ja dann schon ab dem 1.1.2022, oder?

    Danke

    • user
      Christian Schultz
      am 04.04.2022

      Hallo Emil, diese sechs Monate sind nicht in Stein gemeißelt, daher müssen Sie über die Frist auch nicht groß nachdenken. Häufig wird die Arbeitsmarktrente auch sofort ausgezahlt - gerade wenn die EM-Rente rückwirkend bewilligt wird. Hier zu Ihrer zweiten Frage, da gibt es auch keine feste Frist. Die rückwirkende Bewilligung orientiert sich ja an den Berichten Ihrer Ärzte. Also an der Frage, wie lange Sie schon so krank sind.

      Alles Weitere können wir hier nicht im Forum klären, lassen Sie sich dazu bitte persönlich beraten.

  • user
    Emil Komm
    am 04.04.2022

    Hallo,

    ich wollte mal fragen, wie weit die DRV den Rentenbeginn einer Teil-EM-Rente nach hinten verlegen kann?

    Ich habe meinen Rentenantrag am 15.2.2021 gestellt, jetzt hat mir die DRV ein Angebot gemacht, wo sie mir eine Teil-EM-Rente ab dem 1.7.2020 genehmigt. Kann sie soweit zurück gehen, wenn ja, was hat das für Auswirkungen auf meine Alters Rente. Dann habe ich doch weniger Rentenbeiträge und somit auch weniger Rente, oder sehe ich das Falsch?

    BestenDank

  • user
    Heuer Andrea
    am 30.03.2022

    Guten Tag Herr Schultz,

    Ich habe eine Arbeitsmarktrente auf Zeit vom 1.11.2020 bis 31.10.2023 bewilligt bekommen.

    Mein Arbeitsverhältnis ruht.

    Benötige ich noch weiterhin eine AU?

    MfG A.H.

    • user
      Christian Schultz
      am 31.03.2022

      Hallo Andrea, normalerweise nicht. Es ist aber wichtig, weiterhin bei einem Arzt in Behandlung zu sein, damit die Rente irgendwann weiterbewilligt werden kann. Dafür benötigen Sie ja aktuelle Befundberichte Ihrer Ärzte.

  • user
    Ria. W.
    am 28.02.2022

    Hallo

    habe mal eine frage, ich habe im Oktober 2019 eu rente beantragt, nach dem 1. Gutachten kam sehr schnell ein ablehnungsbescheid worauf hin ich natürlich sofort wiederspruch eingelegt habe, auf Grund dessen das es nur ein orthopädischen Gutachten war ich aber auch lungenkrank bin, zeitgleich wurde eine Reha über die Krankenkasse beantragt die auch von der rentenkasse abgelehnt wurde, die kk und ich legten auch da wieder spruch ein, danach wegen der reha nichts mehr gehört, nachdem ich beim 2 Gutachten war , kam auf einmal der Brief von der rentenkasse das ich erst eine reha machen müsste und das sie der Klinik mitgeteilt haben das es Eilt, ich war also vom 5.01.22 bis 26.01 22 in der reha wurde Arbeitsunfähig bis auf weiteres entlassen ! im alten Job sind die berühmten 3 h und auf allgemeinen Arbeitsmarkt 3-6 h mit vielen Einschränkungen nicht nur stehen nicht nur sitzen keine luftverschnutzung wegen der lunge und tag Schicht, ich habe ein gdb von 50 und pflegegrad 1 aus der reha heraus hat der Sozialdienst nun eine pflegegrad Erhöhung beantragt und ein G bzw AG beim versorgungsamt... nun die Frage Wie lange dauert es nach der reha mit der Bearbeitung , achso der rehaberricht war fehlerhaft zu meinen nachteil und die Klinik wollte diesen korregieren. Beim Abschluss Gespräch sagte mir die ärtztin das alles gut wird wegen der Rente da ich bis auf weitere AU entlassen werde und dies bedeutet für eine sehr sehr lange Zeit ich bekomme kein Krankengeld mehr und alg2 auch nicht da der verdienst meines Mannes mit angerechnet wird , ich geh so langsam auf den finanziellen Ruin zu, und möchte gern wissen wie lange so etwas dauern kann, handelt es sich doch um ein wiederspruchsverfahren was nun seit Anfang/Mitte 2021 läuft, und ist es wirklich normal das der Antrag nun schon seit 0kt 2019 läuft... sie sehen ich bin echt verzweifelt mittlerweile.

    Vielen Dank für die prompte Antwort

    • user
      Christian Schultz
      am 28.02.2022

      Hallo Ria, wie lange solch ein Verfahren dauert, hängt von unterschiedlichen Faktoren an. Es gibt Widersprüche, die innerhalb einiger Tage abgehandelt werden. Dann wiederum warten Menschen mehrere Monate. Ich empfehle Ihnen auf jeden Fall, dass Sie sich Hilfe holen: https://www.sovd-sh.de/beratung/sozialberatung/informationen

Neuen Kommentar schreiben

Das Feld Name muss ausgefüllt sein.
Bitte geben Sie Ihren Namen ein.
Das Feld E-Mail muss ausgefüllt sein.
Die eingegebene E-Mail Adresse ist nicht korrekt.
Der Kommentar darf nicht leer sein.
Bitte stimmen Sie der Datenschutzbestimmungen zu.

Mit * gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder.