Direkt zu den Inhalten springen

Langzeitkrank – was ist jetzt mit dem Arbeitsverhältnis?

Behinderung Gesundheit

Nur eine kleine Operation am Knie, alles halb so wild. So dachte Mario P. in den ersten Tagen, als er nach dem Krankenhausaufenthalt arbeitsunfähig zu Hause saß. Der 39-Jährige hatte zuvor bereits schon länger Probleme mit dem Knie gehabt und die OP regelrecht herbeigesehnt. In seinen alten Job als Lagerhelfer sollte er schon binnen weniger Wochen zurückkommen, so die ärztliche Prognose.

Leider entpuppte sich die Operation als Einstieg in eine lange Leidenszeit. Es kam zu Entzündungen, an den Wiedereinstieg in den Job war nicht zu denken. Sechs Wochen vergingen, der Arbeitgeber stellte die Gehaltszahlung ein. Nun bekam Mario sein Geld von der Krankenkasse, in Form des Krankengeldes. Der Mann aus Uetersen stellte sich die wichtige Frage: Welche Auswirkungen hat das auf meinen Arbeitsvertrag?

Lange krank – wie geht es mit dem Arbeitsvertrag weiter?

Wer in Deutschland aufgrund einer Erkrankung nicht arbeiten kann, lässt sich krankschreiben. In den ersten sechs Wochen bekommen Sie ganz normal weiter Ihr Netto-Gehalt überwiesen. Keine Auswirkungen auf den Job. Doch danach wird Ihr Chef Sie nicht mehr bezahlen. Sobald Sie stattdessen Krankengeld beziehen, lohnt sich ein Blick auf das Beschäftigungsverhältnis.

1. Stufe: Krankengeld

Krankengeld ist eine sogenannte Lohnersatzleistung. Sie soll den krankheitsbedingten Ausfall Ihres Einkommens kompensieren – allerdings nicht in voller Höhe. Das Gesetz sieht vor, dass Krankengeld 70 Prozent Ihres Brutto-Einkommens ersetzt. Gleichzeitig aber niemals mehr als 90 Prozent vom Netto. Demzufolge verlieren Sie mindestens ein Zehntel Ihres gewohnten Gehalts.

Wenn es sich um eine ernsthafte Erkrankung handelt, wird in vielen Fällen über mehrere Monate Krankengeld gezahlt. Aber Vorsicht: Von unseren Mitgliedern hören wir immer wieder dramatische Erzählungen, wie Krankenkassen mit fragwürdigen Methoden versuchen, sich um die Zahlung zu drücken. Sehr häufig ist auch der Fall, bei dem ein freundlicher Mitarbeiter der Krankenversicherung bei Ihnen zu Hause anruft und Ihnen vordergründig hilfreiche Tipps für die kommenden Wochen serviert. Seien Sie bei solchen Anrufen von der Krankenkasse auf der Hut und lesen Sie diesen Artikel.

Und Ihr Job? Geld gibt es ja nicht mehr, der Arbeitgeber zahlt auch keine Sozialversicherungsbeiträge. Dennoch bleibt Ihr Arbeitsvertrag erhalten. Er ruht in dieser Zeit. Sobald Sie wieder einsatzbereit sind, kehren Sie an den Arbeitsplatz zurück, und alles ist wie vorher.

2. Stufe: Arbeitslosengeld

Spätestens nach 78 Wochen ist der Anspruch auf Krankengeld erschöpft. Es folgt die sogenannte „Aussteuerung“. Beim ersten Gedanken an die Zukunft würden vermutlich die wenigsten Menschen darauf kommen, dass es nun auf dem schnellsten Weg zur Bundesagentur für Arbeit gehen sollte. Ist aber so. Nach dem Ende des Krankengeldes, falls die Gesundheit noch nicht wieder hergestellt ist, kommt das Arbeitsamt ins Spiel.

Hier müssen Sie sich im Rahmen Ihrer Möglichkeiten dem Arbeitsmarkt zur Verfügung stellen. Tatsächlich, anders kommen Sie nicht an Ihren Anspruch auf Arbeitslosengeld. Auch wenn es virtuell noch einen Arbeitsvertrag gibt. Das heißt – auch nach der Aussteuerung bleibt Ihr Arbeitsvertrag bestehen. Zumindest in der Theorie. Jobangeboten des Arbeitsvermittlers dürfen Sie sich trotzdem nicht generell verweigern.

3. Stufe: Erwerbsminderungsrente

Falls Sie bereits eine Erwerbsminderungsrente beantragt haben und das Krankengeld in der Zwischenzeit ausläuft, können Sie Ihren Anspruch auf Arbeitslosengeld im Rahmen der „Nahtlosigkeitsregelung“ geltend machen. Doch was passiert mit Ihrem Arbeitsvertrag, wenn die Rente wegen voller Erwerbsminderung tatsächlich gewährt wird?

Sozialrechtlich würde Ihr Arbeitsvertrag in diesem Moment keine Gültigkeit mehr haben – wir landen dann im Arbeitsrecht. Leider darf Sie der Sozialverband arbeitsrechtlich weder beraten noch vor Gericht vertreten. Das Wichtigste aber in Kürze: Es gibt diverse Arbeitgeber, bei denen es tarifrechtlich geregelt ist, wie Arbeitsverhältnisse im Falle einer Erwerbsminderung betrachtet werden. Im Öffentlichen Dienst ist es zum Beispiel so:

Ist Ihre Erwerbsminderungsrente befristet, läuft Ihr Arbeitsvertrag weiter. Er ruht in dieser Zeit gewissermaßen. Bei einer unbefristeten Erwerbsminderungsrente müssen Sie sich schnellstmöglich bei Ihrem Arbeitgeber melden, da das Dienstverhältnis in diesem Fall nicht mehr gilt. Auch in der freien Wirtschaft laufen Arbeitsverträge im Regelfall weiter, sofern Ihre EM-Rente nur befristet gilt. Falls im Arbeits- oder Tarifvertrag jedoch etwas anderes steht, gilt der Vertrag. Gibt der Tarifvertrag also vor, dass schon bei der befristeten Erwerbsminderungsrente das Arbeitsverhältnis ausläuft, dann endet Ihr Arbeitsvertrag ab der Anerkennung Ihrer Rente.

Mario aus Uetersen hatte Glück. Bevor der Anspruch auf Krankengeld ausgereizt war, beruhigte sich sein Knie. Er arbeitet seitdem wieder im Lager.

Der Sozialverband Deutschland hilft in sozialen Angelegenheiten. Wir vertreten unsere Mitglieder bis zum Sozialgericht, unter anderem bei Auseinandersetzungen rund um das Thema Behinderung.

Sie wollen regelmäßig über neue Beiträge in unserem Blog informiert werden? Melden Sie sich einfach zu unserem Newsletter per E-Mail an!


Kommentare (14)

  • user
    Ingo Voth
    am 16.06.2022

    Sehr geehrte Damen und Herren,

    kurz zu meiner Person, ich bin 56 Jahre alt, 50 % Schwerbehindert, privat krankenversichert und seit dem 03.03.2022 Depressiv erkrankt. Meine Depressionen sind aufgrund meiner Arbeitssituation (Angestellter Vertriebsleiter) entstanden und durch eine Coviderkrankung verstärkt worden. Der Arbeitgeber ist überhaupt nicht auf meine Behinderung( seit 2016) eingegangen und hat ärztliche Atteste ignoriert, sowie auch persönlichen Bitten, meine Arbeitssituation entsprechend anzupassen. Da ich nicht weiß wie lange mein Zustand andauern wird, will der Arbeitgeber nun ein persönliches Gespräch um mit mir über meine aktuelle Situation, bzw. perspektivische Wiedereinstellung besprechen. Darf er das Verlangen? Wie würden Sie sich in meiner Situation verhalten? Mein Arzt sagte mir, dass mein krankenheitsbedingte Situation sich noch sehr lange hinziehen wird und man aktuell nicht absehen kann, wann sich die Situation verbessert. Ich wäre ihnen sehr verbunden, wenn Sie sich dazu bei mir melden, da ich etwas ratlos bin. Vielen Dank im Voraus.

    Mit freundlichen Grüßen

    Ingo

    • user
      Christian Schultz
      am 16.06.2022

      Hallo Ingo, im Arbeitsrecht können und dürfen wir beim SoVD nicht beraten. Aber an einer Wiedereingliederung müssen Sie natürlich nicht teilnehmen, wenn es gesundheitlich nicht möglich ist. Ich empfehle Ihnen aber auf jeden Fall eine individuelle Beratung bei einem Fachanwalt.

  • user
    Manuela Mareck
    am 26.05.2022

    Guten Abend

    Ich bin seid dem 22.2.2022 krankgeschrieben, bin bei der Stadt beschäftigt in teilzeit 3 ,15 Stunden am Tag als Reinigungskraft in der Schule. Nun ist seid dem 22.2.2022 mein Daumen links nicht mehr belastbar. Nun fängt meine rechte Hand mit

    RIZIOARHROSE an. Also Dauerschmerzen links und rechts. War vor 1 Monat beim Betriebsarzt der bestätigte das ich die Tätigkeit nicht mehr aus üben kann. Nun hat der Arbeitgeber keine andere Arbeit für mich, wurde auch noch nicht gekündigt. Hab mich schon erkundigt wegen Ewerbsminderrungsrente doch das möchte ich nicht. Da immer teilzeit gearbeitet habe und dem entsprechend wenig bekommen würde. Ich möchte ja Arbeiten. Nun meine Frage

    Kann ich mich jetzt schon krank Arbeitslos melden in der Hoffnung das ich von Arbeitsamt Arbeit bekomme wo meine Hände nicht stark beansprucht werden. Zum Beispiel Telefonistin was auch vom Betriebsart vorgeschlagen wurde beim Arbeitgeber oder den B43 Schein machen um alte Leute zu begleiten. Ich weiß nicht was ich machen soll. Würde mich über Nachricht freuen

    • user
      Christian Schultz
      am 27.05.2022

      Hallo Manuela, das Wichtigste ist: Jede Situation ist anders, daher können wir Ihre spezielle Frage hier im Forum nicht aufklären, dafür müsste man sich Ihre Unterlagen anschauen.

      Grundsätzlich ist es aber nicht zu empfehlen, dass Sie von sich aus Ihre aktuelle Stelle kündigen. Natürlich können Sie versuchen, einen neuen Job zu finden, den Sie gesundheitlich gut schaffen können. Aber ohne eine vorherige Beratung sollten Sie nicht einfach kündigen.

  • user
    Paust Roswitha
    am 23.01.2022

    Sehr geehrter Herr Schulz,

    ich bin seit 23.07.2020 krank geschrieben und werde ab 20.01.22 ausgesteuert. AlG habe ich in Dezember 2021 beantragt und der Antrag für die EW-Rente laüft auch noch. Ich habe noch Resturlaub (10 Tage )von 2020 und kompletten Urlaub von 2021. Wie kann ich vorgehen das ich mein Urlaub bezahlt bekomme, da ab 31.03.2022 der Urlaub von 2020 verfallen würde und der von 2021 am 31.03.2023 Überstunden sind auch von vorhanden.Kann ich mich von meiner Firma kündigen lassen, und mir den Urlaub bezahlen lassen, da ich diese Tätigkeit nicht mehr ausführen kann. Wenn ja, Was muss ich beachten und ab wann könnte ich mich kündigen lassen.

    MfG

    • user
      Christian Schultz
      am 23.01.2022

      Hallo Roswitha, man kann da schlecht eine allgemein gültige Antwort zu geben. Ob eine Kündigung sinnvoll ist, hängt nicht nur von der Frage ab, was mit dem Urlaub passiert. Sondern auch, wie es langfristig weitergeht. Und wie Ihr Haushalt insgesamt aufgestellt ist, als die Einkommensverhältnisse des Partners. Ich empfehle Ihnen daher einen Fachanwalt für Arbeitsrecht. Mit diesem können Sie vor allem das Thema Urlaub und möglicherweise Abfindung besprechen.

  • user
    Ingo Goldstein
    am 05.01.2022

    Sehr geehrter Herr Schulz,

    ich hatte Ende August 2020 einen Arbeitsunfall und bin seitdem krankgeschrieben.

    Mein Beschäftigungsverhältnis ist ungekündigt. Ende Dezember 2021 habe ich von meiner

    KK die Information zum Zeitpunkt der Aussteuerung erhalten. Habe dann Kontakt mit meiner Rentenversicherung aufgenommen (auf Anraten D-Arzt) zwecks Antrag teilweiser Erwerbsminderung sowie zum Arbeitsamt aufgenommen. Ich gehe davon aus, dass ich meine "alte Tätigkeit" noch ausüben kann, aber statt bisher 8 Stunden nur noch 6 Stunden. Mein Arbeitgeber will mich auch weiter beschäftigen. Wie soll ich in diesem Fall vorgehen? Trotzdem

    Antrag auf Krankengeld nach Aussteuerung stellen? Oder ist es besser nach "Aussteuerung" den Arbeitsvertrag anzupassen?

    Vielleicht können sie mir weiterhelfen.

    MfG

    • user
      Christian Schultz
      am 05.01.2022

      Hallo Ingo, beim Antrag auf Arbeitslosengeld wird ohnehin geprüft, ob Ihr Arbeitgeber Sie - mit Ihren gesundheitlichen Einschränkungen - weiter beschäftigen kann. Vielleicht auch in einer anderen Position. Besprechen Sie das am besten direkt mit dem Sachbearbeiter bei der Arbeitsagentur.

  • user
    Wolfgang
    am 20.07.2021

    prima Erklärung! Ich hab allerdings eine Frage, die mich beschäftigt und auf die ich keine Antwort finde: Ich bin nach einer Rücken OP ab Mitte Dezember "ausgesteuert". Wenn ich dann zum Arbeitsamt gehe, was ist dann mit meiner Kündigungsfrist in meiner Firma? Ich bin seid 20 Jahren dort beschäftigt. Muss die Firma mir diese Frist gewähren? Wird sie vergütet? Wie?

    vielleicht haben Sie dazu einen hilfreichen Artikel für mich.

    mfG

    • user
      Christian Schultz
      am 20.07.2021

      Hallo Wolfgang, dazu können wir leider nicht viel sagen, weil wir hier schon im Arbeitsrecht sind. Sollte es hier Probleme geben, sollten Sie sich an einen Fachanwalt wenden.

      Nach der Aussteuerung ruht Ihr Arbeitsverhältnis in der Regel. Erst beim Eintreten von voller Erwerbsminderung ist es häufig so, dass der Vertrag aufgelöst wird.

  • user
    Christian Schultz
    am 29.10.2019

    Hallo Herr Stoewing,

    danke für die lobenden Worte. Denken Sie daran, unsere Beratung in Preetz in Anspruch zu nehmen, falls es brenzlig wird. Ich wünsche Ihnen alles Gute!

    • user
      Schneider Dagmar
      am 05.06.2021

      Sehr geehrter Herr Schulz,

      sehr interessant, Ihre Videos auf youtube "zum Arbeitslosengeld 1" beim wegen "Krankheit" ausgelaufenen Krankengeld.

      In meinem Fall, aus Baden-Württemberg wollte ich Ihnen noch Rückmelden, als SOVD-Mitglied, dass in meinem "Fall nach dem Auslaufen des Krankengeldes" der Nahtlosigkeitsantrag beim Arbeitsamt geklappt hat (gute SOVD-Beratungspraxis).

      Ist es nun in meinem Fall aber so, wie bei mir im Jahr 2018, dass aus verschiedenen gesundheitlichen Gründen "auch das Zustellen von Briefen" nach 3 1/2 Jahren auch nicht mehr auf Dauer gesundheitlich möglich ist:

      Da muss man "dann bei einer speziellen Arbeitserprobung (BTZ-ähnliche Einrichtungen der RV)" oft erst daran denken, dass der "Rentenantrag zur Arbeitserprobung" im Einzelfall erst nochmal auf null gestellt werden muss.

      Auf dieses "eigenartige Gesetz," wenn eine Arbeitserprobung vor Zeitrente beruflich wichtig ist, bzw. sein könnte, ist meine "Gesetzliche Betreuung" ausnamsweise schneller gekommen, als mein SOVD-Berater.

      Allerdings, da im Rahmen der Rentenversicherung auch "Arbeitserprobungen, die teilweise leidensgerecht sind" erst bewilligt werden, wenn das Krankengeld schon fast ausgelaufen ist,

      ist dort "das Teilhabegesetz der Rentenversicherung" unlogisch!?

      Außerdem hatte ich trotz stabilisierender Arbeitserprobung und zum Schluss immer mehr Praktika auch kein Anschluss-Übergangsgeld bekommen.

      Ich bin mal gespannt, wann von der Sozialpolitik her Frau Wunderlich "zum Anschlussübergangsgeld" etwas herausfindet? Ich finde es toll, dass da der SOVD versucht, beim Anschluss-Übergangsgeld Sozialpolitisch etwas zu verbessern.

      Auch die "EUTB-Beratung" ist ein gutes Netzwerk, da ich mit dieser Beratungsstelle nach "erfolgreichem Teilzeit-BFD (6 Monate)" versuche, Möglichkeiten zu finden, zukünftig in Teilrente zu wechseln.

      Mit freundlichen Grüßen,

      SOVD-Mitglied mit Rehastatus Dagmar Schneider/Ideen, Teilhabegutscheine

      Mitglieds-Nr.: 11786903

      PS: Wegen der Corona-Kriese als Arbeitsmarkt-Kriese könnten "Teilhabegutscheine auch für Arbeit" wichtig werden, um bei "Zeitrentnern mit Beeinträchtigung einen Wechsel" zur Teilrente zu erleichtern!?

    • user
      Christian Schultz
      am 07.06.2021

      Hallo Dagmar, vielen Dank für Ihr Feedback. Schön, dass es mit den Kollegen in Baden-Württemberg gut gelaufen ist. Beim Anschluss-Übergangsgeld kenne ich persönlich mich nicht so gut aus - aber die Kollegen vom Bundesverband machen wirklich eine gute Arbeit.

  • user
    Carsten Stoewing
    am 29.10.2019

    Lieber Christian Schulz,

    Als Betroffener, erst einmal vielen Dank für Ihre Ratschläge und das sensationelle Buch

    --Am Ende vom Krankengeld --

    Leider erlebe ich gerade selbst die Willkür der AfA.

    Mein Krankengeld läuft am 02.02.20 aus und man will mir erst einen Termin geben wenn ich gesund geschrieben bin oder EU-Rente beantragt habe.

    Da seit letzter Woche alles schriftlich läuft, warte ich jetzt auf eine neue Antwort.

    Mal sehen was passiert.

    Liebe Grüsse

    Carsten Stoewing Mitglied SoVD Plön

Neuen Kommentar schreiben

Das Feld Name muss ausgefüllt sein.
Bitte geben Sie Ihren Namen ein.
Das Feld E-Mail muss ausgefüllt sein.
Die eingegebene E-Mail Adresse ist nicht korrekt.
Der Kommentar darf nicht leer sein.
Bitte stimmen Sie der Datenschutzbestimmungen zu.

Mit * gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder.