Direkt zu den Inhalten springen

Schwerbehinderung: Befristung läuft vor Rente aus

Aktuelles Rente Behinderung

Der Schwerbehindertenausweis wird häufig befristet ausgestellt. Das heißt: Irgendwann läuft Ihre Schwerbehinderung aus. Blöd nur, wenn das unmittelbar vor der geplanten Rente passiert.

Behinderung läuft aus - und das vor der Rente

Der vielleicht wichtigste Nachteilsausgleich einer anerkannten Schwerbehinderung ist die Möglichkeit, eine vorgezogene Rente zu beziehen. Voraussetzung dieser Altersrente für schwerbehinderte Menschen ist eine Wartezeit von mindestens 35 Jahren sowie der aktuelle Schwerbehindertenausweis. Und hier wird es jetzt interessant.

Denn Ihr Geld bekommen Sie nur, wenn die Schwerbehinderung an dem Tag gültig ist, an dem Ihre Altersrente offiziell beginnt. Mit anderen Worten: Es ist nicht schlimm, wenn der SB-Ausweis in zwei Jahren ausläuft, wenn Sie dann schon längst eine Rente beziehen. Die wird Ihnen dann niemand mehr nehmen.

Umgekehrt wird ein Schuh draus. Denn wenn die Schwerbehinderung bereits ausgelaufen ist, bevor Sie in die Rente gehen, haben Sie Pech gehabt.

Es sei denn...

Die Drei-Monats-Schonfrist

Es sei denn, Ihre Behinderung läuft innerhalb der letzten drei Monate vor dem Rentenstart aus. In diesem Szenario gilt eine Art Schonfrist, nach der Sie Ihre Altersrente für schwerbehinderte Menschen trotzdem erhalten würden.

Heidrun aus Lunden hat eine anerkannte Schwerbehinderung mit einem GdB von 50. Diese läuft zum 30.04.2022 ab. Nun möchte Heidrun Ihre Altersrente für schwerbehinderte Menschen zum frühestmöglichen Zeitpunkt beziehen. Bei Ihrem Jahrgang 1959 wäre das genau zwei Monate nach dem 61. Geburtstag. Mit einem Abschlag von 10,8 Prozent. Das wäre genau zwei Monate, nachdem ihr SB-Ausweis abgelaufen ist.

Die Dame aus unserem Beispiel würde dennoch ihre Rente erhalten. Möglich macht das § 199 SGB IX (Absatz 1). Darin heißt es zwar, dass diese Rentenart nach dem Wegfall der Schwerbehinderung nicht mehr bewilligt werden darf - "jedoch erst am Ende des dritten Kalendermonats nach Eintritt der Unanfechtbarkeit des die Verringerung feststellenden Bescheides."

In einfachem Deutsch bedeutet das: Solange Ihr SB-Ausweis innerhalb von drei Monaten vor dem Rentenstart ausläuft, ist alles in Butter. Ihre Rente geht durch.

Und wenn nicht..?

Falls die Drei-Monats-Schonfrist bei Ihnen nicht greift, bedeutet das allerdings noch nicht das komplette Aus für Ihre Rentenpläne. Denn solange der Bescheid zur Aufhebung Ihrer Schwerbehinderung nicht rechtskräftig ist, bleibt diese offiziell bestehen - und gilt damit auch für die Altersrente für schwerbehinderte Menschen.

Im Sozialrecht haben Sie immer die Möglichkeit, Widerspruch gegen einen unliebsamen Bescheid einzulegen. Innerhalb eines Monats. Auf diese Weise zwingen Sie die Behörde, die Entscheidung zu überdenken. Und in der Zwischenzeit gehen möglicherweise einige Wochen oder Monate ins Land, die Sie am Ende doch noch in die Rente bringen. Mehr über diesen wichtigen Hinweis erfahren Sie in diesem Beitrag.

Fazit

Wenn Ihr Schwerbehindertenausweis befristet ist, sollten Sie also zunächst prüfen: Wann genau läuft er aus? Und wann können oder möchten Sie Ihre Altersrente für schwerbehinderte Menschen beziehen? Falls wir uns in einem Drei-Monats-Zeitfenster befinden, sind Sie "safe". Falls nicht, gilt es zu überlegen, ob Sie sich über Widerspruch oder notfalls eine Klage am Sozialgericht in die Rente retten können. In diesem Fall sollten Sie sich jedoch am besten persönlich beraten lassen.

Kommentare (4)

  • Thomas Gabriel
    Thomas Gabriel
    am 23.12.2021
    Ich beziehe seit 2012 Rente wegen voller Erwerbsminderung . Laut meinem Rentenbescheid gehe ich 2027 in Vollrente. Geht dann meine Erwerbsminderungsrente ab 2027 automatisch weiter ?
    • Christian Schultz
      Christian Schultz
      vor 2 Wochen
      Hallo Thomas, die Altersrente sollten Sie rund drei Monate vor dem geplanten Wechsel schriftlich beantragen.
  • Marx Michaela
    Marx Michaela
    vor 3 Wochen
    Was kostet bei Ihnen der monatliche Beitrag?
    Ich habe nämlich genau den Fall 1964 geboren will mit 63 in Rente. Der Schwerstbehindertenausweis läuft dann ab. Ich hatte Brustkrebs, Depressionen seit Jugendlich und in diesem Jahr eine Herz OP.
    Über Informationen würde ich mich freuen.
    MfG M.Marx

Neuen Kommentar schreiben

Mit * gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder.