BehinderungGesundheitSozialberatung

Neue Krankheit, neue Blockfrist, wieder Krankengeld?

Neue Krankheit neue Blockfrist wieder Krankengeld

 

Wer länger als sechs Wochen krank ist, verliert als Angestellter seinen Anspruch auf Lohnfortzahlung. Der Arbeitgeber muss also kein Gehalt mehr zahlen und kann sich um eine Ersatzkraft bemühen. Für den erkrankten Mitarbeiter muss nun die Krankenversicherung aufkommen, maximal 78 Wochen lang zahlt sie nun Krankengeld. Allerdings zählen in dieser Rechnung die bis zu sechs Wochen Lohnfortzahlung bereits mit. Effektiv gibt es also in der Regel nur längstens 72 Wochen Krankengeld.

 

Doch selbst wenn eine Krankheit so lange anhält – der Bezug von Krankengeld ist für die Betroffenen in vielen Fällen mit erheblichem Stress verbunden. Angefangen von ungewollten Kontaktaufnahmen seitens der Krankenkasse bis zu einseitigen Kündigungen des Krankengeldes nach Aktenlage, immer wieder hören wir in unserer Sozialberatung solche dramatischen Geschichten.

 

Doch wie ist das eigentlich, wenn eine Erkrankung tatsächlich länger als 78 Wochen anhält. Von wem bekommen Betroffene dann Geld, um die Miete zu zahlen und den Kühlschrank zu füllen? Die wichtigsten Fragen und Antworten stellen wir für Sie an dieser Stelle zusammen.

 

„Ich bin auch nach nach 78 Wochen immer noch krank. Muss mein Arbeitgeber jetzt wieder zahlen?“

Nein, Ihr Arbeitgeber ist nach spätestens sechs Wochen raus aus der Nummer. Wenn Sie anschließend lückenlos krankgeschrieben sind, ist ab diesem Zeitpunkt nur noch Ihre Krankenkasse für Sie zuständig.

 

 

„Die Krankenkasse zahlt kein Krankengeld mehr. An wen wende ich mich jetzt?“

Nach 78 Wochen muss Ihre Krankenversicherung in der Tat kein Krankengeld mehr bezahlen. Viele sprechen in dieser Situation von der „Aussteuerung“. Jetzt sollten Sie vor allem Ruhe bewahren. Je nachdem wie alt Sie sind und wie lange Sie vor der Erkrankung gearbeitet haben, besteht ein Anspruch auf Arbeitslosengeld. Sie gehen also zur Arbeitsagentur – aber bitte erst nachdem Sie diesen Beitrag über die Aussteuerung gelesen haben.

 

„Meine Krankenkasse hat etwas von Blockfrist geschrieben, was genau ist das?“

Die Bockfristen stehen im Zusammenhang mit der Zahlung von Krankengeld. Wenn Sie das erste Mal wegen einer Erkrankung arbeitsunfähig geschrieben werden, führt dies automatisch zum Beginn einer Blockfrist. Diese läuft nun drei Jahre. In diesem Zeitraum kann Ihnen maximal 78 Wochen lang Krankengeld gezahlt werden. Sind die 78 Wochen um, die Blockfrist aber noch nicht, gibt es auch erstmal kein Krankengeld.

 

Krankengeld: Höhe und wie lange? | Antrag und Probleme mit der Krankenkasse | Minijob und Kurzarbeit

 

„Was ist, wenn man Krankengeld bezieht und dann eine weitere Krankheit dazukommt?“

Kommt eine zweite Krankheit während des Bezugs von Krankengeld hinzu, beginnt auch für diese Erkrankung eine individuelle Blockfrist. In diesem Fall existieren also zwei Blockfristen nebeneinander, die unterschiedlich lang laufen.

 

„Verlängert die zweite Blockfrist auch den Bezug von Krankengeld?“

Nein. Wenn Sie Krankengeld bekommen und dann eine weitere Erkrankung auftritt, führt dies nicht zu einem neuen oder verlängerten Anspruch auf Krankengeld. Es gibt aber Situationen, in denen ein neuer Anspruch auf Krankengeld entstehen kann: Läuft die Blockfrist der ersten Krankheit noch, die betroffene Person lässt sich aber – warum auch immer – nicht mehr krankschreiben (zum Beispiel im Urlaub), erlischt normalerweise der Anspruch auf Krankengeld. Wenn nun aber in der Phase, in der keine Arbeitsunfähigkeit vorliegt, eine neue Krankheit hinzutritt, beginnt eine weitere Blockfrist mit neuem Krankengeld-Anspruch. Die zweite Erkrankung darf jedoch in keinem Zusammenhang mit der ursprünglichen Krankheit stehen.

 

Am Ende vom Krankengeld - Wenn es zwischen Krankengeld, Rente und Arbeitsagentur um die Existenz geht

Wie sollten Sie sich verhalten, wenn die Krankenkasse anruft? Warum ist es so wichtig, beim Krankengeld langfristig zu denken? Weitere wertvolle Tipps finden Sie in meinem kompakten Ratgeber „Am Ende vom Krankengeld – Wenn es zwischen Krankengeld, Rente und Arbeitsagentur um die Existenz geht“. Damit Sie während und nach dem Bezug von Krankengeld keine bösen Überraschungen erleben.

 

Der Sozialverband Schleswig-Holstein hilft in sozialen Fragen. Wir vertreten unsere Mitglieder bis zum Sozialgericht, zum Beispiel bei Problemen mit der Erwerbsminderungsrente oder dem Behindertenausweis.

 

Sie wollen regelmäßig über neue Beiträge in unserem Blog informiert werden? 

 

69 Gedanken zu „Neue Krankheit, neue Blockfrist, wieder Krankengeld?

  1. Ich heute 56 Jahre alt konnte nach 34 Jahren Arbeit nicht mehr arbeiten die 78 Wochen waren rum und es hieß Rente beantragen ok in meinem Fall war es gerechtfertigt aber in der Zeit vom Beginn das rentenantrages bis die Rente sozusagen genehmigt war hat mir kein Mensch Geld gezahlt weder die Krankenkasse noch das arbeitsamt zumal ich ja nicht arbeitslos war sondern meine Arbeit geruht hat das waren harte sechs Wochen in dem ich mir Geld leihen musste um meine monatlich wiederkehrenden Ausgaben zu finanzieren das ging soweit dass man auch sechs Wochen bevor ich das erste Mal Rente bezahlt bekam vom arbeitsamt erneut kein Geld bekam also insgesamt zwölf Wochen die man einfach mal eingespart hat und somit mich richtig in Schwierigkeiten gestürzt hat diese Erfahrung wünscht man keinen denn die Umstellung von einem Tag zum anderen nicht mehr arbeiten gehen zu können zu Hause sitzen zu müssen dein ganzes Tun und Handeln auf Null herunter zu schrauben war schon schwierig genug und dann noch geldsorgen haben zu müssen war echt das letzte 😝

  2. Moin, Arbeitslos & Krankengeld und keine EM-Rente.
    Ein Tip: Achtet auf die ICD-Codes von Eurem Arzt. Mein Hausarzt hat die alten ICD-Codes auf die AU weiter geschrieben, somit wurde ich zu früh „ausgesteuert“. ImJahr 2016 OP rechte Hüfte (TEP). ICD-Code vorher M16.9 G (Koxatrose) Nachher hat er es weiter geschrieben. Fällt Euch etwas auf? In einer künstlichen Hüfte kann keine Koxarthrose (Arthrose) sein. Die Krankenkasse nimmt es zum Anlaß dann auszusteuern. Jetzt geht es weiter mit den falschen ICD-Codes auf den AU’s. Das macht viel Arbeit um es richtig zu stellen. Excelliste erstellen alles aufschreiben und mehrere Blockfristen bilden. AU Datum von bis und Festgestellt am mit ICD-Codes , welcher Arzt usw. Tage (Wochen) Zählen. oder Excel rechnen lassen Formel =DATEDIF(C9;D9+1;“d“)/7). Ihr könnt mir eine Email schreiben. Gruß Werner https://www.ktd-nachtschicht.de/

    1. Hallo
      Erstmal Danke das sie betroffenen helfen wollen.
      mein Krankengeld endet 10.06.2020 ,kann ich am 10.06.2020 zum Arzt wegen einer anderen Krankheit für den 11.06.2020 mich Krankschreiben lassen wird dann die Laufzeit neu berechnet, so das ich ich, nicht ausgesteuert werde und nicht zum Arbeitsamt muss. Oder muss ich erst am 11.06.2020 zum Arzt, wegen neuer Krankheit.
      Bitte um Dringende Antwort.
      Mit Freundlichen Grüßen
      Kocapinar

      1. Hallo, leider ist es nicht so einfach. Ein neuer Krankengeldanspruch ist zwar möglich, der Teufel steckt jedoch im Detail. So darf die „neue“ Erkrankung zum Beispiel nicht mit der vorherigen im Zusammenhang stehen. Bei diesem schwierigen Thema empfehlen wir immer eine persönliche Beratung.

        1. Hallo,
          Ich war 78 Wochen wegen Bandscheiben krank habe jetzt 7 mon gearbeitet und bin nun wegen was anderem krank gewesen vom 27.04 -15.06 nun sind 2 Wochen kg die aber in die blockfrist fallen .
          Der Brief mit Datum 11.06 ist am 15.06 im Briefkasten wo die blockfrist drinn steht und mit der Info soll mich beim AA melden . Die vom AA sagen mir hätte mich am 01.06 melden müssen aber geht ja nicht wie soll ich wissen das ich kein geld von der Aok bekomm und erst so spät bescheid bekomme.

          LG marcus

          1. Hallo Marcus, da gebe ich Ihnen erstmal Recht. Man müsste sich aber Ihre Unterlagen noch einmal genauer ansehen. In vielen Fällen hilft schon ein Telefonat mit der Behörde. Daher sollten Sie zunächst versuchen, bei der Arbeitsagentur anzurufen und die Sachlage erläutern. Falls das nicht hilft, empfehle ich Ihnen eine sozialrechtliche Beratung.

    2. Hallo Werner,
      kannst Du mir bitte mit deiner Excel-Liste (eine Beispielliste) und deinem weiteren Rat helfen?
      Ich habe seid 10 Jahren eine Grunderkrankung auf die ich auch immer wieder in diesen 10 Jahren krankgeschrieben wurde (2010 und 2016 mit Wiedereingliederungen und 2016/2017 mit langem Krankengeldbezug). Wenn ich heut krankgeschrieben würde, würden diese „Altlasten“ mit in die Blockfristen und mit hineinfließen, also auf die heutige Blockfrist angerechnet werden?
      Herzlichen Dank für deine Mühe und Antwort! Gruß, Heike

    3. Hallo,

      leider komme ich mit der Formel nicht zurecht. bitte um richtige Excel- Tabelle in PDF – Format zum nachvollziehen.
      Danke

  3. Ich war vom 4.11bis zum29.11 und krankgeschrieben und dann habe ich eine neue Krankheit bekommen und war vom 4.12 bis 6.12 krankgeschrieben zählt das zu dem anderen da zu

    1. Hallo Angela, wenn es bei den 25 Tagen (4. – 29.11.) geblieben ist, haben Sie aufgrund der ersten Erkrankung sicherlich noch kein Krankengeld erhalten, oder? Unabhängig davon ist am 04.12. durch die neue Erkrankung auch eine neue Blockfrist entstanden, ja.

  4. Hallo vielleicht kann jemand helfen, etwas kompliziert. Ich wurde ausgesteuert, bekam dann ALG1 (Nahtlosigkeit) dann neues Arbeitsverhältnis – Kündigung nach 5 Monaten bekommen, AU. Laut Vorgaben bekommt man erst nach 6 Monaten wieder Krankengeld, mir fehlen 2 Wochen. Das Arbeitsverhältnis läuft noch 3 Monate, also ist die Agentur nicht zuständig. Wer zahlt? Gibt es eine Einzelfallentscheidung bei der Krankenkasse?

  5. Hallo habe mit 43 eine Knie Prothese am 1.3.19 bekommen. Heute am 8.1.20 wurde das andere knie operiert. Bin jetzt deswegen krank. Ist das jetzt eine andere blockfrist? Verlängert sich Krankengeld um die neue Krankheit?
    Gute Besserung an alle!!

    LG Martina

    1. Hallo Martina, schauen Sie am besten auf Ihre Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen. Wenn hier unterschiedliche Titulierungen auftauchen, sollte es sich um eine neue Blockfrist handeln. Im Zweifelsfall fragen Sie bitte direkt bei der Krankenversicherung nach.

  6. Hallo zusammen,
    ich habe ein Problem. Ich werde ab dem 05.04 keine Krankengeld (wegen Knieprobleme) lt. Krankenkasse mehr bekommen, da die Zeit rum sei. Nun ist aber ein prof. Alkoholentzug dazugekommen und ich habe Leberzirrhose und muss jetzt zur Bauchraumpunktion und Brustkorbpunktion ins KKH. Was mit der Leber sein wird, weiß zzt. keiner. Fakt ist ist ja, das ich dem Arbeitsmarkt nicht zur Verfügung stehe und die mich doch automatisch wieder zur Krankenkasse schicken. Wie sieht das in meinem Fall mit dem weiteren Bezug von Krankengeld aus? Auch die evtl. Dauer?.

    LG. Lutz

    1. Hallo Lutz, ob beim Auftreten einer neuen Erkrankung ein neues Krankengeld gezahlt wird, hängt von zwei Dingen ab. Erstens müssen die Krankheiten unabhängig voneinander sein. Und zweitens muss die neue Blockfrist zu einem Zeitpunkt entstanden sein, an dem Sie nicht krankgeschrieben waren. Das Thema ist nicht ganz einfach, ich empfehle Ihnen deshalb auf jeden Fall eine professionelle Beratung.

  7. Hallo,
    bin zur Zeit vom 29.07.19 bis 03.02.20 krank geschrieben, beziehe Krankengeld und ohne Arbeit. Jetzt habe ich zusätzlich komplett andere Beschwerden. Muss ich diesbezüglich ebenfalls von dem anderen Arzt eine Krankmeldung an die Krankenkasse schicken? Wenn ja, bekomme ich dann weiterhin Krankengeld aus der neuen Krankheit, wenn die vorangegangene Krankheit laut Arzt nicht mehr besteht, bzw. er der Meinung ist, dass ich wieder arbeiten kann? Ist sehr knifflig, da ich mich arbeitslos melden muss, sobald ich kein Krankengeld mehr erhalte.
    Vielen Dank im Voraus

    1. Hallo, ein neuer Krankengeld-Anspruch entsteht nur unter ganz bestimmten Voraussetzungen – wie oben im Beitrag beschrieben. Wenn Sie aufgrund der „alten“ Erkrankung arbeitsunfähig geschrieben waren, und dann eine neue Krankheit hinzukommt, führt das nicht zu einem neuen Krankengeld.

  8. Guten Tag, an alle Nutzer,
    ich bin 57 Jahre alt, und seit dem 07.03.2019 Arbeitsunfähig.
    ich war inzwischen ins Reha 3 Wochen lang stationär und würde entlass als Arbeitsunfähig, und dass ich meine aktuellen Arbeit nicht mehr üben kann,
    ich bin heute noch AU krankgeschrieben, und vor 2 Monaten habe ich von DRV eine Antrag auf LTA bekommen, und in zwischen wurde genehmigt, ich habe Am 13/02/20 eine Beratung gesprāch mit DRV, und ob mich jemand aufklären kann, wenn ich AU bin, und immer noch krankgeschrieben bin und Krankengeld Bekommen bis am 07.09.2020
    was mochte von mir die DRV mit diesem LTA Antrag? Wenn ich momentan Wegen meine Gesundheit Problem nicht Arbeiten kann?
    Und z.b. Ab wann nach dem 07.09.2010 kann ich wieder Krankengeld Bekommen?
    Vielen Dank
    was für Umschulung oder was weis ich sollte die DRV mich anbieten?
    danke

    1. Hallo Nico, wahrscheinlich ist die Maßnahme zur Leistung zur Teilhabe am Arbeitsleben (LTA) angeschoben worden, um Ihre Erwerbsfähigkeit zu prüfen. Das machen die Krankenkassen gern, siehe hier: https://www.sovd-sh.de/2019/12/03/kann-die-krankenkasse-mich-zur-reha-zwingen/
      Kommt im Rahmen der Reha raus, dass Sie weniger als drei Stunden arbeiten können, ist es gut möglich, dass der Antrag zur LTA in einen Rentenantrag umgewandelt wird. Aber das muss man nun abwarten.

      1. Hallo Christian,
        Danke für Die Antwort, aber ich würde vom Reha entlassen als 3 bis 6 Stunden Arbeitsfähig, Und wie oben geschrieben vielleicht ist dass ich meine Alte Arbeit nicht mehr machen kann, und deswegen kommt DRV mit eine LTA im Spiel, aber meine Frage ist: was kann DRV machen mit meine 57 Jahre, und meine ständig AU ? Umschulung? berufsfördernde Rehabilitation, Ja und dann? Wer tut einstellen eine 59/60 jährige ins Seine Firma? Für eine Zeitraum vom Maximal 3/4 Jahren? Weil ich mit meiner 36
        Arbeitsjahren laut DRV Kann ich mit 63 und 3 Monaten im Rente gehen.
        Danke

        1. Im Rahmen einer LTA wird abgeklopft, welchen Möglichkeiten auf dem Arbeitsmarkt bleiben. Theoretisch auch das Thema Umschulung. Im höheren Alter ist das jedoch eher unwahrscheinlich.

  9. Moin Moin und Guten Tage Herr Schultz,
    ich habe eine Frage zu Blockfristen, denn ich finde nichts im ganzen Netz.
    Wie oft kann man die starren Blockfristen bilden? Beispiel;
    Erste Blockfrist 15.11.2012 -14.11.2015 erster Eintritt wegen Krankheit M,
    Starre Blockfrist 15.11.2015 – 14.11.2018 (innerhalb 546 Tage Krg.)
    Starre Blockfrist 15.11.2018 – 14.11.2021 (innerhalb 546 Tage Krg.)
    Starre Blockfrist 15.11.2021 – 14.11.2024 (innerhalb 546 Tage Krg.)
    ich könnte so weiter machen, wieviel Blockfristen, über wieviel Jahre sieht das Gesetz nicht vor oder?
    Seit meinem 15 Lebensjahr könnte ich starten, bis jetzt zu meinem 59 Lebensjahr. Geburtstag 21.01.1961 – 21.01.2020 = 59 Jahre, so könnte ich theoretisch über 44Jahre Blockfristen bilden.
    was irgendwo Quatsch ist.
    Kann mir jemand sagen wie viele Jahre die Krankenkassen zurückgehen muss, ja muss oder anders herumgefragt, wie viele Jahre die KK zurückgehen. Sind es 10 Jahre wegen der Aufbewahrungsfrist?
    Danke Dr. Paint (anonymes)
    ehem. Betriebsrat/ Lack-Ingenieur

  10. Moin Moin und Guten Tag Herr Schultz,
    Betreff: Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen (AU) , sogenannter „gelber Schein“.
    Bei der Berechnung der Krankentage zählen dort ausschließlich die Zeiten auf der Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen?
    2. Frage
    AU von bis AU-Bescheinigung (gelber Zettel)
    31.10.2016 04.11.2016 = ICD-Code K021.0G Gastritis gesichert, Arzt Dr. W.
    05.11.2016 11.11.2016= ICD-Code K021.0G Gastritis, gesichert Arzt Dr. W
    12.11.2016 18.11.2016= ICD-Code K021.0G Gastritis, gesichert Arzt Dr. W
    19.11.2016 25.11.2016= ICD-Code K021.0G Gastritis, gesichert Arzt Dr. W
    26.11.2016 02.12.2016= ICD-Code K021.0G Gastritis, gesichert Arzt Dr. W
    03.12.2016 16.12.2016= ICD-Code K021.0G Gastritis, gesichert Arzt Dr. W
    17.12.2016 13.01.2017= ICD-Code K021.0G Gastritis, gesichert Arzt Dr. W
    12.01.2017 31.01.2017= M54.5G Kreuzschmerzen, gesichert etc., Arzt Dr. M.
    Am 22.11.2016 war ich bei Orthopäden unter anderem wegen M54.5G, Keine AU vom Orthopäden.
    Kann die KK dann ab 22.11.2016 daraus AU-Zeiten wegen M54.5G machen?
    Bzw. schon ab 31.10.2016 AU-Zeiten wegen M54.5G?
    Jedenfalls schreibt die TKK es, nach meiner Frage einer Bescheinigung /Auflistung der letzten 10 Jahre der AU-, KUR-, Reha-Zeiten und Diagnosen.
    In der Auflistung von der TK als AU wegen M54.5G. Ich meine nicht die Blockfristenbildung!
    Die TK rechnet als AU-Zeiten vom 31.1.2016-31.1.2017 durchgängig als M54.5G.
    Anmerkung:
    8.11.2016 Magenspiegelung Dr. M.B. Keine Auffälligkeiten, also ausgeheilt durch H2-Blocker.

    Danke Dr. Paint (anonymes)
    ehem. Betriebsrat/ Lack-Ingenieur

    1. Hallo, zu Ihrer ersten Frage: Krankengeld wird nur für Zeiträume gezahlt, in denen eine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung vorliegt. Wenn zwischen diesen Phasen Lücken entstehen, gibt es hier kein Geld – auch nicht rückwirkend.
      Die zweite Frage kann ich hier nicht beantworten. Bitte wenden Sie sich an unsere Sozialberatung: https://www.sovd-sh.de/sozialberatung/

  11. Guten Tag Herr Schultz,
    sorry, aber die erste Frage nach den Blockfristen ist immer noch nicht klar.
    wie lange kann die KK zurückgehen? 10 Jahre? 20 Jahre?
    Danke

  12. Hallo Herr Schulz,
    eine Frage zur Blockfrist.
    Ich habe 2017 – Krankengeld bezogen. 12/2017 – 4/2019 habe ich gearbeitet.
    Seit 05/2019 bin ich aus dem gleichen Grund wie 2017 krankgeschrieben.
    Die Blockfrist endet damit doch dieses Jahr – also nach drei Jahren? Und es entsteht wieder ein Anspruch auf Krankengeld von 72/78 Wochen?

    Jetzt wird es noch etwas komplexer. Ich wurde von der KK aufgefordert eine Antrag auf Rente wegen Erwerbsminderung zu stellen. Mein Krankengeldanspruch geht bis Ende März 2020.
    Übrigens auch interessant meine 5 Wochen Resturlaub die ich im Januar genommen habe, verlängern den Anspruch des Krankengeldes nicht, sondern werden abgezogen. Obwohl in diesem Zeitraum mein Arbeitgeber meinen Lohn gezahlt hat. – wie sehen sie die Chancen eines Einspruchs bei der Krankenkasse?

    Jetzt habe ich mit meinem Arbeitgeber eine Wiedereingliederung geplant die Anfang März beginnen soll. Mittelfristig geht dies mit einer Änderung meiner Tätigkeit innerhalb der Firma einher. Meine vorherige Beschäftigung werde ich Aufgrund der Erkrankung nicht durchführen können.
    Frage: im Rahmen der Nahtlosigkeitsregelung melde ich mich also beim Arbeitsamt, weil die Wiedereingliederung Ende März noch im Gange, aber der Rentenantrag noch nicht entschieden ist?
    Korrekt?

    1. Hallo Monika, wir können nicht alle individuellen Fragen hier im Blog klären. Dazu sollten Sie persönlich in unsere Beratung kommen.

      Doch im Rahmen einer Wiedereingliederung (z.B. „Hamburger Modell“) beziehen Sie weiter Krankengeld, nicht das Gehalt des Arbeitgebers. Wenn diese Leistung ausläuft, sie aber noch auf eine Entscheidung des Rententrägers warten, sollten Sie auf jeden Fall zum Arbeitsamt. Mehr dazu hier: https://www.sovd-sh.de/2019/09/26/mit-der-nahtlosigkeitsregelung-zum-arbeitslosengeld-das-sollten-sie-jetzt-wissen/

  13. Moin Moin und Guten Tage Herr Schultz,
    bezüglich meiner Frage der blockfristen.
    Spielt evtl. die Aufbewahrungsfrist von 10Jahren eine Rolle?
    Sie antworteten: >>Das weiß ich leider nicht. Wieso ist das für die Praxis wichtig?<<
    Ja, es könnte wichtig sein. Seltsam ist es schon, dass es so einen Fall oder in deraktuellen Rechtsprechung nichts zufinden ist.
    Haben Sie irgendetwas in der Litaratur?
    Danke Dr. Paint (anonymes)
    ehem. Betriebsrat/ Lack-Ingenieur

  14. Hallo alle zusammen, ich war vom 24.01.2017 bis 03.05.2018 krank geschrieben wegen Depression. Danach bis 23.09. 2018 arbeiten und dann wegen Bandscheibe vom 24.09.2018 bis 17.02.2020 krank geschrieben. In dieser Zeit war ich vom 25.11.bis 19.12.2019 in Reha. Aus der Reha als arbeitsunfähig wegen Depression entlassen. Mein Arzt hat mich weiterhin bis 18.02.2020 wegen Bandscheibe und einen Treppensturz krank geschrieben. Ab 19.02.2020 wieder wegen Depression als Erstbescheinigung. Meine Frage die Krankenkasse hat mir im Januar schon mitgeteilt dass mein Krankengeld am 22.03.2020 ausläuft gilt das auch mit der neuen Krankmeldung als Erstbescheinigung wenn die Blockfrist der Depression am 20.01.2020 abgelaufen ist. Über eine Antwort würde ich mich sehr freuen.

  15. Hallo Gudrun,
    Ich habe mir erlaubt Deine Daten nachzurechnen,sollten alle Daten simmen, was ich aus Deinen Zahlen erkennen kann. Solltest Du auf jeden Fall zur Beratung beim SoVD ghen.
    Denn Meines Erachtens liegt Deine Chance im Erstmaligen Eintritt Datum für D. . Dazu solltest Du die AU-,Reha-Zeiten mit Diagnosen und ICD-Codes der letzten 10 Jahre bei Deiner KK abfraen. Dann sichten wann der Erstmalig Eintritt D.war. Auf jeden Fall vom SovD kotrollieren lassen. Leider kann c die Tabelle und meine Berechnung nicht vernüftig hier hinterlegen.
    leider auch keine Exceltabelle, daher sieht es alles verzogen aus. Am Besten die untere Tabelle kopierenund in Excel einfügen, evtl klappt es.
    ab Hier______
    AU Zeiten nach Bereinigung Dazwischen
    Au Zeiten von – bis kein Tag E
    Annahme 21.01.2017 1.Tag? kein 180 E-Tage
    AU 21.01.2017 21.01.2017 D D 1 0
    E 2
    AU 24.01.2017 03.05.2018 D D 465 0
    E 143
    AU 24.09.2018 24.11.2019 M M 427 427
    E 0
    AU 25.11.2019 19.12.2019 D D 25 25
    E 0
    AU 20.12.2019 18.02.2020 D D 61 61
    E 0
    AU 19.02.2020 22.03.2020 D D 33 33
    ∑ 0 1012 546
    Starre Blockfristenbildung 1. Eintritt D1
    21.01.2017 20.01.2020 3 Jahre
    21.01.2020 20.01.2023 3 Jahre

    Starre Blockfristenbildung Eintritt D 2 Max
    24.09.2018 23.09.2021 3 Jahre Tage 546
    24.09.2021 23.09.2024 3 Jahre
    1. alle gelben Scheine AU kondolieren
    2. alle Daten der AU-Zeiten, Reha etc. der letzten 10 Jahre mit allen Diagnosen und
    ICD-Codes bei der Krankenkasse abfragen.
    Und seit wann Du Mitglied bist bei der Krankenkasse
    Auf jeden Fall zum SoVD gehen zur Beratung!!!
    M.E. liegt Deine Chance darin, wenn Erstmalige Eintritt zu einem anderen
    Datum liegt, so war es bei mir und die KK muss ein 78 Wochen weiterzahlen.
    GOOD LACK Dr. Paint
    werner.kleyer@t-online.de

  16. Hallo Gudrun, Blockfristtag der 21.01.2017 ist ein Samstag, ich kann mir nicht vorstellen, dass Du da beim Arzt warst oder evtl. Klinik. Es ist nähmlich für mich ein besonderer Tag, mein Geburtstag.

  17. Hallöchen
    ich war in den vergangenen Jahren 18 Monate wegen einer Bandscheiben OP arbeitsunfähig. Die Krankenkasse schrieb mir, dass ich bis Juli 2020 nicht mehr krank sein dürfe, weil sie dann kein KG bezahlen würde. Habe jetzt 2 Monate Resturlaub gemacht und nun steht mir eine OP am Magen bevor. Wie muss ich mich verhalten? Muss ich die Magen OP bis in den Juli verschieben, damit ich finanziell nicht im Regen stehe?

    1. Hallo Jürgen, generell gilt, dass für die gleiche Krankheit kein Krankengeld gezahlt wird, wenn die Blockfrist von drei Jahren noch nicht abgelaufen ist. Anschließend müssen mindestens sechs Monate Beiträge für die Kasse gezahlt worden sein (z.B. durch Erwerbsarbeit oder Arbeitslosengeld). Um Ihre Entscheidung zur OP zu treffen, sollte Sie sich jedoch in jedem Fall individuell beraten lassen – zum Beispiel im Rahmen unserer Sozialberatung: https://www.sovd-sh.de/sozialberatung/

      1. Erst mal Danke für die schnelle Antwort. In diesem Fall ist es ja Nicht die gleiche Krankheit. nach der Rücken OP kam die Magengeschichte.

  18. Hallo Herr Schulz,
    ich hatte anfang November eine Augen OP auf beiden Seiten und war bis Ende Dezember krank geschrieben und habe Krankgeld bezogen. Danach war ich wieder ab Januar normal arbeiten. Nun war ich nochmal eine Woche krank geschrieben im Februar, da ein Auge sich wieder entzündet hatte. Auf meiner Ärtzlichen Bescheinigung wurde Erstbescheinigung markiert. Bekomme ich jetzt die normale Lohnfortzahlung oder wieder das Krankengeld?

    1. Hallo Andreas, innerhalb von 12 Monaten gibt es für eine Erkrankung maximal sechs Wochen Lohnfortzahlung. Daher gehe ich davon aus, dass Sie nun direkt Krankengeld beziehen. Für eine fundierte Antwort müsste man sich jedoch die Unterlagen anschauen.

  19. Servus,
    ich war in 2019 über 20 Wochen krankgeschrieben wegen Psyche.
    1. Dann wieder gesund, aber ohne Arbeit. Also Arbeitslosengeld. Nun bin ich nach 3 Wochen wieder krankgeschrieben wegen Orthopädie. Beginnen jetzt die 78 Wochen wieder neu zu zählen?
    2. wie ist es wenn: wieder gesund und in Arbeit. Also Arbeitslosengeld. Nun bin ich nach 3 Wochen wieder krankgeschrieben wegen Orthopädie. Beginnen jetzt die 78 Wochen wieder neu zu zählen?
    Danke für Ihre Antworten. Denn ich kann mir eine Aussteuerung oder eine Rente absolut noch nicht leisten.

    1. Hallo Sabine, wenn Sie nicht krankgeschrieben waren und die beiden Krankheiten nicht miteinander in Beziehung stehen, kann ein neuer Anspruch auf Krankengeld beginnen. Das muss man sich aber im Einzelfall anschauen. Bitte besprechen Sie das persönlich mit einem Fachmann, zum Beispiel in unserer Sozialberatung: https://www.sovd-sh.de/sozialberatung/

  20. Hallo Herr Schultz,
    Starre Blockfristen gem;
    https://www.haufe.de/sozialwesen/sgb-office-professional/krankengeld-dauer-des-anspruchs-3-blockfristen_idesk_PI434_HI2558374.html
    ist es immer noch richtig?
    bedeutet dass, nach der alte RVO?
    Erstmaliger eintritt der Erkrankung z.B. Wirbelsäulenerkrankung
    z.B.
    1. Blockfrist 15.11.2012 14.11.2015
    2. Blockfrist 15.11.2015 14.11.2018
    3. Blockfrist 15.11.2018 14.11.2021
    4. Blockfrist 15.11.2021 14.11.2024
    entspricht es der aktuellen Rechtsprechung?
    Sie als Spezialist können das sicher beantworten.
    Vielen Dank
    meinen persönlichen Gruß
    Dr. Paint

  21. Hallo zusammen, ich bin bereits seit längerem Ausgesteuert, beziehe Alg1, hatte zwischenzeitlich 2 Rehas ( wo KV-Beiträge gezahlt wurden) und muss mich jetzt wegen einer anderen Krankheit AU schreiben lassen, bekomme ich dann wieder Krankengeld von der Krankenkasse ?

    1. Hallo Holger, das müsste man sich anhand Ihrer Unterlagen anschauen. Möglich wäre es, wenn Sie zum Feststellung der neuen Krankheit nicht krankgeschrieben waren und inzwischen lange genug KV-Beiträge eingegangen sind. Kommt aber auf die Details an.

  22. Hallo,
    ich wurde von Hertz Operiert und habe 78 Wochen Krankengeld bezogen und dann 6 Monate Arbeitslosengeld. Danach 1 Jahr gearbeitet. Jetzt werde ich nochmals von meinen Hertz Operiert. habe ich dann (falls) 78 Wochen wieder Anrecht auf Krankengeld? Oder muss ich mich Arbeitslos melden. Danke für die Antworten.

  23. Hallo, ich war 2018 bis Anfang 2019 für 6 Monate wegen einer Krebserkrankung im Krankengeld. Seit Mai 2019 arbeite ich wieder. Nun wurde ein Bruch der damaligen OP-Narbe festgestellt. Rutsche ich nun für die notwendige Korrektur-OP wieder direkt ins Krankengeld oder wird das als nicht-zusammenhängend gewertet und ich bekomme Lohnfortzahlung? Es ist ja (zum Glück) kein Krebs. Vielen Dank!

    1. Hallo Maike, das müsste man sich im Einzelfall anhand der Unterlagen anschauen. Möglich ist jedoch, dass die Operation beim Krankengeld mit der Krebserkrankung gemeinsam betrachtet wird. Aber wie gesagt – das kann individuell auch anders gewertet werden

  24. Hallo, habe da mal einige Fragen. Ich bin seit dem 26.08. 2020 krankgeschrieben wegen einer Schulterfraktur, zwei Sehnen sind abgerissen, nach 2 OP s ohne Erfolg ( Sehnen immer wieder gerissen ) einer anschließenden Reha die leider erfolglos war und als nicht arbeitsfähig entlassen musste ich mich arbeitslos melden. Dann bekam ich vom Arbeitsamt eine Begutachtung wo draus hervorgeht das ich keine 3 Stunden pro Tag mehr arbeiten kann. Ein Schwerbehinderten Ausweiss bekam ich mit 60 % . Ich stellte dann einen Antrag auf Erwerbsminderungsrente der abgelehnt wurde da ich noch 6 Stunden pro Tag arbeiten könnte. ( Es liegen noch andere Erkrankungen vor, zum Beispiel Diabetes, Athrose in den Knien und rechter und linker Schulter, Halsnacken Bandscheibenvorfall, die in naher Zukunft künstlich ersetzt werden müssen. ) Nun meine Frage : Wie kann die Rentenkasse ein anderes Gutachten erstellen als das Arbeitsamt? Ich werde Heute zum VDK gehen und Wiederspruch einlegen. Frage 2 : Welche Chance habe ich das es schnell geht da mein Arbeitslosengeld bald ausläuft und ich dann ohne Geld und Krankenkasse darstehe.

    1. Hallo Peter, leider haben wir es in der Sozialversicherung immer wieder mit unterschiedlichen Gutachten zu tun. Das ist vor diesem Hintergrund nicht ungewöhnlich – auch wenn es für den Betroffenen stets unverständlich erscheint. Natürlich haben Sie das Recht, gegen die Entscheidung Widerspruch einzulegen. Vermutlich hätten wir Ihnen das auch empfohlen.

      Eine Prognose, wie lang das Verfahren nun dauert, kann Ihnen leider niemand geben. Wenn alle Befundberichte vorliegen, geht es in der Regel schneller. Das scheint bei Ihnen ja der Fall zu sein. Möglicherweise wird nun aber auch noch einmal ein neues Gutachten in Auftrag gegeben. Die Kollegen vom VdK werden Sie auf diesem Weg begleiten.

  25. Hallo
    Ich bin seit dem 31.10.19 wegen meiner rechten Schulter krankgeschrieben.
    Wurde auch am 16.3.20 an der Schulter operiert.
    Bekomme jetzt noch eine ambulante Reha, dann hoffe ich das ich nach der wiedereingliederung erstmal wieder arbeiten kann .
    Ich schreibe „erstmal “ weil meine linke Schulter schon genauso anfängt zu schmerzen wie die rechte vor der Operation.
    Jetzt meine Frage…
    wenn ich eventuell im nächsten Jahr meine linke Schulter auch operieren lassen müsste würde ich dann wieder sofort ins Krankengeld fallen und es würde auf die 78 Monate angerechnet werden??
    Danke schon mal im voraus
    Liebe Grüße Anja

    1. Hallo Anja, höchstwahrscheinlich ja. Denn die beiden Gründe für Ihre Arbeitsunfähigkeit haben eine Verbindung zueinander. Zumindest gehe ich anhand Ihrer Ausführungen davon aus: Die Probleme in der rechten Schulter haben dazu geführt, dass nun auch die linke Schulter Probleme macht.

  26. Hallo Herr Schultz,
    Ich bin seit dem 19.06.20 von der Kasse ausgesteuert, war bis 26.05.20 fünf Wochen zur Reha und wurde krank entlassen (Depression). Ich habe ab 20.06.20 meinen Resturlaub angetreten und muss ab Juli wieder wegen einer anderen Krankheit (karpaltunnelsyndrom) zur Op. Bekomme ich dann wieder Krankengeld?
    VG Silke

    1. Hallo Silke, der entscheidende Punkt ist: Wann ist die zweite Erkrankung aufgetreten? Wenn Sie zu diesem Zeitpunkt aufgrund der Depression krankgeschrieben waren, gibt es keinen neuen Anspruch auf Krankengeld. Es handelt sich um eine knifflige Situation. Daher empfehle ich Ihnen, dass Sie eine sozialrechtliche Beratung in Anspruch nehmen. Dort kann man anhand Ihrer Unterlagen verbindlich feststellen, wie es in Ihrem Fall weitergeht.

  27. Hallo, ich bekomme seit Ende August ´19 Krankengeld. Dieses müsste bis Mitte Januar ´21 laufen. Nun habe ich aber erst im Dezember meine 3 Beitragsjahre in der RV voll, weil ich früher mal kein Verdienst hatte und nicht mehr eingezahlt wurde. Ich verstehe es so, dass ich mich ca. im Oktober beim Arbeitsamt wegen der Nahtlosigkeitsregelung melden sollte. Aber ab wann kann man einen Erwerbsminderungsantrag stellen, wenn man erst ab Dezember Abspruch hätte? Geht das vorher, weil es ja eine gewisse Bearbeitungszeit hat, oder erst ab Dezember, ab wann es mir bei Genehmigung zustehen würde? Krank sein ist doof! Schönen Tag noch

    1. Hallo Andre, der Antrag benötigt eine gewisse Bearbeitungszeit, mit drei Monaten können Sie sicherlich rechnen. Ich empfehlen Ihnen daher, frühzeitig das Gespräch mit der Rentenversicherung zu suchen.

  28. Guten Tag , ich bin seit dem 07.03.2019 arbeitsunfähig. Mit Anspruch auf Krankengeld bis
    23.08.2020, meine Fragen ist: ich habe vom Meine AOK Krankenversicherung eine Briefe bekommen, und zwar, steht geschrieben: wir haben ja bereits darüber gesprochen: Sie waren wegen Ihrer Erkrankung erstmal ab 21.12.2015 arbeitsunfähig.
    Ihr Krankengeld endet bei nachgewiesener Arbeitsunfähigkeit am 23.08.2020
    Mit diesem Tag ist die Höchstanspruchsdauer von 78 Wochen innerhalb von drei Jahren (21.12.2018 bis 20.12.2021) erreicht.
    Dabei wurde folgende Vorerkrankung angerechnet
    Vom 04.02.2019. bis 15.02.2019 angerechnet 12 Tage

    Meine Frage ist: was bedeute Mit diesem Tag ist die Höchstanspruchsdauer von 78 Wochen innerhalb von drei Jahren ( 21.12.2018 bis 20.12.2021 ) erreicht?
    Bedeutet dass ich z.b. Wenn ab dem 23.08.2020 mich Arbeitslos melden, und dass ich dann mit dem selber Krankheit wie jetzt Ab dem 20.12.2021 kann ich wieder 78 Wochen Krankengeld bekommen (beantragen ) ?
    Wenn jemand mir helfen kann dass zu verstehen.
    Ich bedanken mich im Voraus.

  29. Guten Tag, ich bin seit 28.12.2019 wegen Burnout krank geschrieben und bekomme Krankengeld. Die Krankmeldung läuft jetzt am 31.07.2020 aus gehe in meine ursprüngliche Firma zurück. Sollte ich jetzt in den nächsten Wochen eine neue Erkrankung bekommen welche mit dem Burnout nichts zu tun hat(z.B. Unfall), müsste der Arbeitgeber dann zuerst wieder Lohfortzahlung betreiben oder würde ich direkt zurück ins Krankengeld fallen? Würde bei einer Krankheitsdauer von über 6 Wochen das Krankengeld dann neu berechnet(gehe durch Corona in Kurzarbeit) oder würde das Krankengeld der ersten Krankheit zugrunde gelegt werden.
    Vielen Dank für Ihre Antwort im voraus.

    1. Hallo Michael, grundsätzlich hätten Sie in einem solchen Fall Anspruch auf sechs Wochen Lohnfortzahlung. Und im Anschluss würde die Krankenkasse ein neues Krankengeld berechnen.

  30. Hallo
    habe eine frage die Krankenkasse will kein Krankengeld mehr zahlen ich soll Allg 2 beantragen. Ich war vom 2.3.2020 bis 28.7.2020 wegen meinem Knie krank geschrieben und sollte Operiert werden. Habe kurz zeitig die OP abgesagt weil ich mich von der Psyche nicht bereit hielt. Bin dann zum anderen Arzt und wurde vom 28.7.2020 bis 4.8.2020 weiter aber auf die Psyche krank geschrieben am 4.8.2020 bis 1.9.2020 nochmal krank geschrieben. Jetzt will die Krankenkasse kein Geld mehr zahlen da der MDK sagte keine Knie OP kein Geld mehr. Bin aber durchweg Krank geschrieben aber ab jetzt auf die Psyche müssen die weiter Geld zahlen oder nicht mehr? arbeiten gehen geht nicht.

    1. Hallo Janett, offenbar beziehen Sie Krankengeld aufgrund Ihrer Knieprobleme. Wenn nun noch eine andere Erkrankung („Psyche“) dazu getreten ist, besteht dafür erst einmal kein neuer Anspruch auf Krankengeld. Ich empfehle Ihnen auf jeden Fall eine persönliche Beratung – zum Beispiel beim SoVD Schleswig-Holstein: https://www.sovd-sh.de/sozialberatung/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.