Direkt zu den Inhalten springen

Was der GdB mit der Erwerbsminderungsrente zu tun hat

Armut Gesundheit

Wer aus gesundheitlichen Gründen vor der schwierigen Entscheidung steht, eine Erwerbsminderungsrente zu beantragen, war oft bereits beim Versorgungsamt. Dort wird der Grad der Behinderung (GdB) beantragt – außerdem bekommen Menschen mit Behinderung hier ihren Schwerbehindertenausweis. In der Sozialberatung des SoVD herrscht bei vielen Mitgliedern der Glaube vor: Habe ich einen hohen GdB, bekomme ich auch schnell meine Erwerbsminderungsrente. Doch ist das wirklich so?

Was der GdB mit Erwerbsminderungsrente zu tun hat

Hoher GdB = Erwerbsminderungsrente?

Wenn Sie diesen Blog regelmäßig lesen, wissen Sie, dass ich hier weitestgehend auf Gesetzestexte verzichte. Unsere Tipps und Informationen sollen so einfach und verständlich wie möglich sein. Um den Zusammenhang zwischen EM-Rente und dem Schwerbehindertenausweis zu untersuchen, kommen wir jedoch nicht um einen kleinen Blick ins Sozialgesetzbuch herum. Aber keine Sorge – es genügt ein kurzer Ausflug.

Denn wenn es um den SB-Ausweis geht, befinden wir uns rechtlich betrachtet im Sozialgesetzbuch 9 (SGB IX). Beantragen wir eine Rente – auch eine Erwerbsminderungsrente – ist das SGB VI zuständig.

Hat mein Schwerbehindertenausweis Einfluss auf den Antrag zur EM-Rente?

Die beiden unterschiedlichen Aspekte des Sozialrechts haben also zunächst einmal gar nichts miteinander zu tun. Das ist wichtig zu wissen und hilft Ihnen, spätere Missverständnisse und Enttäuschungen zu vermeiden.

Sie können einen Grad der Behinderung von 100 haben – und trotzdem wird Ihr Antrag zur Erwerbsminderungsrente abgelehnt. Im ersten Moment klingt das vielleicht unwahrscheinlich. Aber glauben Sie mir – das ist gar nicht so selten. Ein wesentlicher Grund dafür sind die rentenrechtlichen Voraussetzungen. Um Anspruch auf eine Erwerbsminderungsrente zu haben, genügt es nicht, schwere gesundheitliche Einschränkungen belegen zu können. Sie müssen außerdem mindestens fünf Jahre in der Deutschen Rentenversicherung gemeldet sein. Genauso wichtig: Innerhalb der letzten fünf Jahre müssen 36 oder mehr Monate an Pflichtbeiträgen erbracht worden sein. Zum Beispiel durch einen Job.

Aber selbst wenn alle Wartezeiten erfüllt sind, bedeutet ein hoher GdB nicht, dass der Antrag zur EM-Rente zum Selbstläufer wird.

Die Rolle der Befundberichte

Wir haben hier schon oft über die große Bedeutung von Befundberichten informiert. Das sind Dokumente, in denen Ihr Haus- oder Facharzt möglichst detailliert beschreibt, an welchen Erkrankungen Sie leiden und was das für Sie im Alltag oder Job bedeutet.

Und natürlich spielen diese Befundberichte sowohl beim Antrag zum Schwerbehindertenausweis als auch für die Aussicht auf eine Erwerbsminderungsrente eine entscheidende Rolle. Falls Ihr Kardiologe einen aussagekräftigen Bericht schreibt, ist dieser für beide Aspekte des Sozialrechts wertvoll. Das Gleiche kann für die Ausführungen eines Psychiaters gelten.

„Butter bei die Fische“ – gibt es einen Zusammenhang zwischen GdB und EM-Rente?

Grundsätzlich nicht. Sie müssen beide Anträge als eigenständig betrachten. Ein erfolgreiches Verfahren in einem Sachgebiet führt nicht zwangsläufig dazu, dass Sie Ihr Ziel auch in einer anderen Sparte des Sozialrechts erreichen.

Doch natürlich sagt schon der gesunde Menschenverstand: Wenn jemand in seinem Alltag von chronischen Krankheiten geplagt wird und deshalb heftige Funktionseinschränkungen aushalten muss – durch ein schwaches Herz, eine lädierte Lunge, kaputte Knie oder Angststörungen – dann ist es gut möglich, dass diese gesundheitlichen Probleme sowohl für das Schwerbehindertenrecht als auch für die „Frührente“ relevant sind.

Aber Vorsicht, es gibt keinen Automatismus. Und besonders wichtig ist, dass diese Funktionseinschränkungen von Ihrem Arzt schriftlich dokumentiert werden. Dann kann es gut sein, dass GdB und Erwerbsminderungsrente zumindest indirekt miteinander in Verbindung stehen.

Der Sozialverband Deutschland hilft in sozialen Angelegenheiten. Wir vertreten unsere Mitglieder bis zum Sozialgericht, unter anderem bei Auseinandersetzungen mit Krankenkasse oder Rentenversicherung.

Sie wollen regelmäßig über neue Beiträge in unserem Blog informiert werden? 


Kommentare (68)

  • user
    Tanja
    am 12.09.2022

    Hallo,

    bei mir wurde - nach zwei Krebserkrankungen und mit chronischen Folgeerkrankungen körperlicher und psychischer Art - von der DRV eine dauerhafte volle Erwerbsminderungsrente festgestellt. Vom Integrationsamt wurde als GdB allerdings "nur" 80 festgestellt.

    Ich finde das nicht plausibel: Denn wenn ich durch mehrere Krankheiten so stark beeinträchtigt bin, dass ich überhaupt nicht mehr arbeiten kann: Wie kann dann das Versorgungsamt die Beeinträchtigung meiner Teilhabe "nur" bei 80 sehen - obwohl es von der vollen Erwerbsminderung Kenntnis hat?

    Gibt es Rechtsquellen in der Richtung, dass eine dauerhafte volle Erwerbsminderung ein deutlicher Hinweis auf einen vorliegenden GdB von 100 ist?

    Herzlichen Dank für die Unterstützung.

    • user
      Christian Schultz
      am 14.09.2022

      Hallo Tanja, nein - solche Rechtsquellen gibt es meines Wissens nicht. Aber wir schreiben ja auch im Text: Die Erwerbsminderung hat nicht direkt mit dem GdB zu tun. Und umgekehrt auch nicht.

  • user
    Linda
    am 30.08.2022

    Hallo Herr Schultz,

    ich pflege seit mehreren Jahren meinen an MS erkrankten Mann, mittlerweile PG 4, Rollstuhlfahrer. Ich versorge und pflege meinen Mann alleine, war bis März 22 auch in Teilzeit berufstätig. Derzeit bekomme ich Krankengeld. Mir geht es psychisch aufgrund unserer Situation nicht gut und habe auch starke Rückenschmerzen. Hätte ich eine Chance auf eine Erwerbsminderungsrente? Einen Schwerbehindertenausweis habe ich nicht.

    Vielen Dank für Ihre Antwort!

    • user
      Christian Schultz
      am 31.08.2022

      Hallo Linda, das ist natürlich eine wichtige Frage. Aber ohne die Berichte Ihrer Ärzte kann man das nicht beantworten - da kommt es auf die Intensität Ihrer Erkrankungen an.

  • user
    Winfiied Wengatz
    am 19.06.2022

    Ahoi....

    Hallo bin der Winni ,

    bin Jahrgang 59 und beziehe seit 01.08.05 volle Erwerbsunfähigkeitssrente...

    habe mittlerweile 80% Schwerbehinderung...

    was kann oder soll ich tu

    Lg.winni

    • user
      Christian Schultz
      am 20.06.2022

      Hallo Winni, für eine genaue Strategie müsste man sich Ihre Unterlagen anschauen. Auf jeden Fall kann Ihre Altersrente nicht niedriger als die EM-Rente sein. In den meisten Szenarien wird es also Sinn machen, die EM-Rente bis zur Regelaltersgrenze durchzuziehen. Aber das müsste man sich genauer anschauen.

  • user
    Brigitt
    am 25.05.2022

    Hallo zusammen,

    ich habe seit langem ein GdB von 50 wegen Arthrose in beiden Schultern, beiden Knien, beiden Hüften und in den Fussgelenken - daneben noch Spondylolisthesis L5/S1.

    2019 Hueft-TEP rechts - normaler Verlauf - Verbesserung /2021 Hueft-TEP links mit Komplikation - Periprothetische Fraktur und Revisionsoperation. - Antrag auf EM-Rente, da auch mehr als 9 Monate nach OP grosse Einschränkungen bestehen. Gehstrecke 100 m, keine Aussenrotation des Beines mehr möglich. keine Kraft im linken Bein. Schmerzen beim Sitzen (bei Druck auf den Oberschenkel), Schmerzen beim Laufen, nur kurzes Autofahren mit Automatik möglich.

    Das in Kürze...

    Die EM-Rente würde ohne jegliche Prüfung abgelehnt.

    Nach Widerspruch erfolgte jetzt ein Gutachtertermin bei einem Orthopäden, der sich der Sache sehr genau annahm.Auf meine Frage, ob er mich für Vollzeit arbeitsfähig hält, sagte er, er dürfen nichts sagen...'aber (O-Ton) Sie können doch nicht mal richtig laufen.... Was soll ich davon halten?

    Bin Vollzeit berufstätig im Öffentlich Dienst..

    • user
      Christian Schultz
      am 27.05.2022

      Hallo Birgitt, jegliche Prognose wäre Kaffeesatzleserei, ohne Ihre Arztberichte zu kennen. Sie müssen sich also noch etwas gedulden.

  • user
    Peter Braeunlingo
    am 05.05.2022

    Hallo,

    ich erhalte seit 2021 eine Rente wegen Teilweiser Erwerbsminderung (3-6Std Arbeit täglich ),

    meine Frage bei meiner Meinung nach eingetretenen Verschlechterung:

    Ist es sinnvoll ein Antrag auf volle Erwebsminderung zu stellen und laufe ich Gefahr die teilweise Erwerbsminderungsrente zu verlieren?

    Liebe Grüße Peter

    • user
      Christian Schultz
      am 05.05.2022

      Hallo Peter, so eine Frage kann man nicht allgemein beantworten. Am Ende kommt es auf die Befundberichte Ihrer Ärzte an - zumindest hauptsächlich. Wenn diese eindeutig belegen, dass eine Verschlechterung eingetreten ist und diese für eine volle EM-Rente reichen würde, dann wäre es wohl sinnvoll, einen Antrag zu stellen. Aber das sollten Sie nicht tun, ohne sich vorher noch einmal sozialrechtlich beraten zu lassen. Zum Beispiel beim SoVD.

  • user
    ViKo
    am 21.04.2022

    Ich habe Lungenkrebs und einen GdB 100. Zur Zeit bin ich zur Reha. Ich beabsichtige EM Rente zu beantragen, kann ich dies gleich in der Rehaklinik erledigen? Und wie ist dann der Ablauf?

    Vielen Dank für eine Info im voraus

    • user
      Christian Schultz
      am 22.04.2022

      Hallo ViKo, tut mir leid, das zu hören. Die EM-Rente können Sie auch direkt in der Klinik beantragen. Dort sollte es einen sozialen Dienst geben, der bei solchen Fragen helfen kann. Alles Gute für Sie!

  • user
    Peter K
    am 06.02.2022

    Hallo

    Ich bin 44 Jahre und seit 2011 EM- Rentner wegen voller Erwerbsminderung und seit 2020 ist diese Rente auch unbefristet. Ich bekomme diese Rente wegen Depressionen.

    2010 und 2021 wurde ich jetzt 2x Zusätzlich am Knie operiert. Dort ist ein erheblicher Knorpelschaden, der mich beim gehen und im Haushalt sehr eingeschränkt. Ich würde daher gerne einen Schwerbehindertenausweis beantragen und meinen Grad festlegen lassen. Zusätzlich einen Pflegeantrag stellen.

    Meine Frage ist, wie die Möglichkeit mit meinen Langzeiterkrankungen dafür stehen.

    Vielen Grüße

    • user
      Yvonne F.
      am 26.04.2022

      Hallo Peter,

      mein Mann ist seit Mai 2020 Arbeitsunfähig wegen seiner Epilepsie, für sein Anfallsleiden hat er ein GdB von 60 bekommen.

      Durch die vermehrten Anfälle hat sich eine schwere Depression mit psychotischen Schüben entwickelt. Der GdB wurde wegen der

      psychischen Erkrankungen auf 70 erhöht.

      Wieso willst du erst jetzt einen GdB stellen? Dir stand doch schon viel viel früher ein GdB zu? Ich denke nicht das du für deinen Knorpelschaden mehr bekommen wirst, siehe GdB Tabelle.

      Viele Grüße und alles Gute

      Yvonne F.

    • user
      Mehmet altinses
      am 07.05.2022

      İch möchte teilweise rente ich haben schwerbehlndert gehörlos 90 G

  • user
    M
    am 27.01.2022

    Guten Tag,

    ich bekomme seit einigen Jahren Erwerbsminderungsrente. Mein GdB war immer 50. Nun hat die Stadt neu geprüft und auf Grund eines Gutachtens vom Facharzt den GdB auf 40 feststellt.

    Macht es Sinn dagegen Einspruch einzulegen? Hat das Auswirkungen auf die Erwerbsminderungsrente? Eine Prüfung der EMR erfolgt im Jahr 2024. Wird das jetzige Gutachten zur Prüfung hinzugezogen?

    • user
      Christian Schultz
      am 27.01.2022

      Ob ein Widerspruch sinnvoll ist, kann man ohne Einsicht in Ihre Arztberichte nicht beurteilen. Die Herabstufung des GdB hat aber erst einmal keine direkten Folgen für die EM-Rente. Hier wird auch aufgrund der Berichte Ihrer Ärzte geprüft, ob diese weitergezahlt wird. Der aktuelle Bericht Ihres Facharztes wird da vermutlich auch eine Rolle spielen.

  • user
    Hans
    am 19.01.2022

    Hallo Christian,

    aktuell ist die EM-Rente noch höher,

    meine Frage, kann man beide Anträge gleichzeitig stellen.

    EM-Rente sofort , Altersrente wegen SB zu 06/22.

    Ich gehe davon aus und Erfahrung aus meinem Umfeld bei gleicher Erkrankung und Gesundheitszustand wurde die EM-Rente abgelehnt.

    • user
      Christian Schultz
      am 19.01.2022

      Theoretisch können mehrere Rentenanträge gleichzeitig gestellt werden. Die Frage ist, ob das sinnvoll ist. Bei der EM-Rente kommen häufig auch noch Abschläge obendrauf. Am besten direkt bei der Deutschen Rentenversicherung nachfragen. Mit etwas Glück geraten Sie an einen Sachbearbeiter, der Sie umfassend berät.

  • user
    Hans
    am 18.01.2022

    ich habe eine GdB von 50 auf Grund einer Krebserkankung, dieser wird 11/25 neu geprüft und bin Jahrgang 10/59.

    Weitere Befunde können bei meinen Ärzten abgerufen werden.

    Ich habe die Absicht 06/22 den Antrag auf Alterrente wegen Schwerbehinderung zustellen, alle Vorraussetzungen sind gegeben und durch die DRV bestätigt.

    Frage: Macht es Sinn einen Antrag EU-Rente zu stellen, oder kann man beide gleichzeitig stellen ?

    • user
      Christian Schultz
      am 19.01.2022

      Hallo Hans, sinnvoll wäre das nur, wenn die EM-Rente höher als die Altersrente wäre. Das würde mich aber sehr wundern. Fordern Sie am besten mal eine aktuelle Renteninformation an.

  • user
    Jonas
    am 14.01.2022

    Hallo,

    hat das Anerkennen einer Erwerbsminderung durch die DRV auch Einfluss auf die Höhe des GdB?

    Bei mir wurde eine volle Erwerbsminderung festgestellt und ich habe einen GdB von 80, nun stelle ich mir die Frage, ob es sich lohnt einen Neufeststellungsantrag zu stellen? Die Erwerbsminderung bezieht sich zum Teil auf "neue" bzw. andere Erkrankungen als der GdB Bescheid.

    Muss ich die Anerkennung einer vollen Erwerbsminderung dem Versorgungsamt als Ausstellungsbehörde des Gdb mitteilen?

    Vielen Dank

    Viele Grüße

    Jonas

    • user
      Christian Schultz
      am 17.01.2022

      Hallo Jonas, Sie müssen nicht tätig werden. Die Bewilligung der EM-Rente selbst hat keine Auswirkungen auf Ihren SB-Status. Aber wenn sich Ihre Erkrankungen verschlechtert haben, kann das natürlich auch Folgen für den GdB haben. Bevor Sie einen Antrag stellen, sollten Sie sich aber vorher noch einmal beraten lassen: www.sovd-sh.de/aktuelles/meldung/verschlimmerungsantrag-darauf-muessen-sie-vorher-achten

  • user
    Ingo
    am 05.01.2022

    Hallo Hr. Schulz,

    ich habe seit dem Jahr 2016 einen GdB von 60. Ich bin jetzt 62 Jahre alt und habe Morbus

    Parkinson. Im Februar wurde mir ein Hirnschrittmacher eingesetzt. Wie stehen da meine

    Möglichkeiten in eine volle Erwerbsminderungsrente zu bekommen. Im März sind meine

    78 Monate AU vorbei und dann müßte ich wieder arbeiten, was aber nicht geht. Kann mir

    der VDK da vielleicht auch weiter helfen?

    Schöne Grüße

    Ingo

    • user
      Christian Schultz
      am 06.01.2022

      Hallo Ingo, eine Prognose zu Ihren persönlichen Chancen auf die EM-Rente kann man nur abgeben, wenn man Ihre Arztberichte kennt. Das können Sie natürlich auch beim VdK einschätzen lassen.

  • user
    Monika
    am 14.12.2021

    Hallo nochmal sie hat den lesten3 Jahren nicht gearbeitet was nun

  • user
    Monika
    am 14.12.2021

    Hallo möchte fragen ob meine Frau mit 80% Schwerbehinderrung einen Rente bekommen die Unfähigkeit Rente haben Sie 3 mal nicht bekommen sie hat auch Plege Stufe drei da wo sie 60% hatte haben sie die Erwebsminderunsgsrende 3mal nicht bekommen

  • user
    Elli
    am 21.10.2021

    Dankeschön

    • user
      Christian Schultz
      am 21.10.2021

      Hallo Elli, ob Sie Anspruch auf eine EM-Rente haben, hängt nun vor allem davon ab, ob Sie auf dem allgemeinem Arbeitsmarkt weniger oder mehr als drei Stunden am Tag arbeiten können. Am besten reden Sie einmal mit Ihrem Hausarzt darüber.

  • user
    Elli
    am 21.10.2021

    Ich habe kognitive Schwierigkeiten nach Hirn-Tumor Operation.

    Schwerbehinderung von 70% .

    Jetzt noch Depression dazu bekommen.

    Erwerbsminderungsrente möglich?

    Seit 1983 habe ich Rentenbeträge gezahlt.

  • user
    Anastasia
    am 17.10.2021

    Ein Grad von Schwerbehinderung spielt am Anfang keine Rolle für die ewerbsminderung,möge richtig sein,aber wen chronische Krankheiten in absehbare Zeit durch die Schwerbehinderung verursacht werden,den jenigen nicht mehr lassen ewerbstätigen zu sein,dann ist ein ewerbsminderung verursacht worden,die lange Zeit die die Rente dann braucht,ist gesetzlich nicht akzeptabel,weil den jenigen noch mehr schaden hin führt in seine Psyche,darum muß die Politik das ändern,für diese Menschen,das es schneller läuft

  • user
    Kim Hoffmann
    am 07.10.2021

    Hallo,

    ich bin 55 Jahre und leide seit 1999 an Multiple Sklerose. Habe einen Schwerbehindertenausweis mit Gdb 80 und Pflegestufe 2. Meine Funktionsstörungen/Beeinträtigungen sind von Arzt, gegenüber dem Versorgungsamt und der Krankenkasse dokumentiert und bestätigt worden. Der MDK hat mich auch begutachtet (Pflegestufe 2). Alle Hilfsmittel (Rollstuhl etc.) wurden von der Krankenkasse bewilligt. Ich bin noch Berufstätig und möchte einen Antrag auf Erwerbsminderungsrente stellen, da ich nicht mehr arbeiten kann. Worauf muss ich bei der Antragstellung achten und welche Hürden erwarten mich?

    Über eine kurze Einschätzung würde ich mich sehr freuen.

    Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

  • user
    Christian Auer
    am 05.10.2021

    Hallo,

    meine Frau hatte 2013 einen schweren Arbeitsunfall und ist, gottseidank, wieder einigermaßen fit und fürs Leben gerüstet.

    Dennoch habe ich eine Frage: meine Frau hat einen Schwerbehinderungsgrad von 50%, jedoch nur eine Erwerbsminderungsrente von 45%. Gibt es hier Möglichkeiten, diese 5% noch "aufzüfüllen", da meine Frau ab 50% Erwerbsminderung auch ihre Berufsunfähigkeitsrente bekommen würde.

    Der Grad der Behinderung von 50 % wurde in Österreich festgestellt (da wir Grenzgänger sind und in Österreich wohnen, jedoch in Deutschland arbeiten) und auch in Deutschland mit 50% anerkannt.

    Die Erwerbsminderung wurde vom D-Arzt mit 45 % bestimmt.

    Gibt es hier eventuell Möglichkeiten oder Erfahrungen Ihrerseits?

    Danke im Voraus.

    • user
      Christian Schultz
      am 12.10.2021

      Hallo Christian, ich vermute, dass Sie von einer sogenannten BG-Rente reden. Also von einer Unfallrente, weil die Krankheit ja auf einen Arbeitsunfall zurückgeht. Wie hier eine Erhöhung möglich wäre, weiß ich leider nicht. Am besten lassen Sie sich - anhand Ihrer Unterlagen - persönlich beraten.

  • user
    Beate
    am 02.10.2021

    Hallo,

    ich möchte trotz einer psychischen Erkrankung in das Berufsleben und das verspätet. Ich habe sehr lange studiert und hatte zwei psychatrische Fehldiagnosen die in der der Summe mir zwölf Jahre meines Lebens geraubt haben und deswegen konnte ich mich unter anderem nicht Berufsabschlüssen widmen was ich aber gerne nachholen möchte. Wie verhalte ich mich bei der Untersuchung des medizinischen Dienstes durch das Jobcenter? Ich möchte nicht in eine Schwerbehindertenwerkstatt sondern vermehr im Homeoffice arbeiten.

    • user
      Christian Schultz
      am 12.10.2021

      Hallo Beate, diese Frage kann ich leider nicht beantworten. Aus unserer Erfahrung ist das Jobcenter immer dann glücklich, wenn Sie keine Leistung mehr beziehen. Wenn Sie deutlich machen können, dass Sie mittelfristig einen Job finden, der Sie finanziell unabhängig vom Jobcenter macht, braucht man über die Werkstatt nicht mehr zu sprechen.

  • user
    Holger Uekötter
    am 01.10.2021

    Hallo, ich habe eine Schwerbehinderung namens Epilepsieund einen Ausweis mit 80grad der Behinderung. Ich habe einen Antrag gestellt auf volle Erwerbsminderungsrente da mein Knie inoperable kaputt ist von 4verschiedenen Chirurgen schriftlich bestätigt. Wenn ich jetzt die Er bekomme welche Vorteile habe ich durch den schwerbehindertenausweis und sagen sie mir bitte nicht das ich 2 Jahre früher in Rente dadurch darf. Ich bin 42 ich bin arbeitsunfähig.

    • user
      Christian Schultz
      am 01.10.2021

      Hallo Holger, die meisten "Nachteilsausgleiche" durch die Schwerbehinderung entstehen tatsächlich im Berufsleben. Das bringt Ihnen in Ihrer Situation nichts. Ansonsten brauchen Sie fast immer zusätzlich zum GdB ein bestimmtes Merkzeichen. Mehr dazu hier: www.sovd-sh.de/aktuelles/meldung/nachteilsausgleiche-in-der-uebersicht

  • user
    Robert Schmitt
    am 24.09.2021

    Hallo,

    ich bin 59 Jahre alt und habe einen GdB von 40. Wäre eine Gleichstellung beim Arbeitsamt sinnvoll um eine volle Ewerbsminderungsrente zu bekommen ?

  • user
    Katrin Köber
    am 22.09.2021

    Hallo, ich habe seit März 21 100% schwerstbehinderung. Kann ich ein Antrag für Rente wegen voller Erwerbsminderung stellen. LG Katrin

    • user
      Christian Schultz
      am 22.09.2021

      Hallo Katrin, natürlich können Sie einen solchen Antrag stellen. Lesen Sie aber bitte noch einmal in Ruhe den obigen Beitrag: Es gibt keinen Automatismus, dass Sie mit einem GdB von 100 auch Anspruch auf Erwerbsminderungsrente haben.

  • user
    Zümre
    am 01.09.2021

    Guten Tag, meine Frage lautet so:

    Ein Freund bezieht volle Erwerbsminderungsrente bis zum Rentenalter.

    Damals hat er Schwerbehindertenausweis beantragt aber leider wird es nicht mehr verlängert. Was passiert wenn er keinen Schwerbehindertenausweis bekommt, wird ihm die Rente gekürzt oder gestrichen weil er keine Schwerbehindertenausweis mehr hat? Vielen Dank

    • user
      Christian Schultz
      am 01.09.2021

      Hallo Zümre, keine Sorge - der Schwerbehindertenstatus hat nichts mit der EM-Rente zu tun. Die läuft also ganz normal weiter.

  • user
    Jutta W.
    am 14.07.2021

    Hallo Christian, ich bekomme seit 2015 volle EM- Rente auf Zeit. Habe einen GdB von 50 seit 2008 aufgrund Fibro, chronischer Schmerzen, Wirbelsäulenbeschwerden, Hautprobleme und Knieprobleme. Seit Oktober 2020 Pflegegrad 2.

    Macht es Sinn einen Verschlimmerungsantrag beim Versorgungsamt zu stellen, z.B. um eine Befreiung der Zuzahlung bei der Krankenkasse zu erhalten. Welche Erfahrungen haben Sie bei der Kombination von EM-Rente und Pflegegrad auf die Chance eine Erhöhung des GdB auf 60 oder 80?

