Direkt zu den Inhalten springen

Was der GdB mit der Erwerbsminderungsrente zu tun hat

Armut Gesundheit

Wer aus gesundheitlichen Gründen vor der schwierigen Entscheidung steht, eine Erwerbsminderungsrente zu beantragen, war oft bereits beim Versorgungsamt. Dort wird der Grad der Behinderung (GdB) beantragt – außerdem bekommen Menschen mit Behinderung hier ihren Schwerbehindertenausweis. In der Sozialberatung des SoVD herrscht bei vielen Mitgliedern der Glaube vor: Habe ich einen hohen GdB, bekomme ich auch schnell meine Erwerbsminderungsrente. Doch ist das wirklich so?

Was der GdB mit Erwerbsminderungsrente zu tun hat

Hoher GdB = Erwerbsminderungsrente?

Wenn Sie diesen Blog regelmäßig lesen, wissen Sie, dass ich hier weitestgehend auf Gesetzestexte verzichte. Unsere Tipps und Informationen sollen so einfach und verständlich wie möglich sein. Um den Zusammenhang zwischen EM-Rente und dem Schwerbehindertenausweis zu untersuchen, kommen wir jedoch nicht um einen kleinen Blick ins Sozialgesetzbuch herum. Aber keine Sorge – es genügt ein kurzer Ausflug.

Denn wenn es um den SB-Ausweis geht, befinden wir uns rechtlich betrachtet im Sozialgesetzbuch 9 (SGB IX). Beantragen wir eine Rente – auch eine Erwerbsminderungsrente – ist das SGB VI zuständig.

Hat mein Schwerbehindertenausweis Einfluss auf den Antrag zur EM-Rente?

Die beiden unterschiedlichen Aspekte des Sozialrechts haben also zunächst einmal gar nichts miteinander zu tun. Das ist wichtig zu wissen und hilft Ihnen, spätere Missverständnisse und Enttäuschungen zu vermeiden.

Sie können einen Grad der Behinderung von 100 haben – und trotzdem wird Ihr Antrag zur Erwerbsminderungsrente abgelehnt. Im ersten Moment klingt das vielleicht unwahrscheinlich. Aber glauben Sie mir – das ist gar nicht so selten. Ein wesentlicher Grund dafür sind die rentenrechtlichen Voraussetzungen. Um Anspruch auf eine Erwerbsminderungsrente zu haben, genügt es nicht, schwere gesundheitliche Einschränkungen belegen zu können. Sie müssen außerdem mindestens fünf Jahre in der Deutschen Rentenversicherung gemeldet sein. Genauso wichtig: Innerhalb der letzten fünf Jahre müssen 36 oder mehr Monate an Pflichtbeiträgen erbracht worden sein. Zum Beispiel durch einen Job.

Aber selbst wenn alle Wartezeiten erfüllt sind, bedeutet ein hoher GdB nicht, dass der Antrag zur EM-Rente zum Selbstläufer wird.

Die Rolle der Befundberichte

Wir haben hier schon oft über die große Bedeutung von Befundberichten informiert. Das sind Dokumente, in denen Ihr Haus- oder Facharzt möglichst detailliert beschreibt, an welchen Erkrankungen Sie leiden und was das für Sie im Alltag oder Job bedeutet.

Und natürlich spielen diese Befundberichte sowohl beim Antrag zum Schwerbehindertenausweis als auch für die Aussicht auf eine Erwerbsminderungsrente eine entscheidende Rolle. Falls Ihr Kardiologe einen aussagekräftigen Bericht schreibt, ist dieser für beide Aspekte des Sozialrechts wertvoll. Das Gleiche kann für die Ausführungen eines Psychiaters gelten.

„Butter bei die Fische“ – gibt es einen Zusammenhang zwischen GdB und EM-Rente?

Grundsätzlich nicht. Sie müssen beide Anträge als eigenständig betrachten. Ein erfolgreiches Verfahren in einem Sachgebiet führt nicht zwangsläufig dazu, dass Sie Ihr Ziel auch in einer anderen Sparte des Sozialrechts erreichen.

Doch natürlich sagt schon der gesunde Menschenverstand: Wenn jemand in seinem Alltag von chronischen Krankheiten geplagt wird und deshalb heftige Funktionseinschränkungen aushalten muss – durch ein schwaches Herz, eine lädierte Lunge, kaputte Knie oder Angststörungen – dann ist es gut möglich, dass diese gesundheitlichen Probleme sowohl für das Schwerbehindertenrecht als auch für die „Frührente“ relevant sind.

Aber Vorsicht, es gibt keinen Automatismus. Und besonders wichtig ist, dass diese Funktionseinschränkungen von Ihrem Arzt schriftlich dokumentiert werden. Dann kann es gut sein, dass GdB und Erwerbsminderungsrente zumindest indirekt miteinander in Verbindung stehen.

Der Sozialverband Deutschland hilft in sozialen Angelegenheiten. Wir vertreten unsere Mitglieder bis zum Sozialgericht, unter anderem bei Auseinandersetzungen mit Krankenkasse oder Rentenversicherung.

Sie wollen regelmäßig über neue Beiträge in unserem Blog informiert werden? 

Kommentare (7)

  • Leugim Tubig
    Leugim Tubig
    am 19.12.2020
    Ich habe morbus bechterew und mit 40 grad behinderung.
  • Michael Blaschzyk
    Michael Blaschzyk
    am 27.01.2021
    Kann es möglich sein, dass man durch die Untersuchung beim Rententräger Nachteile für seinen Schwerbehindertengrad hat. Soll heißen, dass einem dieser Grad aberkannt oder gemindert wird, wenn es auch einen negativen Bescheid vom Rententräger gibt.? Danke
    • Christian Schultz
      Christian Schultz
      am 28.01.2021
      Moin Michael, die Untersuchung beim Rententräger hat keinen direkten Einfluss auf Ihren GdB. Wenn dieser allerdings irgendwann einmal überprüft wird - zum Beispiel, weil die Heilungsbewährung ausläuft - dann interessiert sich das Versorgungsamt für sämtliche Gutachten und Berichte, die in der letzten Zeit erstellt wurden. Natürlich wird dann auch das Gutachten des Rententrägers gesichtet.
  • Harald Eicke
    Harald Eicke
    am 18.02.2021
    Moin, ich bin nach einem schweren Unfall 2012 Frührentner, heißt zu 100% Erwerbsunfähig. Einen Schwerbehinderten Ausweiß habe ich damals nicht bekommen. Welche zusätzlichen Voraussetzungen müssen gegeben sein um ihn zu bekommen?

    lg
    • Christian Schultz
      Christian Schultz
      am 04.03.2021
      Hallo Harald, das kann man nicht allgemein beantworten, weil der Grad der Behinderung (GdB) nach einem anderen Maßstab gebildet wird als die Erwerbsunfähigkeit. Entweder Sie stellen selbstständig einen Antrag zum SB-Ausweis bei der zuständigen Behörde. Falls Sie Hilfe brauchen, melden Sie sich gern bei meinen Kollegen: https://www.sovd-sh.de/beratung/sozialberatung/informationen
  • Axel Domrös
    Axel Domrös
    am 21.04.2021
    Bin seit 2006 voll Erwerbsgemindert und austerapiert Hwas und Lwas verblockung habe 40% Behinderung nun ist noch copd2 dazu gekomen kann ich Antrag auf Verschlechterung stellen?
    • Christian Schultz
      Christian Schultz
      am 21.04.2021
      Hallo Axel, der Verschlechterungsantrag könnte hier sinnvoll sein. Zumal Sie noch gar nicht den Schwerbehindertenstatus haben und diesen auch nicht verlieren können. Ich empfehle Ihnen aber trotzdem, dass Sie sich vorher noch einmal beraten lassen.

Neuen Kommentar schreiben

Mit * gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder.