Direkt zu den Inhalten springen

Erwerbsminderungsrente abgelehnt – die häufigsten Gründe

Behinderung Armut Gesundheit

Etwa jeder zweite Antrag zur Erwerbsminderungsrente wird in Deutschland abgelehnt. Dafür gibt es unterschiedliche Gründe. In diesem Beitrag stellen wir Ihnen die häufigsten Ursachen vor und geben Tipps, wie Sie sich nach der Ablehnung verhalten sollten.

Im Jahr 2019 wurden 433.709 Anträge wegen voller Erwerbsminderung gestellt. Eine unvorstellbar große Zahl. Insgesamt 279.977 davon hat die Deutsche Rentenversicherung im gleichen Jahr bearbeitet. Etwas mehr als die Hälfte davon – knapp 142.000 wurden bewilligt, der Rest abgelehnt.

Jede zweite EM-Rente wurde 2019 abgelehnt

Angesichts dieser großen Zahl von Anträgen wollen wir zuerst die Frage beantworten, warum sich so viele Menschen mit der Erwerbsminderungsrente beschäftigen. Dazu haben wir die offiziell zugängliche Online-Datenbank der Deutschen Rentenversicherung (DRV) ausgewertet. Das Ergebnis dürfte Sie überraschen: Mehr als ein Drittel aller Betroffenen muss die EM-Rente wegen psychischer Schwierigkeiten beantragen.

Allerdings wertet die DRV unter dieser Rubrik auch Menschen, die aufgrund von Suchterkrankungen und deren Folgen eine EM-Rente beziehen. Dennoch ist der große Anteil an seelischen Erkrankungen bei der Rente wegen voller Erwerbsminderung bemerkenswert.

Ebenfalls auffällig ist die große Zahl von Neubildungen, also Krebserkrankungen, die zu einer vollen EM-Rente geführt haben – mehr als 11.000 Fälle gab es dazu im Jahr 2019. Erst knapp dahinter folgen die Krankheiten des Muskel- und Skelettsystems: Knapp 9.700 Menschen hatten demnach so große Probleme mit Wirbelsäule oder anderen Körperteilen, dass sie dauerhaft nicht mehr arbeiten können.

Warum wird die Erwerbsminderungsrente so oft abgelehnt?

Beim Blick in die Statistik der DRV fallen drei Ursachen ins Auge, die dafür sorgen, dass EM-Renten versagt werden: Lücken bei der Wartezeit, gesundheitliche Gründe sowie fehlende Mitwirkung. Beginnen wir mit den versicherungsrechtlichen Voraussetzungen.

Wartezeit nicht erfüllt

Die Regeln sind eigentlich simpel. Wer Chancen auf eine EM-Rente haben will, muss mindestens fünf Jahre in der DRV versichert sein. In den letzten fünf Jahren vor dem Eintritt der Erwerbsminderung sollten Sie außerdem 36 Monate Pflichtversicherungszeiten vorweisen können. Falls Sie bei einem der beiden Punkte keinen Haken setzen können, brauchen Sie den Antrag gar nicht erst stellen. Eine Ausnahme besteht nur bei sehr jungen Menschen.

Weitere allgemeine Informationen zur EM-Rente finden Sie übrigens in diesem ausführlichen Beitrag.

Erwerbsminderungsrente: Antrag und Voraussetzungen | volle und teilweise Rente | Hinzuverdienst und Versteuern

Dass dennoch so viele Menschen beim Antrag an genau jener Hürde mit den Wartezeiten scheitern, ist überraschend. Im Jahr 2019 wurden fast 31.000 Anträge mit diesem Hinweis abgelehnt. Erkundigen Sie sich also bitte vor dem Antrag, ob Sie diese wichtige Voraussetzung erfüllen. Das geht kostenlos, direkt bei der Deutschen Rentenversicherung. Alternativ können Sie sich auch an den SoVD wenden.

Die weitaus größte Ursache, warum Betroffene auf dem Weg in die Erwerbsminderungsrente scheitern, hängt jedoch mit der Gesundheit zusammen.

Keine verminderte Erwerbsfähigkeit festgestellt

Während es rund um die versicherungsrechtlichen Voraussetzungen nur wenig zu streiten gibt, liegt die gesundheitliche Verfassung immer ein bisschen im Auge des Betrachters. Da gibt es einmal den Antragsteller selbst. Wenn Sie selbst nicht davon überzeugt wären, dass Sie schwer krank sind – dann würden Sie auch keinen Antrag stellen. Doch um einen Antrag zu bearbeiten, setzt die DRV auf die Meinung von Ärzten. Und hier gibt es in der Praxis oft sehr unterschiedliche Ansichten, wie es um das restliche Leistungsvermögen auf dem Arbeitsmarkt bestellt ist.

Relevant ist sowohl die Meinung Ihrer eigenen Ärzte als auch die eines Amtsarztes. Dessen Gutachten entscheidet am Ende darüber, ob Ihnen die Rente ausgezahlt wird oder nicht. Aber Sie sollten die Auffassung Ihres Haus- oder Facharztes auf jeden Fall unterschätzen: Denn was dieser in seinem Befundbericht dokumentiert, hat in der Regel großen Einfluss auf den Ausgang des Verfahrens. Genau wie beim Schwerbehindertenausweis kommt Ihrem Vertrauensarzt also eine enorm wichtige Rolle zu.

2019 wurden mehr als 93.000 Anträge zur Erwerbsminderungsrente abgelehnt, weil die gesundheitlichen Voraussetzungen nicht erfüllt waren. Oder mit anderen Worten: Weil die Ärzte der Deutschen Rentenversicherung der Meinung waren, dass die betroffenen Personen noch mehr als drei Stunden am Tag irgend einer Arbeit nachgehen können. Mehr als zwei Drittel aller Anträge scheitern also an diesem Punkt.

Auch mangelnde Mitwirkung kann EM-Rente verhindern

Fast 14.000 Anträge wurden 2019 abgelehnt, weil der Antragsteller es an „Mitwirkung“ fehlen ließ. Im Durchschnitt also 37 Anträge pro Tag. Doch was genau heißt „mangelnde Mitwirkung“ in Bezug auf den Antrag zur Erwerbsminderungsrente?

Unter dieser Rubrik führt die Deutsche Rentenversicherung all jene Fälle, in denen der Antragsteller nicht dem nachgekommen ist, was von ihm erwartet wird. Ein Klassiker ist zum Beispiel der Termin beim Gutachter. Im Gegensatz zum Schwerbehindertenrecht erfordert die Reise zur EM-Rente in fast allen Fällen einen Besuch beim Amtsarzt. Wenn nun ein Antragsteller diesen Termin sausen lässt oder sich dort wenig kooperativ verhält, kann dies zur Ablehnung der Erwerbsminderungsrente führen.

Aber ganz ehrlich: Auch ich persönlich war überrascht über den recht großen Anteil in dieser Statistik. Demnach wurde jeder zehnte Antrag abgelehnt, weil der Versicherte seinen Pflichten nicht nachgekommen ist.

Fazit:  Meistens liegt es an der Gesundheit – und/oder am Befundbericht

Dass jeder zweite Antrag zur EM-Rente erfolglos ausfällt, klingt erst einmal viel. Doch beim Blick in die Zahlen der DRV stellen wir fest, dass ein Viertel dieser Fälle sehr schnell aussortiert wird, weil die rentenrechtlichen Voraussetzungen nicht vorliegen. Ziehen wir dann noch die 10 Prozent ab, bei denen es am Antragsteller selbst lag – und die Statistik sieht schon anders aus.

Dennoch – selbst mit großen gesundheitlichen Problemen ist der Antrag zur Erwerbsminderungsrente kein Selbstgänger. Insbesondere bei den Befundberichten läuft in der Realität leider viel verkehrt. Nicht weil die Ärzte Ihnen gegenüber gleichgültig oder gar böswillig wären – nein, in der Regel fehlt es einfach an sozialrechtlichen Kenntnissen. Woher soll der Facharzt auch wissen, welche Informationen für den Befundbericht von Bedeutung sind?

Von daher bieten wir unseren Mitgliedern an, bei Problemen mit der EM-Rente an Ihrer Seite zu stehen. Mit einer ausführlichen Beratung vor dem Antrag und einer professionellen Begleitung, falls Widerspruch oder Klage nötig werden.

Der Sozialverband Deutschland hilft in sozialen Angelegenheiten. Wir vertreten unsere Mitglieder bis zum Sozialgericht, unter anderem bei Auseinandersetzungen rund um das Thema Rente und Behinderung.

Sie wollen regelmäßig über neue Beiträge in unserem Blog informiert werden? 

Kommentare (11)

  • Elke Wegener
    Elke Wegener
    am 01.12.2020
    Bin bei Euch ausgetreten weil der Vorsitzende unserer Ortsgruppe irgendwo nicht durchzieht,mal haben wir den Beitrag nicht bezahlt obwohl immer abgebucht wurde dann hätte ich uns nicht zur Jahreshauptversammlung angemeldet, letzten s kam wieder ein Brief obwohl schon über ein Jahr nicht mehr dabei, das muss ich mir nicht mehr antun, bin froh einigermaßen gesundheitlich stabil zu sein
  • Maria
    Maria
    am 10.01.2021
    Hallo zusammen,

    ich bin 58 Jahre alt und seit fast 2 Jahren krankgeschrieben wegen Depression und neurologischer Erkrankung. Habe 50 Grad der Schwerbehinderung. Mir geht es immer noch nicht gut. Während ich noch das Krankengeld bezog, hat mich die Krankenkasse aufgefordert einen Reha Antrag zu stellen.

    Obwohl es mir graute schon bei der Vorstellung die Reha anzutreten, habe ich es trotzdem getan, weil ich dachte, ich wäre dazu verpflichtet (Mitwirkungspflicht gegenüber der Krankenkasse).

    Im Sommer 2020 wurde der Reha-Antrag bewilligt. Inzwischen haben zwei Rehakliniken wegen medizinischen Gründen mir abgesagt. Die dritte Klinik hat mir den Termin in März 2021 bestätigt.

    Jetzt beziehe ich schon das Arbeitslosengeld I (Nahtlosigkeitsregelung.) Mein behandelnder Psychiater bestätigte, dass ich immer noch Reha-unfähig bin. Er sagte mir, dass mich keiner zwingen kann die Reha abzusolvieren. Deswegen möchte ich den Reha-Antrag zurückziehen und einen Erwerbsminderungsrentenantrag stellen.

    Aber es heißt doch immer "Reha vor Rente“? Muss ich befürchten, dass deswegen die Erwerbsminderungrente abgelehnt wird? Mit welchen Konsequenzen muss ich rechnen?

    Ich danke euch für eure Erfahrungsberichte und Ratschläge schon im Voraus!
    • Christian Schultz
      Christian Schultz
      am 11.01.2021
      Hallo Maria, in der Regel führt der Weg über eine Reha deutlich schneller in die EM-Rente. Mehr dazu hier: https://www.sovd-sh.de/aktuelles/meldung/artikel/ueber-die-reha-zur-erwerbsminderungsrente-warum-sie-lieber-einen-antrag-auf-teilhabe-stellen-sollten

      Ob das auch in Ihrem Fall sinnvoll wäre, müsste man sich jedoch im Detail anschauen.
    • AM
      AM
      vor 3 Wochen
      Hallo Maria, ich Kämpfe genau diesen Kampf seit 2 Jahren. Ich war bei der medizinischen Reha, obwohl ich auch dazu nicht bereit war. Es ist allerdings nunmal so, dass dort eine wichtige Einschätzung seitens des Reha Trägers erfolgt!! Ich habe nach 3 Wochen das Handtuch geworfen, aber ich habe es versucht. Was ich nicht verstehe ist, dass Dein Psychiater sagt, Du bist rehauntauglich. Sei mir nicht böse, aber dann hast Du einen falschen Arzt. Meine Ärzte und meine Therapeuten haben mir mir eine Stabilisierung erarbeitet, dass ich wenigstens den Versuch zur Reha starten konnte. Und warum lehnen Dich Kliniken ab? Die werden vom Reha Träger ausgesucht und nicht von Dir. Du wirst Kompromisse eingehen müssen und Du musst auf dem Weg zur Rente auch die Reha versuchen, sonst wird es nichts. Das gehört nunmal auch zu Deiner Mitwirkungspflicht und ohne grundlegende Untersuchungen auch von anderer Stelle als dem Arzt Deines Vertrauens wird das nichts. Ich Kämpfe übrigens seit 2 Jahren zusammen mit dem SOVD von beruflicher Reha bis zur Erwerbsminderungsrente und habe schon sämtliche Stationen über mich ergehen lassen müssen. So läuft es halt in Deutschland. :( Alles Gute
  • Jutta
    Jutta
    am 18.03.2021
    Hallo ich habe eine Frage, vielleicht könnt Ihr mir eine Antwort geben. Ich kämpfe seit 4 Jahren um die EWMR. Ich habe die Meldung erhalten das der Richter von seiner Meinung nicht abweicht und keine Verschlechterung sieht. Nun gab es 2019 das Urteil des BSG 11.12.2019 B13 R7/18 R, dass man auch dann Rente beziehen kann wenn + Eine Summierung ungewöhnlicher Leistungseinschränkungen liegt auch dann vor, wenn mehrere auf den ersten Blick gewöhnliche Leistungseinschränkungen aufgrund einer
    besonderen Addierungs- und Verstärkungswirkung ernste Zweifel an der Einsetzbarkeit auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt begründen. In meinen Augen, habe ich diese Summierung längst erreicht, hier nur mal die Orthopädischen, die sind Physischen noch nicht aufgeführt. Unterliege ich hier einen Irrtum oder will der Richter nicht ? Die Summierungen wurden vom Gutachter des Gericht und sowohl der Orthopäde, Schmerztherapeuth als auch der Psychiater sagen, das es keine Rehas oder sonstiges mehr gibt.(Gutachter-) Damit besteht von somatisch-orthopädischer Seite eine leichte Funktionsbeeinträchtigung der rechten Schulter, dies betrifft Arbeiten in ständiger Armvorhalte oder Überkopf.
    Weiterhin eine Funktionsbeeinträchtigung der Wirbelsäule, dies schließt mittelschwere und schwere Tätigkeiten aus. Zusätzlich Arbeiten mit regelmäßigem Heben und Tragen von mehr als 10 kg. Arbeiten in statisch ungünstiger oder gebückter Körperhaltung, wie auch unter Kälté, Nässe oder Zuglufteinwirkung. Bei Arbeiten im Sitzen sollte auf einen ergonomisch / bandscheibengerechten Arbeitsplatz zu Entlastung der Wirbelsäule geachtet werden. Bewegungspausen zum Umhergehen etwa l x stündlich zum Positionswechsel sind erforderlich. Bezüglich des Kniegelenks keine Arbeiten mit ständigem Stehen und Umhergehen bzw. häufigem Treppensteigen.

    Die Minderungen bestehen in diesem Bereich dauerhaft. Die Leistungsfähigkeit kann hier weder durch ein Heilverfahren noch auf andere Weise wiederhergestellt werden. Der Gutachter und mein Schmerztherapeut ordnen mich in GerbershagenIII, ein. Für eine Antwort wäre ich sehr Dankbar. Ich weiß nicht mehr was ich tun soll.
  • Carmen
    Carmen
    vor 2 Wochen
    Guten Tag, ich bin seit 05.11.20 im ALGI und noch in der Nahtlosigkeitsregelung, da mein 04/20 gestellter Antrag auch Erwerbsminderungsrente in 01/21 abgelehnt wurde. Habe Widerspruch eingelegt und warte auf die Antwort der DRV. Nun möchte eine Vermittlerin der Arbeitsagentur am 08.04.21 mich telefonisch kontaktieren, um mit mir das ärztl. Gutachten der Arbeitsagentur zu besprechen. (Ich wurde anscheinend vom ärztl. Dienst der Agentur als unter 15 Std. erwerbsfähig eingestuft. Dies geschah nach Aktenlage.) Meine große Sorge ist nun, wie ich mich bei dem Telefonat äußern soll bzw. darf. Die Agentur möchte mich natürlich vermitteln. Und sollte die Nahtlosigkeit ab 05.05.21 nicht mehr bestehen, da 6 Monate vorbei sind, werden sie sicher Druck ausüben oder von mir hören wollen, dass ich nicht mehr arbeiten kann.(?) Ich würde mich sehr über einen Rat freuen.
    • Christian Schultz
      Christian Schultz
      vor 2 Wochen
      Hallo Carmen, sollte es tatsächlich kein Geld mehr nach der Nahtlosigkeitsregelung geben, gäbe es noch die Option, sich theoretisch dem Arbeitsmarkt zur Verfügung zu stellen. Damit stellen Sie sicher, dass Sie erst einmal weiterhin Geld bekommen.

      Trotzdem - lassen Sie sich in jedem Fall persönlichn beraten. Es handelt sich um eine komplexe Situation: https://www.sovd-sh.de/beratung/sozialberatung/informationen
  • R.T.W.
    R.T.W.
    vor 2 Wochen
    Da ja gemäß dem Grundsatz "Reha vor Rente" verfahren wird habe ich von mir aus einen Reha-Antrag gestellt, Reha absolviert und wurde als weiterhin arbeitsunfähig (unter dem Hinweis den Antrag auf EM-Rente zu stellen) aus der Reha entlassen.
    Antrag auf Reha unter Zuhilfenahme des VdK gestellt und nach sage und schreibe SECHS Wochen den ablehnenden Bescheid erhalten. Nach Durchsicht der Ablehnung ist mir aufgefallen, dass einige meiner Krankheiten überhaupt nicht aufgeführt waren, auch war nach Rücksprache mit zwei (von vier von mir genannten Ärzten) zu erfahren, dass die DRV diese überhaupt nicht kontaktiert hatten. Somit gehe ich davon aus, dass hier nach Aktenlage entschieden wurde.
    Widerspruch wird von mir über den VdK eingelegt und das Ganze, wenn nötig, bis vor das Bundessozialgericht durchgefochten, so nicht meine Damen und Herren von der DRV.
  • Cafer.u
    Cafer.u
    vor 2 Wochen
    Hallo. ich habe 60 % Gdb EM Rente beantragt 18.03.2020
    Kommt die schreiben von
    Deuscherentenversicherung 30.03.2021 rente abgelehnt wegen Wartezeit nicht erfüllt
    Von 5 jahre 36 Monate 34 Monate erfüllt mir fehlen 2 Monate..Arbeit geber hat mich gekündigt meine Arbeits Vertrag endet 31.12.2017 seit dem ich bekomme nirgends keine Geld mehr..Was muß ich machen hat jemand Erfahrung.
    Danke nochmal voraus.

Neuen Kommentar schreiben

Mit * gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder.