Direkt zu den Inhalten springen

Grundrente bei vorgezogener Altersrente

Aktuelles Rente Armut

Der Zuschlag zur neuen Grundrente soll Bürgerinnen und Bürgern mit kleiner Rente helfen. Da stellt sich die Frage: Kann ich mir die Aufstockung auch sichern, wenn ich eine vorzeitige Altersrente in Anspruch nehme?

Grundrente bei vorgezogener Altersrente

Die ersten Bescheide zur Grundrente sollen im zweiten Halbjahr 2021 verschickt werden. Zunächst wird sich die Deutsche Rentenversicherung auf die Neuzugänge konzentrieren, anschließend kommen all diejenigen dran, die bereits eine Rente beziehen.

Um überhaupt eine Chance auf die Aufstockung der Grundrente zu haben, müssen im Wesentlichen drei Voraussetzungen erfüllt sein.

  1. Sie müssen wenigstens 33 sogenannte Grundrentenjahre vorweisen.
  2. In dieser Zeit müssen sich Ihre Verdienste in einem Korridor zwischen 30 und 80 Prozent des Durchschnittseinkommens bewegt haben. Es ist also wichtig, dass Sie nicht zu viel, aber auch nicht zu wenig verdient haben.
  3. Ihre aktuellen Einkünfte dürfen einen bestimmten Wert nicht übersteigen. Wenn Sie allein leben, beträgt diese Grenze 1250 Euro im Monat. In Paarhaushalten orientieren wir uns an der Schwelle von 1950 Euro. Wenn Ihnen mehr zur Verfügung steht, wird nur ein Teil der Grundrente ausgezahlt.

Gibt es die Grundrente auch, wenn ich eine Rente mit 63 beziehe?

Viele Menschen nutzen die Möglichkeit, vorzeitig in den Ruhestand einzutreten. Dabei sind einige bereit, dauerhaft auf einen Teil ihrer Rente zu verzichten - und zwar in Form von Abschlägen. Bei anderen wiederum handelt es sich um keine freie Entscheidung, weil das Jobcenter einen früheren Rentenbeginn angeordnet hat.

Wie auch immer die vorzeitige Rente zustande kommt - sie führt zwangsläufig zu einer geringeren Rentenhöhe. Und somit auch zur Frage, ob die Aufstockung zur Grundrente auch dann ausgezahlt wird, wenn man schon vor der Regelaltersrente im Ruhestand weilt.

Zuschlag auch bei Rente vor Regelaltersrente?

Ganz klares Ja. Solange die oben aufgeführten Bedingungen für die Grundrente erfüllt sind, spielt es keine Rolle, ob Sie eine "herkömmliche" oder eine vorgezogene Altersrente beziehen. Selbst bei Witwenrenten ist eine Aufstockung möglich.

Also - egal, ob Altersrente für langjährig Versicherte, Altersrente für besonders langjährig Versicherte - die nach 45 Jahren - oder Altersrente für schwerbehinderte Menschen: Solange Sie 33 Jahre Grundrentenzeit auf Ihrem Rentenkonto zusammen bekommen, in denen Sie nicht zu viel und nicht zu wenig verdient haben und auch Ihre heutigen Einkünfte nicht über einem bestimmten Betrag liegen - dann haben Sie gute Chancen auf den Grundrenten-Zuschlag.

Fazit

Der schwierige Punkt bei der Grundrente ist also nicht die Art Ihrer Rente. In der Praxis sorgen die Zugangsbedingungen dafür, dass ein großer Teil der ärmeren Senioren von der Grundrente ausgeschlossen ist. So gelten zum Beispiel weder Arbeitslosigkeit noch die Erwerbsminderungsrente als Grundrentenzeit. Erst wenn hier politisch nachgesteuert wird, können deutlich mehr Menschen auf eine höhere Rente hoffen.

Der Sozialverband Schleswig-Holstein hilft in sozialen Fragen. Wir vertreten unsere Mitglieder bis zum Sozialgericht, zum Beispiel bei Problemen mit der Erwerbsminderungsrente oder dem Behindertenausweis.

Sie wollen regelmäßig über neue Beiträge in unserem Blog informiert werden? Melden Sie sich einfach zu unserem Newsletter per E-Mail an!

Kommentare (7)

  • Schober-Beck, Monika
    Schober-Beck, Monika
    am 12.01.2021
    Ich habe zwei Kinder und teilweise während der Kindererziehungszeit gearbeitet.
    Bekomme ich für die Grundrente zu meiner Erwerbstätigkeit auch die Kindererziehungszeiten (je 3 Jahre) und die Kinderberücksichtigungszeiten (je 10 Jahre) - also 26 Jahre plus die Zeit der Erwerbstätigkeit angerechnet ? Auch wenn sich die Zeiten überschneiden ?
    • Christian Schultz
      Christian Schultz
      am 12.01.2021
      Hallo Monika, wenn sich die Berücksichtigungszeiten bei den Kindern überschneiden, zählen sie nur einfach. Ob sie insgesamt auf 33 Jahre Wartezeit kommen, können Sie Ihrer Rentenauskunft entnehmen.
  • Kerstin
    Kerstin
    am 19.03.2021
    Bei der Altersrente mit 63 erreiche ich nicht die 35 Jahre. Bei der Grundrente mit zwei Kindern erreiche ich die 33 oder 35 Jahre. Frage BÜZ werden voll nebeneinander angerechnet also 15 Jahre ohne KEZ. Sind aber zwischendurch Pflichtbeiträge werden diese gegeneinander aufgerechnet ?
    Bekomme ich eine Grundrente ohne Anspruch auf eine Rente LEAT 63.
    • Christian Schultz
      Christian Schultz
      am 22.03.2021
      Hallo Kerstin, das können wir ohne Einblick in Ihr Rentenkonto nicht beantworten. Bitte gedulden Sie sich, die Rentenversicherung prüft sämtliche Fälle automatisch.
  • dennis
    dennis
    am 22.03.2021
    Hi Chris! ,,Bin mit 64 ins Rente gegangen mit Abschläge (Statt mit 65.5).

    Werden die 1.5 Jahre als Grundrentenzeit zählen? Danke.
    • Christian Schultz
      Christian Schultz
      am 23.03.2021
      Hallo Dennis, die Zeit des Rentenbezugs zählt nicht als Wartezeit.
  • dennis
    dennis
    am 24.03.2021
    Hi Chris. Habe scheinbar etwas misverstanden.
    Von ein Internet seite Biallo.

    GRUNDRENTE UND VORGEZOGENER ALTERSRUHEGELDER.
    "Die Grundrente kommt auch für Bezieher eines vorgezogenes Altersruhegeldes in Frage.
    Soweit bei der Rente Rentenabschlaege ( 0,3 Prozent pro monat in dem die Altersrente vorzeitig bezogen wird) erhoben werden,fallen diese auch auf den Grundrenten-Teil der Rente an...

Neuen Kommentar schreiben

Mit * gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder.