barrierefreiBehinderungSoVD-Gütesiegel

„Wir haben vom Sozialverband viel über Barrierefreiheit gelernt“

Seit mehr als 40 Jahren vergibt der Sozialverband in Schleswig-Holstein eine besondere Auszeichnung für Gebäude und Transportmittel, die besonders für Menschen mit Behinderung geeignet sind. Wir wollen damit gute Beispiele hervorheben und bestenfalls erreichen, dass andere Unternehmen mit ähnlichen Maßnahmen nachziehen. Nun wurde der famila-Markt in Mölln mit dem insgesamt 241. Gütesiegel ausgezeichnet.

 

„An ältere und behinderte Mitbürger gedacht“

„Der Sozialverband ehrt nicht zufällig immer wieder die Häuser von famila“, so Jutta Kühl, SoVD-Landesvorsitzende in Schleswig-Holstein, am Rande der Auszeichnung. „Das Unternehmen ist Vorreiter bei der Gestaltung barrierearmer Einkaufsmärkte. Außerdem zeigt man sich hier auch offen für Vorschläge.“ Bereits zum siebten Mal wird nun ein famila-Supermarkt mit dem Gütesiegel des SoVD bedacht.

 

Angefangen hat alles 2012, als Mitglieder des SoVD anregten, in einem Kieler Markt eine automatisch öffnende Tür für das Behinderten-WC zu installieren. Eine nicht unerhebliche Investition – aber die Geschäftsführung folgte dem Hinweis des Sozialverbands. Besondere Einkaufswagen für Rollstuhlfahrer, ein abgesenkter Info-Tresen sowie Rückholgriffe im WC-Bereich: Diese Annehmlichkeiten, von denen vor allem Menschen mit Behinderung profitieren, schafft das Unternehmen mittlerweile standardmäßig an. „Gerade im Hinblick auf die besonderen Bedürfnisse von Menschen mit Behinderungen haben wir vom Sozialverband sehr viel gelernt“, sagt Bärbel Hammer, Pressesprecherin von famila Nordost.

 

Das Gütesiegel des SoVD – eine besondere Auszeichnung

Vor einer Auszeichnung mit dem SoVD-Gütesiegel werden sämtliche Objekte vor Ort begutachtet. Der Sozialverband wird dabei von einem Fachmann aus dem Büro des Landesbeauftragten für Menschen mit Behinderung unterstützt. Zurzeit ist hierfür der Architekt Jan Homfeldt zuständig. Wie genau solch eine Prüfung abläuft, können Sie in diesem Beitrag lesen.

 

Wir bekommen das ganze Jahr über neue Hinweise für Gebäude, bei deren Planung besonders auf die Belange von Menschen mit Behinderung geachtet wurde. Vorschläge aus dem Einzelhandel, öffentlichen Gebäuden, Hotels und sogar Kletterparks. Bei vielen dieser Tipps raten die Experten von SoVD und dem Landesbeauftragten den Betreibern zu weiteren Verbesserungen. Sind diese umgesetzt, steht einer Auszeichnung nichts mehr im Weg. Bei welchen Vorschlägen wir keine Prüfung für das Gütezeichen vornehmen, erfahren Sie in diesem Artikel.

 

Sie kennen eine Einrichtung, die eine Würdigung mit dem SoVD-Gütesiegel verdient? Melden Sie sich gern bei uns.

 

Ihr Ansprechpartner:

Christian Schultz
Referent für Sozialpolitik
Telefon: 0431 / 98 388 – 70
Mail: sozialpolitik@www.sovd-sh.de

 

Auf dem Foto zu sehen sind (v.l.n.r.): Henrike Bleck, Jan Homfeldt (beide aus dem Büro des Landesbeauftragten für Menschen mit Behinderung), Sven Picker (stellvertretender SoVD-Landesvorsitzender, Lucian Steingräber (famila-Regionalleiter), Jutta Kühl (SoVD-Landesvorsitzende), René Pietschmann (Warenhausleiter), famila-Pressesprecherin Bärbel Hammer, Renate Fröhlich (Vorsitzende des SoVD-Ortsverbands in Mölln), Astrid Kosiolek (SoVD-Kreisvorsitzende) und vorne Hans Böttcher (SoVD-Experte für Barrierefreiheit).

 

Der Sozialverband Schleswig-Holstein hilft in sozialen Fragen. Wir vertreten unsere Mitglieder bis zum Sozialgericht, zum Beispiel bei Problemen mit der Erwerbsminderungsrente oder beim Behindertenausweis.

 

Sie wollen regelmäßig über neue Beiträge in unserem Blog informiert werden? 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.