    MfG

    • user
      Christian Schultz
      am 17.07.2021

      Hallo Jutta, das kann man nicht allgemein beantworten. Pflegegrad und GdB haben erst einmal nichts miteinander zu tun. Ich weiß nicht, wie alt Sie sind. Aber gerade wenn es altersmäßig auf die Rente zugeht, sollten Sie einen solchen Neufeststellungsantrag erst nach dem Rentenbeginn stellen.

  • user
    Roxana Klawe
    am 19.06.2021

    Hallo Christian, ich bekomme seit einem Jahr volle EM- Rente und möchte jetzt die Schwerbehinderung beantragen. Wie sieht es mit dem Finanziellen aus? Hat die Schwerbehinderung Auswirkungen auf die EM-Rente?

    • user
      Christian Schultz
      am 22.06.2021

      Hallo Roxana, der Schwerbehindertenstatus hat direkt nichts mit der EM-Rente zu tun. Ab einem GdB von 50 kann man zu einem bestimmten Alter eine vorgezogene Altersrente beanspruchen, aber die Höhe Ihrer EM-Rente ändert sich nicht.

    • user
      Angelika Alvanidis
      am 08.07.2021

      Hallo Herr Schulz, ich bin 59 Jahre seid September 2018 durchgehend krank geschrieben, habe mehrere Chronische Krankheiten (darunter dabei LWS BWS Beidseitig Schulter) ich wollte jetzt eine Erwerbsminderung Antrag stellen, mein Arbeitslosengeld läuft aus. GDB habe ich ein Verschlimmerung s Antrag beantragt könnte ich auch eine Altersrente bekommen? Die Voraussetzungen habe ich, seid 1978 zahle ich bei der Rentenversicherung ein

  • user
    Eleonore Heitmann
    am 11.06.2021

    Guten Tag,

    meine Tochter bezieht seit 25 Jahren eine volle Erwerbsunfähigkeitsrente.

    Sie möchte einen Schwerbehindertenausweis beantragen und hat i.d. Z. folgende Frage.

    Wenn bereits die Voraussetzung für eine volle Erwerbsunfähigkeitsrente besteht, müssen dann bei einem Antrag auf einen Schwerbehindertenausweis alle Gutachten der Rentenzahlungsprüfungen mit eingereicht werden?

    Und ist der ERhalt einer Rente wg. voller Erwerbsunfähigkeitsrente nicht schon ein Nachweis für eine Behinderung?

    Recht herzlichen Dank im Voraus für ihre Information

    E. Heitmann

    • user
      Christian Schultz
      am 14.06.2021

      Hallo Eleonore, viele Menschen verwechseln das: Die EM-Rente hat erst einmal nichts mit dem Schwerbehindertenrecht zu tun. Beide Verfahren laufen unabhängig voneinander.

      Aber natürlich kommt es in beiden Bereichen auf die gesundheitlichen Einschränkungen Ihrer Tochter an - und hier sind oftmals die gleichen Befundberichte und Gutachten wichtig. Es kann daher sinnvoll sein, die Berichte der Rentenversicherung dem Antrag zum SB-Ausweis beizulegen.

  • user
    S
    am 10.06.2021

    Ich bin zu 100% Schwerbhindert (Querschnitt) ende 2019 wurde ich auf Grund von Depressionen krankgeschrieben. Rehaantrag wurde 2 mal abgelehnt. 2021 wurde ich ausgesteuert. Kurzzeitig Alg 1, dann habe ich mir eine neue Stelle gesucht.

    Nach durch 3 Tagen wieder krank, jedoch wegen meinen Querschnitt. Macht es Sinn einen Rentenantrag zustellen bzw kann ich es zu diesem Zeitpunkt überhaupt?

    • user
      Christian Schultz
      am 10.06.2021

      Hallo, das können wir anhand dieser Informationen nicht beurteilen. Bitte kommen Sie in unseren Sozialberatung und bringen Sie Ihre Unterlagen bin, dann können wir Sie allumfänglich beraten.

  • user
    Martina
    am 23.05.2021

    Hallo,

    Habe Diabetes Typ 1, Hyphophysenvorderlappeninsufizienz Seit einem Tumor mit 14 Jahren, Osteoporose, Bandscheibenvorwölbung,Fibromyalgie,Athrose .Lasse mich aber selten Arbeitsunfähig schreiben trotz Schmerzen .Habe ich eine Chance wenn ich Erwerbsminderungsrente beantrage? Bin 57 Jahre alt und arbeite in einem Pflegeheim als Betreuungskraft. Habe 80 % Schwerbehinderung.

    Über eine Antwort würde ich mich sehr freuen.

    • user
      Christian Schultz
      am 25.05.2021

      Hallo Martina, die Diagnosen allein sagen noch wenig über Ihre Aussichten für die EM-Rente. Hier kommt es immer auf die sogenannten Funktionseinschränkungen an. Und die müssen von einem Arzt schriftlich dokumentiert werden. Die EM-Rente hat (leider) auch nichts mit Ihrer anstrengenden Arbeit im Pflegeheim zu tun, sondern bezieht sich auf den allgemeinen Arbeitsmarkt.

  • user
    Axel Domrös
    am 21.04.2021

    Bin seit 2006 voll Erwerbsgemindert und austerapiert Hwas und Lwas verblockung habe 40% Behinderung nun ist noch copd2 dazu gekomen kann ich Antrag auf Verschlechterung stellen?

    • user
      Christian Schultz
      am 21.04.2021

      Hallo Axel, der Verschlechterungsantrag könnte hier sinnvoll sein. Zumal Sie noch gar nicht den Schwerbehindertenstatus haben und diesen auch nicht verlieren können. Ich empfehle Ihnen aber trotzdem, dass Sie sich vorher noch einmal beraten lassen.

  • user
    Harald Eicke
    am 18.02.2021

    Moin, ich bin nach einem schweren Unfall 2012 Frührentner, heißt zu 100% Erwerbsunfähig. Einen Schwerbehinderten Ausweiß habe ich damals nicht bekommen. Welche zusätzlichen Voraussetzungen müssen gegeben sein um ihn zu bekommen?

    lg

    • user
      Christian Schultz
      am 04.03.2021

      Hallo Harald, das kann man nicht allgemein beantworten, weil der Grad der Behinderung (GdB) nach einem anderen Maßstab gebildet wird als die Erwerbsunfähigkeit. Entweder Sie stellen selbstständig einen Antrag zum SB-Ausweis bei der zuständigen Behörde. Falls Sie Hilfe brauchen, melden Sie sich gern bei meinen Kollegen: www.sovd-sh.de/beratung/sozialberatung/informationen

  • user
    Michael Blaschzyk
    am 27.01.2021

    Kann es möglich sein, dass man durch die Untersuchung beim Rententräger Nachteile für seinen Schwerbehindertengrad hat. Soll heißen, dass einem dieser Grad aberkannt oder gemindert wird, wenn es auch einen negativen Bescheid vom Rententräger gibt.? Danke

    • user
      Christian Schultz
      am 28.01.2021

      Moin Michael, die Untersuchung beim Rententräger hat keinen direkten Einfluss auf Ihren GdB. Wenn dieser allerdings irgendwann einmal überprüft wird - zum Beispiel, weil die Heilungsbewährung ausläuft - dann interessiert sich das Versorgungsamt für sämtliche Gutachten und Berichte, die in der letzten Zeit erstellt wurden. Natürlich wird dann auch das Gutachten des Rententrägers gesichtet.

  • user
    Leugim Tubig
    am 19.12.2020

    Ich habe morbus bechterew und mit 40 grad behinderung.

    • user
      Yüksel D
      am 26.08.2021

      Hallo ich bin zeit 2018 Dauerrente ich habe 100 GDB Schwerbehinderungausweiss Pflegegrad 3 ich habe verschiedene Krankheit Depression, Bandscheibe, Nieren. Herz Probleme ich muss Haus Arzt Nieren Arzt Herz Arzt ein lieg Alzey ein lieg Mainz ein lieg Oppenheim bin ich wie ein Taxi Fahrer beziehungsweise meine Angehörige fährt mich Also bei mir voll Programm Bei

      Mir unbedingt ein Auto zu kaufen Aber ich keine soviel Geld möchte ich mich für Auto Zuschuss beantragen das geht auch nicht weil bin Rente das Auto Zuschuss für Arbeit oder Ausbildung bei mir machen Sie Nicht danach ich habe gedacht vielleicht irgendwie ein Lücke von Gesetz vielleicht habe ich immer noch Schanzen deshalb frage ich an Sie bitte informieren Sie mich Danke für Ihre Verständnis Lg

Neuen Kommentar schreiben

Das Feld Name muss ausgefüllt sein.
Bitte geben Sie Ihren Namen ein.
Das Feld E-Mail muss ausgefüllt sein.
Die eingegebene E-Mail Adresse ist nicht korrekt.
Der Kommentar darf nicht leer sein.
Bitte stimmen Sie der Datenschutzbestimmungen zu.

Mit * gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder.