barrierefreiBehinderung

Diese 3 Nachteilsausgleiche machen das Merkzeichen „G“ so wichtig

Diese 3 Nachteilsausgleiche machen das Merkzeichen "G" so wichtig

 

Eine der häufigeren Fragen in der Sozialberatung des SoVD Schleswig-Holstein ist die zum Merkzeichen „aG“. Inhaber eines Schwerbehindertenausweises mit diesem Merkzeichen sind berechtigt, den blauen Parkausweis zu beantragen – dieser wiederum erlaubt es dem Betroffenen, das Auto auf Behindertenparkplätzen abzustellen. Mindestens genauso interessant ist jedoch das „G“, mit dem eine ganze Reihe von Nachteilsausgleichen verbunden ist.

 

Warum ist das Merkzeichen „G“ für Menschen mit Behinderung so wertvoll?

 

Die Voraussetzungen für den blauen Parkausweis sind recht hoch, so dass viele Menschen mit Behinderung ihr Leben ohne diesen Nachteilsausgleich organisieren müssen. Falls Sie aber eine Gehbehinderung haben, die nicht für das „aG“ reicht, sollten Sie jetzt aufhorchen.

 

Die Details zur Erlangung des „G“ finden Sie auf entsprechenden Seiten im Internet. Wenn Sie aber bereits bei einem Fußweg von zwei Kilometern passen müssen bzw. eine Gefahr für Sie oder andere besteht, ist ein Antrag zur Feststellung des Merkzeichens „G“ sinnvoll. Falls Sie bereits eine anerkannte Behinderung haben und einen sogenannten „Verschlimmerungsantrag“ stellen, lesen Sie am besten vorher unseren Bericht zu diesem Thema.

 

Das Merkzeichen „G“ berechtigt nicht zum Halten auf Behindertenparkplätzen – via GIPHY

 

Wenn Sie erst einmal am Ziel sind, bietet Ihnen das „G“ insbesondere drei enorme Vorteile.

 

Die drei wichtigsten Nachteilsausgleiche durch das Merkzeichen „G“

 

Erstens

Den blauen Parkausweis bekommen Sie nicht. Wenn Sie aber mit dem Merkzeichen „G“ einen Grad der Behinderung (GdB) von mindestens 70 mitbringen und sich gemäß ärztlicher Gutachten weniger als 100 Meter weit fortbewegen können, sollten Sie den gelben Parkausweis beantragen. Mit diesem Dokument können Sie gebührenfrei parken, auf Bewohnerparkplätzen und im eingeschränkten Halteverbot stehen und zur Geschäftszeit in Fußgängerzonen parken.

 

Leider ist der gelbe Parkausweis zurzeit nur in Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern und Rheinland-Pfalz gültig. Dieselben Vergünstigungen nutzen Sie jedoch auch mit dem orangefarbenen Ausweis, der bundesweit gilt. Wie Sie an den orangefarbenen Ausweis kommen, lesen Sie in unserem Beitrag über die drei Parkausweise.

 

Ihre Vorteile durch entsprechende Parkausweise - SoVD Schleswig-Holstein
Ihre Vorteile durch entsprechende Parkausweise – SoVD Schleswig-Holstein

 

Zweitens

Wenn Sie kein Auto besitzen oder in erster Linie mit Bus und Bahn unterwegs sind, sollten Sie mit dem Merkzeichen „G“ das Beiblatt inklusive Wertmarke beantragen. Dieses erhalten Sie zum Jahrespreis von 80 Euro beim Landesamt für soziale Dienste.

 

Im Besitz der Wertmarke können Sie das ganze Jahr über kostenfrei in allen Nahverkehrszügen fahren – und das bundesweit. Dies gilt auch für den ÖPNV in Städten, also zum Beispiel Straßenbahn, Bus oder U-Bahn. Komplett kostenfrei ist die Wertmarke für Sie, wenn Sie Leistungen nach dem SGB II („Hartz IV“) oder SGB XII („Grundsicherung im Alter oder bei Erwerbsminderung„) erhalten.

 

Mit der Wertmarke fahren Sie bundesweit ohne zusätzliche Kosten mit der Regionalbahn – via GIPHY

 

Drittens

Einen ganz wesentlichen Vorteil bringt das Merkzeichen „G“, wenn Sie Grundsicherung im Alter oder bei Erwerbsminderung beziehen. Ganze 17 Prozent des Regelbedarfs gibt es zusätzlich vom Sozialamt. Und zwar jeden Monat.

 

Ein Beispiel: Im Jahr 2018 beträgt der Regelbedarf für Alleinstehende 416 Euro. Mit dem Merkzeichen „G“ kommen 70,72 Euro oben drauf, insgesamt überweist das Amt also fast 500 Euro. Ein bedeutender Unterschied, der das Merkzeichen „G“ für viele Menschen in unserer Sozialberatung so wertvoll macht.

 

Der Sozialverband Deutschland vertritt in Schleswig-Holstein mehr als 150.000 Mitglieder. Wir helfen in sozialen Angelegenheiten, etwa bei Problemen mit der Rente oder rund um das Thema Behinderung.

 

Sie wollen regelmäßig über neue Beiträge in unserem Blog informiert werden? 

 

38 Gedanken zu „Diese 3 Nachteilsausgleiche machen das Merkzeichen „G“ so wichtig

    1. Die 17 Prozent beziehen sich auf die Regelleistung in der Grundsicherung (Alter oder Erwerbsminderung). Wenn Sie zusätzlich zu Ihrer Rente noch Geld vom Sozialamt bekommen, beschert Ihnen das Merkzeichen „G“ ein Plus von 17 Prozent der Regelleistung.

    2. Habe 50 Prozent Schwerbehinderung ,habe jetzt die Wert Marke seit Nov 2018 , all die Jahre waren 4Jahre wo mir das Amt keinen Zuschuss bezahlt also diese 17 Prozent Mehrbedarf für Fahrten kann ich das noch gelten machen. Lang immer alles am Grundsicherungs Amt vor in Gelnhausen.

      1. Der Mehrbedarf bezieht sich nicht auf die Fahrten. Wenn Sie den Grundsicherungsbescheid beim Versorgungsamt einreichen, erhalten Sie die Wertmarke kostenlos. Den Mehrbedarf bekommen Sie noch obendrauf. Hier bei mir in Hannover wird der Mehrbedarf nicht rückwirkend gezahlt. Erst ab dem Monat, ab dem das Sozialamt Kenntnis davon erhalten hat. Und die Berechtigung kann nunmal leider erst nachgewiesen werden, wenn ein Bescheid des Versorgungsamtes bzw. der Schwerbehindertenausweis vorliegt.

  1. Guten Morgen
    Meine Tochter hat ein GdB 70 und das Merkzeichen B und G .
    Wie ist es mit den ÖPNV,kann ich es denn auch alleine nutzen oder gilt das nur als Begleitperson für meine Tochter?

    1. Hallo Evelin, die Wertmarke ist für Ihre Tochter. Vor diesem Hintergrund können Sie den ÖPNV nur kostenfrei nutzen, wenn Sie Ihre Tochter begleiten.

    2. Den Ausweis können Sie als Mutter nicht allein nutzen. Das geht nur als Begleitperson Ihrer Tochter, also in deren Beisein. Ihre Tochter darf allerdings allein, auch ohne Begleitung, fahren, sofern Sie dazu in der Lage ist. Das B bedeutet nicht zwangsläufig, immer eine Begleitung dabei haben zu müssen.

  2. Die Überschrift ist sehr irreführend, da das Merkzeichen G eben nicht berechtigt auf Behinderten-Parkplätze zu parken. Auch die Hürde für den gelben bzw. Orangen sind zu hoch gelegt, so dass nur sehr wenige davon profitieren. Bei Menschen mit 50 % GdB und analogen Problemen und Merkzeichen G werden hier sukzessive von dieser Regelung ausgeschlossen. Hier stellt sich die Frage entweder will man alle gleich behandeln oder man benachteiligt wieder Menschen.
    In Zukunft werden ebenfalls von der Bundesregierung neue medizinische Grundsätze zur Ermittlung des Behindertengrades verabschiedet mit noch höheren Hürden, so daß bestehende Behinderungsgrade, Merkzeichen wegfallen können und andere gar nicht erst diese Sachen bekommen, also die Ungerechtigkeit wird erhöht und Menschen ausgegrenzt. In diesem Land finden so viele Sauereien von staatlicher Seite statt, diese gehören an den Pranger gestellt.

    Die sukzessive Ausgrenzung von Kranken Menschen bzw. Menschen mit Behinderung gehört abgeschafft und die Nachteile gehören ausgeglichen. Denn niemand sucht sich seine Krankheit oder Behinderung aus, genausowenig wie diese Menschen was für ihr Leiden können.

  3. In Thüringen bekommt man den orangen Ausweis bei 80 GdB wovon 70 sich auf das Gehvermögen auswirken müssen. Im Sozialamt Jena wirkt sich eine Halbseitenlähmung nicht auf das Gehvermögen aus und auch auf einen Rollator angewiesen sein nicht. Ich bin durch den Rollator genau wie ein Rollstuhlfahrer auf Barrierefreiheit angewiesen, dass steht jedoch in keinem Gesetz. Junge Behinderte mit Rollator gibt es gar nicht. Rollatoren nutzen nur ältere Menschen um sich ihr Leben zu erleichtern. Diese Lücken im Gesetz müssen geschlossen werden, sonst bleiben immer Menschen wegen ihrer Behinderung ausgeschlossen und dass darf lt GG nicht sein.

    1. Da gebe ich Ihnen vollkommen Recht. Meine Tochter (20 Jahre) hat einen Rollator und es ist schwierig diesen aus dem Auto zu holen , da die Parkplätze sehr eng sind. Ebenso kommen wir öfter zu spät zu Arztterminen , da kein Parkplatz in der Nähe gefunden wird und sie ist sehr langsam im gehen. Das ist extrem ärgerlich ,mit merkt. G haben wir keinen Anspruch auf einen entsprechenden Parkplatz. Es kostet mich eine Menge Energie mit Ihr durch die Stadt zu gehen

  4. Hallo, ich habe mit 100 Prozent, Merkzeichen G und aG den blauen Sonderparkgenehmigung,das Beiblatt und die Wertmarke,doch was nutzt es? Bis zum Bahnhof sind es 30 km, Busse fahren hier nicht!
    In Hamburg und in Wolfsburg hat es Was gebracht, Hier, die vergangenen 4 Jahre- ist Nichts passiert!!

  5. Bei einer Lauffähigkeit von unter 250m, 70% GdB und GB im Ausweis, steht einem also kein Parkausweis in Hessen zu? Es ist ja auch so einfach ôffentliche Verkehrsmittel in unmittelbarer Nähe von 250m zu nutzen…

    1. Hallo Jens, mit dem Bus können Sie natürlich immer fahren. Die Wertmarke für schwerbehinderte Menschen bekommen Sie aber leider nicht, da Sie hierfür einen GdB von mindestens 50 benötigen.

    2. Schwerbehindertenausweise (auch die mit Merkzeichen) werden erst ab einem GdB vom 50 ausgestellt. Ich gehe davon aus, dass Sie sich bei der Höhe des GdB vertippt haben?!

  6. Ich habe einen Schwerbehindertenausweis mit einer 100GdB aber keinen Buchstaben drauf. Ich habe grße Schwierigkeiten längere Wegstrecken zurückzulegen, weil ich dann starke Schmerzen im Rücken bekomme. Ich bin auch in Schmerztherapie wegen chronischer Schmerzen. Steht mir der Buchstabe „G“ im Ausweis zu? Und wenn ja, wie bekomme ich den?

    1. Hallo Maria, die Vergabe eines Merkzeichens richtet sich nicht allein nach dem GdB. Behinderungen bzw. chronische Erkrankungen führen gemäß der Versorgungsmedizin-Verordnung gemeinsam dazu, dass auch Merkzeichen vergeben werden. Wie das nun in Ihrem Fall aussieht, kann von uns nur persönlich in der Sozialberatung geklärt werden: https://www.sovd-sh.de/sozialberatung/

  7. Ich habe meine angeborene Behinderung erst mit 34 erfahren. Ich leide an einer alkoholembryopathie, eine vorgeburtliche Schädigung des ungeborenen Kind im Mutterleib durch Alkoholkonsum der Mutter. In meiner Diagnose 2016 kam heraus das mein Gesicht und mein zentrales Nervensystem hochgradig geschädigt ist, ich habe sehprobleme, kann wenn ich über die Straße möchte seit Jahren schon nicht mehr die Entfernung des PKWs abschätzen und sehen, trotz Brille, da meine sehverven durch den Alkoholkonsum meiner Mutter während der Schwangerschaft so geschädigt hat das ich für mich und andere eine Gefahr bin im Straßenverkehr, kann dadurch schon gar nicht mehr Pkw fahren und werde abgespeißt nur mit GdB 70 ohne Merkzeichen. Was kann ich dagegen tun?

      1. Hallo, ich habe mich jetzt zwei Tage durchs Internet versucht schlau zu machen. Habe aber leider nichts gefunden. Darum meine Frage hier… ich habe seid einem Jahr meine Ausweis mit 100% und Merkzeichen G wegen Gehbehinderung. Und bin mittlerweile bei Hartz4 angekommen. Nun würde ich gerne Sport machen um etwas daran zu ändern das ich schlecht laufen kann. Ich weiss, es gibt Rehasport und Funktionstraining. Aber die Wartelisten um da rein zu kommen sind sehr hoch und man kommt eben nur schnell dort rein wenn man zahlendes Mitglied ist. Meine Frage: Steht mir ein Rabatt zu um mich in so einem Studio anmelden zu können?

        1. Hallo Sabine, da gibt es meines Wissens keine klaren Regeln. Ob in Ihrem Fall ein Rabatt gewährt wird, hängt vom einzelnen Anbieter ab.

          1. Hallo Christian, ok dann werd ich bei den Studios wohl mal fragen müssen. Trotzdem Danke für die Antwort!

    1. Hallo Samo, die Wertmarke bekommen Sie nur kostenfrei, wenn Sie entweder das Merkzeichen „Bl“ oder „H“ im SB-Ausweis eingetragen haben. Alternativ würde es auch mit Merkzeichen „G“, „aG“ oder „Gl“ gratis sein – aber nur wenn Sie Grundsicherung oder Hartz IV erhalten. Ohne Merkzeichen bekommen Sie allerdings keine Wertmarke.

    1. Hallo, den Mehrbedarf in Höhe von 17 von Prozent bekommen Sie in der Regel nur in der Grundsicherung. Eine Ausnahme ist, wenn „Hartz IV“ bezogen wird und gleichzeitig volle Erwerbsminderung besteht. Das kommt aber nur vor, wenn Sie mit jemand anderem in einer Bedarfsgemeinschaft leben, der oder die auch „Hartz IV“ erhält.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.