Direkt zu den Inhalten springen

Erwerbsminderungsrente rückwirkend: Muss ich Arbeitslosengeld oder Krankengeld zurückzahlen?

Rente Behinderung Gesundheit

Viele Menschen, die eine Erwerbsminderungsrente beantragen, bekommen diese rückwirkend. Das heißt: Zwischen dem Antrag und der ersten Auszahlung liegt eine bestimmte Zeitspanne, die irgendwie überbrückt werden muss – sehr häufig mit Krankengeld oder Arbeitslosengeld.

Rückwirkende Erwerbsminderungsrente – Muss-ich-Geld-zurückzahlen?

Diese Zahlungen können höher oder niedriger als die spätere Erwerbsminderungsrente ausfallen – in der Regel ist die EM-Rente jedoch geringer. Was müssen Sie als Versicherter nun wissen? Sollten Sie Geld zurücklegen, um die Differenz auszugleichen?

Rückwirkende Erwerbsminderungsrente: Drei wichtige Szenarien

Nach dem Antrag zur EM-Rente müssen Sie erst einmal warten. Es ist keine Seltenheit, wenn bis zu sechs Monate ins Land gehen, bis der Bescheid der Deutschen Rentenversicherung mit der Post kommt. In dieser Zeit können Sie Ihren Lebensunterhalt auf verschiedene Weise bestreiten. Wer jedoch dauerhaft krank ist und die Erwerbsminderungsrente beantragt, bekommt vorher sehr häufig Sozial- oder Lohnersatzleistungen.

In diesem Beitrag stellen wir Ihnen die drei häufigsten Wege zur EM-Rente vor und klären die Frage, ob Sie nach Gewährung einer Rente Geld zurückzahlen müssen.

Erwerbsminderungsrente nach Krankengeld

Wenn Sie länger als sechs Wochen arbeitsunfähig sind, gibt es keine Lohnfortzahlung mehr. Jetzt muss die Krankenkasse eine Lohnersatzleistung zahlen, das sogenannte Krankengeld. Das gibt es nach Ablauf der Entgeltfortzahlung noch 72 Wochen. Rechnen Sie im Durchschnitt mit einem Einkommensverlust von rund 20 Prozent zum bisherigen Netto.

Es kommt sehr häufig vor, dass die Krankenkasse Sie bereits vor Ablauf der 72 Wochen zu einer Reha auffordert. Dem müssen Sie innerhalb von zehn Wochen nachkommen. Falls im Abschlussbericht der Reha steht, dass Sie voraussichtlich länger als sechs Monate nicht arbeiten können, wird der Weg zur Erwerbsminderungsrente eingeleitet. In der Zeit bis zum Bescheid bekommen Sie natürlich weiterhin Ihr Krankengeld. Bis die 72 Wochen ausgeschöpft sind.

Sollte nun eine Erwerbsminderungsrente bewilligt werden, die geringer ausfällt als das bisherige Krankengeld, müssen Sie sich jedoch keine Sorgen machen. Die Krankenkasse hat keinen Anspruch auf Erstattung gegen Sie. Den sogenannten „Spitzbetrag“, also die Differenz zwischen Krankengeld und Erwerbsminderungsrente, müssen Sie nicht zurückzahlen. Das ergibt sich aus einem Urteil des Bundessozialgerichts 08. 12. 1992 (1 RK 9/92).

Nach der Aussteuerung: Muss ich das Arbeitslosengeld zurückzahlen?

Wenn das Krankengeld nach spätestens 78 Wochen ausläuft und Sie immer noch nicht arbeiten können, spricht man von der Aussteuerung. Falls Ihr Antrag auf Erwerbsminderungsrente bereits läuft, erhalten Sie nun Arbeitslosengeld. Es gilt die „Nahtlosigkeitsregelung“.

Auch das Arbeitslosengeld ist in den meisten Fällen höher als die spätere EM-Rente. Was ist mit der Differenz, also dem Spitzbetrag, in diesen Fall? Muss dieser Teil des Arbeitslosengeldes der Bundesagentur für Arbeit erstattet werden? Nein, auch jetzt können Sie nicht zu einer Rückzahlung verpflichtet werden. Laut § 145 Absatz 3 SGB III gibt es zwar einen Erstattungsanspruch – allerdings nur gegen die Rentenversicherung. Sie als Versicherter müssen die Differenz nicht zurückzahlen.

Aus „Hart IV“ in die Erwerbsminderungsrente

Besteht kein Anspruch auf Arbeitslosengeld, bleibt für viele Menschen nur der Gang zum Jobcenter. Auch aus „Hartz IV“ heraus können Sie eine Erwerbsminderungsrente beantragen. Bis zum Ausgang des Verfahrens erhalten Sie dann Arbeitslosengeld II.

Wenn sich dann später die Rentenversicherung mit dem Bescheid meldet und die EM-Rente rückwirkend gewährt wird, steht wieder die Frage im Raum: Müssen Sie dem Jobcenter Geld zurückzahlen?

Machen Sie sich keine Gedanken. Auch hierzu gibt es ein Gerichtsurteil, dieses Mal aus Hessen. Wenn es zu Überzahlungen gekommen ist, müssen sich demnach die Sozialleistungsträger untereinander einigen. Die betroffene Person muss sich nicht darum kümmern, etwaige Forderungen zu begleichen.

Fazit

Beim Warten auf die Erwerbsminderungsrente vergehen häufig einige Monate. Egal ob Sie Krankengeld, Arbeitslosengeld oder „Hartz IV“ bekommen – belasten Sie sich nicht mit der Frage, wie die jeweiligen Sozialleistungsträger an ihr Geld kommen. Einen Erstattungsanspruch gibt es nur im Verhältnis zwischen den Behörden. Sie haben damit gar nichts zu tun und müssen somit auch nichts zurückzahlen.

Der Sozialverband Schleswig-Holstein hilft in sozialen Fragen. Wir vertreten unsere Mitglieder bis zum Sozialgericht, zum Beispiel bei Problemen mit der Erwerbsminderungsrente oder dem Behindertenausweis.

Sie wollen regelmäßig über neue Beiträge in unserem Blog informiert werden? 

Kommentare (60)

  • Lutz Hermann
    Lutz Hermann
    am 04.09.2020
    Ich bekomme für 4 Jahre Erwerbminderungsrente nachgezahlt, der Rententräger und die Arge haben schon verrechnet, meine Frage.., kann dievKrankenkasse auch noch Ansprüche geltend machen?
  • Christian Schultz
    Christian Schultz
    am 08.09.2020
    Hallo Lutz, Krankenkasse und Rentenversicherung regeln das im Innenverhältnis. Die Krankenkasse wird daher nicht noch einmal auf Sie zukommen.
  • Dominik Rittmann
    Dominik Rittmann
    am 09.09.2020
    Guten Abend,

    Brauche dringend Rat.

    Ich bekomme Hartz 4 und Krankengeld. Also
    Alg 2 zur Aufstockung.
    Krankengeld wird als Erstattungsanspruch verrechnet mit Hartz 4.
    Also Krankengeld einbehalten.
    Jetzt bekomme ich Die Rente Rückwirkend zum 1.01.2020,werde am 17 Oktober ausgesteuert.

    Jetzt machen beide Erstattungsansprüche geltend bei der Rentenkasse.

    Darf das Jobcenter doppelt Abkassieren,erst Krankengeld und jetzt die Nachzahlung, irgendwie wäre das Betrug!

    Finde leider dazu nichts im Internet.

    Danke und bitte um Hilfe,dringend
  • Christian Schultz
    Christian Schultz
    am 10.09.2020
    Hallo Dominik, grundsätzlich hat das Jobcenter nun Anspruch auf Erstattung. Rentenversicherung und Jobcenter werden das allerdings untereinander klären.
  • Hans-Georg Nitschke
    Hans-Georg Nitschke
    am 14.09.2020
    Jetzt wird meine Berufsunfähigkeitsrente umgewandelt in die teil EM Rente zum 1. 8. 2020. Ich bin Hartz4 bis ende des Jahres und dann bekomme ich die volle EM Rente.
    Was bleibt mir bis zum ende des Jahres 2020?
  • Christian Schultz
    Christian Schultz
    am 14.09.2020
    Hallo Hans-Georg, die Erwerbsminderungsrente wird beim Arbeitslosengeld II komplett angerechnet. Also bekommen Sie dort den Regelsatz plus eine Erstattung für die angemessenen Kosten der Unterkunft.
  • Petra Höller
    Petra Höller
    am 20.09.2020
    Guten Tag,
    auch ich bräuchte einen Rat.
    Von 2015 bis 2017 bezog ich vom Jobcenter Aufstockende Leistng zum Lebensunterhalt. 2017 wurde mir durch Gerichtsbeschluss die Witwenrente zugesprochen und zwar nachträglich von 2015 an.
    Das Jobcenter forderte seine Zahlungen bei der RV zurück und ich hatte mit nichts mehr was zu tun. Weiteren Leistungsanspruch nahm ich nicht mehr in Anspruch
    Letzten Monat bekam ich vom Jobcenter eine Mahnung, da im Dezember 2017 zuviel gezahlte Leistungen nicht von mir zurückerstattet wurden.
    Ich habe nun erst einmal das Inkassounternehmen gebeten die Zahlungsfrist bis zur Klärung aufzuheben.
    Meine schriftlichen Anfragen beim Jobcenter wurden bis jetzt nicht beantwortet.
    Ich kann überhaupt nicht nachvollziehen ob diese Forderungen gerechtfertigt sind und frage mich ob ich zur Zahlung verpflichtet bin.
    Vielleicht kann mir hier jemand einen Rat geben`?
    Vielen Dank
  • Christian Schultz
    Christian Schultz
    am 21.09.2020
    Hallo Petra, ich kann natürlich auch nur mutmaßen, ob das Jobcenter hier korrekt gehandelt hat. Beim Arbeitslosengeld II kommt es jedoch häufig zu sogenannten Überzahlungen im letzten Monat des Bezugs, wenn also eigentlich kein Leistungsanspruch mehr besteht. Zum Beispiel wenn ab diesem Zeitpunkt eine Rente fließt.

    Dass das Jobcenter nicht auf Ihre Kontaktanfragen reagiert, ist eine Frechheit. Ich empfehle Ihnen, dass Sie sich Unterstützung holen, zum Beispiel die Sozialberatung des SoVD.
  • Uwe
    Uwe
    am 21.09.2020
    Hallo zusammen,
    ich Habe mal eine Frage Zu dem Thema was passiert nach der Erwerbsminderungsrente falls sie nicht mehr genehmigt wird.
    Ich war ich bis zum 19.11.17 im Krankengeld. Danach wurde die Nahtlosigkeitsregelung abgelehnt da ich im Krankenhaus lag und ich keine Tätigkeit ausführen konnte so laut Aussage der Arbeitsagentur. Als ich aus dem Krankenhaus raus kam wurde mir dann unter bestimmten Voraussetzungen ab dem 7.12.2017 Arbeitslosengeld 1 genehmigt. Am 10. März bekam ich Von der Rentenversicherung ein Bescheid dass ich rückwirkend zum 1.11.2017 Vollerwerbs unfähig bin für drei Jahre. Die Ausgleichszahlung zu der Arbeitsagentur und zur Krankenkasse wurde automatisch von der Rentenagentur ausgeführt.
    Die Differenz zwischen den Beträgen durfte ich behalten!
    So nun zu meiner eigentlichen Frage zurück bekomme ich jetzt falls ich keine Erwerbsminderungsrente mehr erhalte Arbeitslosengeld 1 oder Rutsche ich gleich in Hartz IV.
  • Christian Schultz
    Christian Schultz
    am 21.09.2020
    Hallo Uwe, das Wichtigste zuerst: Fünf Monate, bevor Ihre EM-Rente ausläuft, sollten Sie die Verlängerung beantragen: https://www.sovd-sh.de/2020/09/08/befristete-em-rente-verlaengern-wann-ist-der-beste-zeitpunkt/

    Wenn der Antrag abgelehnt wird, sind mehrere Szenarien möglich. Falls noch ein Restanspruch auf Arbeitslosengeld besteht, sollten Sie diesen unbedingt nutzen. Stellen Sie sich dem Arbeitsmarkt zur Verfügung. Auch wenn Sie eigentlich nicht arbeiten können. Falls Sie keinen Anspruch mehr haben, wäre entweder das Jobcenter oder das Amt für Grundsicherung zuständig.

    Doch in jedem Fall sollten Sie sich in solch einem Härtefall persönlich beraten lassen. Man kann viel falsch machen, wenn man unter Druck steht und zwischen allen Stühlen sitzt.
  • Dörte Barkowski
    Dörte Barkowski
    am 22.09.2020
    Bin seit Mitte 2019 an Krebs erkrankt und habe Krankengeld bezogen. Da aber wegen Corona das Fortbestehen der Firma in der mein Mann und ich angestellt sind, ins Wanken kam, habe ich eine Erwerbsminderungsrente beantragt, die mir auch letzte Woche bewilligt wurde. Zu meinem Entsetzen fiel das Krankengeld (obwohl meine AU noch bis zum 1010.2020 gelaufen wäre) mit der Bewilligung weg. Nach Verrechnung mit der Krankenkasse wurde mir ein Restbetrag von 248.16€ ausgezahlt. Nun meine eigentliche Frage: Da die Erwerbsminderungsrente natürlich nicht reicht und ich (weil verheiratet) vom Sozialamt auf Nachfrage nicht bezuschusst werde, möchte ich nun wissen, ob das Arbeitsamt mich zu der EM Rente finanziell unterstützt. Wenn ja, was muss ich beachten??
  • Christian Schultz
    Christian Schultz
    am 23.09.2020
    Hallo Dörte, wenn es sich um eine volle Erwerbsminderungsrente handelt - falls Sie also laut Bescheid weniger als drei Stunden am Tag arbeiten können - erhalten Sie kein Geld von der Arbeitsagentur. Die ist nur zuständig, wenn man Sie in versicherungspflichtige Beschäftigung vermitteln kann. Falls Sie es gesundheitlich schaffen, wäre ein Minijob denkbar: https://www.sovd-sh.de/2019/06/20/nebenjob-bei-erwerbsminderungsrente-wie-viel-kann-ich-hinzuverdienen/
  • Jakob Heimfarth
    Jakob Heimfarth
    am 28.09.2020
    Hallo und guten Tag
    Hab da ne Frage zum Spitzbetrag :
    Habe im März 2018 die Erwerbsminderrungsrente beantragt und die wurde im August 2018 bewilligt. Bekam noch bis zur Aussteuerung im Juli 2018 Krankengeld und anschließend ca 3Wochen Arbeislosengeld. Im August bekam ich dann rückwirkend zur Antragstellung im März den EU- Rentenbetrag überweisen. Vorab wurde mir der Betrag der die Krankenkasse gezahlt hat abgezogen !
    Nun meine Frage : Kann ich rückwirkend gegen den Endscheid der K K Einspruch einlegen ? Es sind nun über 2Jahre her und von dem " Spitzbetrag " habe ich nichts gewusst. Dank Ihrer Website bin ich nun schlauer geworden.
    Gruß Jakob
  • Christian Schultz
    Christian Schultz
    am 28.09.2020
    Hallo Jakob, grundsätzlich gilt im Sozialrecht eine Frist für den Widerspruch von einem Monat. Ich denke also nicht, dass das noch geht. Wenn Sie ganz sicher gehen wollen, müssten Sie sich mit Ihrem individuellen Fall beraten lassen.
  • Jakob Heimfarth
    Jakob Heimfarth
    am 28.09.2020
    Danke für die Info Herr Schulz
    Habe mir schon gedacht das es zuspät ist.
    Wie gesagt, nun bin ich schlauer und kann jemanden helfen wenn er in diese Lage kommt.
    Was mich ärgert an der Sache ist das die Krankenkasse vom " Spitzbetrag " bestimmt wusste und es nicht umgesetzt haben. Weile Sie damit rechnen das es unwissende wie mich gibt die keinen Wiederspruch einlegen.
    Trotzdem Ihnen und Ihrem Team alles gute.
    Gruß Jakob Heimfarth
  • Herbet Maurer
    Herbet Maurer
    am 29.09.2020
    Hallo zusammen,
    meine Frau war bis Oktober 2019 auf 450€ beschäftigt. Im August ging sie in Reha und wurde krank entlassen. Natürlich behielt sie ihren 450€ Job nicht.
    Im Mai 2020 wurde dann die EM- Rente beantragt. Aktuell liegt noch kein Bescheid vor. Sie war in der ganzen Zeit krankgeschrieben und hat weder Kranken- oder Arbeitslosengeld bekommen. Auch andere Sozielleistungen hat sie nicht bekommen.
    Wie ist das da mit der Nachzahlung ab Antragsdatum im Falle eines positiven Bescheides der Rentenkasse? Gibt es da überhaupt eine Nachzahlung oder wird die EM-Rente erst ab Genehmigungsdatum gezahlt? Habe gelesen, das es zwar eine Nachzahlung gibt, aber nicht mehr wie 3 Monate rückwirkend. Die Infos, die man findet, sind alle sehr dürftig.
    Vielen Dank und schöne Grüße!
  • Christian Schultz
    Christian Schultz
    am 29.09.2020
    Hallo Herbert, die Erwerbsminderungsrente wird tatsächlich sehr häufig rückwirkend genehmigt. Ausgezahlt wird sie dann ab "Eintritt des Leistungsfalles". Das bedeutet: Wenn im ärztlichen Gutachten festgehalten ist, dass Sie sogar schon ein, zwei Monate vor Ihrem Antrag erwerbsunfähig waren, dann gibt es eine rückwirkende Zahlung ab diesem Zeitpunkt.
  • Nadya
    Nadya
    am 08.10.2020
    Hallo , mein Schwiegervater bezieht seit mehren Jahren Witwenrente seiner verstorbenen Frau . Seit knapp 3 Jahren ist er arbeitslos und krank. Allerding hat er nie etwas vom Job center bekommen oder krankengeld weil er sich nicht gemeldet hat . er hatte in den 3 jahren nur die Witwenrente bezogen . nun habe ich für ihn Erwerbsminderungsrente beantragt und er soll nun eine nachzahlung erhalten. was kann den davon verrechnet werden?
  • Christian Schultz
    Christian Schultz
    am 08.10.2020
    Hallo Nadya. das können wir anhand Ihrer Informationen leider nicht beantworten. Ich kann mir vorstellen, dass die EM-Rente höher als die Witwenrente ausfällt. Und da die Erwerbsminderungsrente rückwirkend ab Antragsstellen gezahlt werden soll, bekommt Ihr Schwiegervater nun eine einmalige Nachzahlung.
  • Nadya
    Nadya
    am 08.10.2020
    Danke für die schnelle Antwort. Ja er soll eine einmalige Nachzahlung bekommen aber die wird zur Zeit noch einbehalten weil sie mit anderen Stellen verrechnet werden soll. Ich verstehe nur nicht ganz womit diese verrechnet werden soll weil er nur Witwenrente in dieser Nachzahlungszeit bezogen hat . Der Nachzahlungszeitraum beträgt 13 Monate und in diesem Zeitraus war er nicht Arbeitslos gemeldet oder krankenversichert.
  • Andrea
    Andrea
    am 14.10.2020
    Hallo,
    nach 4jährigem Kampf, von Arzt zu Arzt, von Gutachter zu Gutachter,
    vorerst eine Ablehnung meines EM-Rentenantrags. Fristgerecht habe ich darauf hin mit meiner Anwältin Widerspruch eingelegt. Endlich erhielt ich letzte Woche den Bescheid von meiner Rentenversicherung, das ich ab den 01.03.2018 rückwirkend, eine volle Erwerbsminderungsrente erhalte.
    Nun meine Frage dazu. Bisher erhielt ich, ab den Zeitpunkt 16.02.2018, Krankengeld, dann war ich ausgesteuert und musste Arbeitslosengeld I und dazu noch eine Aufstockung zum Lebensunterhalt beantragen. Eine Behinderung mit GdB von 60% habe ich auch. Wird das beim errechnen meiner EM-Rente mit in betracht gezogen?
    Wie verläuft die EM-Rente rückwirkend finanziell? Muss ich Krankengeld, Arbeitslosengeld I und diese Aufstockung zum Lebensunterhalt bei den jeweiligen Ämtern zurückzahlen bzw. wird das Geld, welches ich bisher erhalten habe, mit meiner EM-Rente, die ab den 01.03.2018 rückwirkend besteht verrechnet?
    Vielen Dank und LG Andrea
  • Christian Schultz
    Christian Schultz
    am 14.10.2020
    Hallo Andrea, Sie müssen nichts zurückzahlen, wenn die Erwerbsminderungsrente rückwirkend gezahlt wird. Der GdB hat mit der EM-Rente übrigens nichts zu tun: https://www.sovd-sh.de/2020/09/22/was-der-gdb-mit-der-erwerbsminderungsrente-zu-tun-hat/
  • Mario Hobeck
    Mario Hobeck
    am 19.10.2020
    Ich habe 3x meine volle Erwerbsminderungsrente bekommen. Insgesamt 6 1/2 Jahre. Jetzt habe im am 6.7.2020 den Verlängerungsantrag gestellt. Die jetzige Rente geht bis zum 31.12.2020. Ich bin 60 Jahre alt und war vorher Hartz 4. Bei meinen Nachfragen bei der Dt. Rentenversicherung Düsseldorf bekomme ich nur die Auskunft. Wird bearbeitet. Ich hoffe immer noch, das ich meine Weitergewährung demnächst bekomme. Wenn nichts kommt wer ist dann für mich zuständig? Hartz 4 oder das Sozialamt? Ich stehe total ohne Wissen da. Ich wäre dankbar für eine Antwort.
  • Christian Schultz
    Christian Schultz
    am 19.10.2020
    Hallo Mario, gehen wir erst einmal davon aus, dass die Rentenversicherung es noch schafft, Ihren Antrag bis Anfang Dezember zu bearbeiten.

    Falls nicht, wäre das Jobcenter für Sie zuständig, wenn Sie länger als drei Stunden pro Tag arbeiten können. Da Sie in den letzten Jahren eine EM-Rente bezogen haben, gehe ich nicht davon aus. Die Alternative wäre dann das Sozialamt (oder Amt für Grundsicherung). Ihr monatlicher Regelsatz wäre bei beiden Behörden vermutlich gleich hoch - es sei denn, Sie haben das Merkzeichen "G": https://www.sovd-sh.de/2018/10/25/diese-3-nachteilsausgleiche-machen-das-merkzeichen-g-so-wichtig/
  • Hans-Georg Nitschke
    Hans-Georg Nitschke
    am 06.11.2020
    Ich bekomme Ende Januar meine volle EM Rente für Januar ausbezahlt. Werde ich Ende Dezember für Januar noch mal Geld vom Jobcenter bekommen oder bin ich dann im Loch (ohne Einkommen)?
  • Christian Schultz
    Christian Schultz
    am 09.11.2020
    Hallo Hans-Georg, das Arbeitslosengeld II kommt immer nur zum Monatsanfang. Daher sollten Sie sich mit dem Jobcenter in Verbindung setzen, um eine Lösung zu finden. Es ist möglich, eine Zahlung zu erhalten und diese nach dem Erhalt der Rente zurückzuzahlen. Aber das müssen Sie mit dem Jobcenter besprechen.
  • pietro manili
    pietro manili
    am 10.11.2020
    Ich habe eine Frage ich bin 6 Monate Arbeitslos war aber davor lange krank bekomme noch 8 Monate Arbeitslosgeld wenn ich jetzt EM beantrage dir das Arbeitslosen Geld weitergezahlt bist der Antrag durch ist oder falle ich in Hartz 4 ..bitte Rückmeldung
  • Christian Schultz
    Christian Schultz
    am 10.11.2020
    Hallo Pietro, wenn Sie jetzt - da Sie noch acht Monate Anspruch auf Arbeitslosengeld haben - den Antrag auf EM-Rente stellen, würden Sie erst einmal weiter Arbeitslosengeld bekommen. Erst wenn die acht Monate um sind und die Rentenversicherung noch keine Entscheidung getroffen hätte, müssten Sie sich eventuell beim Jobcenter melden.
  • Uschi
    Uschi
    am 14.11.2020
    Hallo und guten Tag.
    Ich bin 61 und habe eine unbefristete volle EM-Rente.
    Habe 50 % Schwerbehindertenausweis. Kann ich mit 64 Jahren mit 35 Versicherungsjahren in die Altersrente gehen ohne Abschläge? . Oder muss ich bis 66 Jahre warten. Vielen Dank für eine Auskunft. Uschi
  • Kimberly
    Kimberly
    am 15.11.2020
    Ich brauche auch Hilfe. Ich bin 63 und seit zwei Jahren arbeitslos, beziehe noch bis Ende Dezember ALG 1. Da ich aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr arbeiten kann, habe ich im September eine Erwerbsminderungsrente beantragt. Zuerst wollte ich eine Rente für langjährig Versicherte mit Abschlägen beantragen aber da fehlen mir zur den 35 Jahren noch 13 Monate. Da ich nicht sicher bin ob ich die Erwerbsminderungsrente bekommen werde, wollte ich mich zusätzlich ab Januar 2021 arbeitslos ohne leistungbezug melden und nach 13 Monaten im Jahr 2022 eine Rente für langjährig Versicherte beantragen. Meine Frage, geht's das überhaupt wenn ich schon die Erwerbsminderungsrente beantragt habe weil ich meiner Einschätzung nach nicht mehr arbeiten kann?
  • Christian Schultz
    Christian Schultz
    am 16.11.2020
    Hallo Uschi, ohne Abschläge können Sie entweder nach 45 Versicherungsjahren gehen. Mehr dazu hier: https://www.sovd-sh.de/2019/12/05/welche-abschlaege-gelten-bei-der-rente-mit-63/

    Aber auch mit Schwerbehindertenausweis ist bereits nach 35 Jahren Wartezeit eine abschlagsfreie Rente möglich. Wann das ist, hängt von Ihrem Geburtsjahr ab: https://www.sovd-sh.de/2020/06/02/rente-und-behinderung/
  • Christian Schultz
    Christian Schultz
    am 16.11.2020
    Hallo Kimberly, in dieser Frage bin ich mir nicht sicher. Arbeitslosigkeit, in der Sie kein Arbeitslosengeld beziehen, kann für die Rente als Anrechnungszeit gewertet werden. Aber nur unter bestimmten Voraussetzungen. Bitte lassen Sie sich hierzu individuell beraten.
  • Kimberly
    Kimberly
    am 16.11.2020
    Danke für die schnelle Antwort. Bevor ich die EM beantragt habe, hat die DRV mir das auch empfohlen, dass ich mich für die fehlende 13 Monaten arbeitslos melde. Die Empfehlung war leider nur im Bezug zur vorzeitiger Rente nach 35 Beitragsjahren. Da ich aber jetzt die EM beantragt habe, bin ich mir nicht so sicher ob ich mich gleichzeitig arbeitslos melden kann/darf obwohl ich nicht mehr arbeiten kann.
  • Thomas
    Thomas
    am 25.11.2020
    Hallo !
    Bekomme seit Dezember 2019 Hartz 4 und habe gleichzeitig EM Rente beantragt. Die nach Reha nun wohl zu 100 % , sprich unter 3 Stunden in Januar oder Februar 2021 genehmigt wird. Wenn ich die Kommentare richtig deute, brauch ich nix zurück zahlen- das machen die Ämter untereinander aus. Musste leider auch im November 2019 privat Insolvenz anmelden.
    Wenn ich nun für 12-14 Monate die Nachzahlung bekomme -wir sind im 5 stelligen Bereich- Muss ich was nachzahlen oder wird die Nachzahlung gepfändet? Sozusagen über 1 Jahr Hartz 4 und EM Rente?? Die Rente liegt ca gleich mit den Pfändungsfreibetrag.
    Danke für die Rückmeldung
  • Christian Schultz
    Christian Schultz
    am 26.11.2020
    Hallo Thomas, leider weiß ich nicht, wie sich das mit der Nachzahlung bei einer Privatinsolvenz verhalten würde. Da sollten Sie am besten Ihren Schuldnerberatung ansprechen.
  • Andreas Luft
    Andreas Luft
    am 12.12.2020
    Ich habe eine Frage. Mir wurde am 20.11 die volle Erwerbsminderungsrente rückwirkend zum 1.8 genehmigt. Vorher hatte ich eine Teilerwerbsminderungsrente und war bei der Agentur für Arbeit arbeitslos gemeldet. Ich hatte bis zum Erhalt der Bewilligung einen Nebenjob und habe im Rahmen der Teilrente unregelmäßig gearbeitet. Jetzt habe ich den Nebenjob erstmal eingestellt, bis geklärt is,t in welchem Umfang ich noch etwas arbeiten kann. Kann mir ein Nachteil entstehen wenn ich vor dem 20.11 noch gearbeitet habe oder gilt die Arbeitsregelungen unter 3 Stunden/Tag ab der Ausstellung des Bewilligungsbescheids?
  • Christian Schultz
    Christian Schultz
    am 14.12.2020
    Hi Andreas, Sie müssen sich keine Sorgen machen, solange Sie weniger als 450 Euro im Monat verdient haben. Bis zu dieser Grenze wird auch eine volle EM-Rente nicht gekürzt: https://www.sovd-sh.de/aktuelles/meldung/artikel/nebenjob-bei-erwerbsminderungsrente-wie-viel-kann-ich-hinzuverdienen

    Falls es mehr war, bin ich überfragt. Da würde ich einmal direkt bei der Hotline der Deutschen Rentenversicherung nachhaken.
  • Udo Deutschmann
    Udo Deutschmann
    am 14.12.2020
    Hallo,
    ich hatte im Januar 2020 einen Arbeitsunfall und wurde zum September gekündigt. Ich war noch bis Anfang November krank geschrieben. Seitdem beziehe ich ALG I. Nun hat mir die BG eine MDE von 20% gegeben. Wird dies auf das ALG angerechnet?
    • Christian Schultz
      Christian Schultz
      am 14.12.2020
      Hallo Udo, soweit sich weiß, wird eine Unfallrente nicht beim ALG I angerechnet - es ist ja kein Einkommen aus eigener Arbeitskraft
  • Franz
    Franz
    am 15.12.2020
    Hallo,
    bin seit 4.11.2019 krank geschrieben und jetzt im Krankengeld.Das Krankengeld läuft Ende April 2021 aus.Am 3.11.2020 habe ich einen Rentenantrag für besonders langjährige Versicherte gestellt.Rentenbeginn wäre der 1.5.2021.Am 25.11.2020 wurde ich von der Krankenkasse aufgefordert einen Reha-Antrag bis zum 5.2.2021 zu stellen.Meine Frage wäre jetzt was passiert mit dem Altersrenten Antrag.
    Für eine Antwort wäre ich sehr dankbar.
    • Christian Schultz
      Christian Schultz
      am 15.12.2020
      Hallo Franz, der Antrag zur Altersrente wird erst einmal weiter bearbeitet. Das Verhalten der Krankenkasse lässt sich leicht erklären: Wenn bei der Reha rauskommt, dass Sie weniger als drei Stunden arbeiten können, kann aus dieser Maßnahme rückwirkend eine EM-Rente gemacht werden. Und dann würde die Krankenkasse einen großen Teil des gezahlten Geldes zurückbekommen.
  • Franz
    Franz
    am 19.12.2020
    Hallo Herr Schulz,
    Wird eine Reha Maßnahme nach Paragraph 51 Abs.1 SGB V
    überhaupt noch genehmigt?Bei der DRV heißt es wenn ein Alters-Rentenantrag gestellt wurde
    ist eine Reha Maßnahme ausgeschlossen.(Ausschlussgrund)
    Mit freundlichen Grüßen
    Franz
    • Christian Schultz
      Christian Schultz
      vor 2 Wochen
      Hallo Franz, wir erleben es praktisch täglich, dass Mitglieder im Krankengeld-Bezug zur Reha aufgefordert werden. In diesen Fällen wurde jedoch noch keine Altersrente beantragt.
  • Heike
    Heike
    am 21.12.2020
    Hallo. Nach 6 Jahren kampf bekomme ich befristet EM Rente und dies Rückwirkend, ab wann wird die höhe des Geldes brechend, am Tag der Antragstellung oder ab da an wo der das Gericht das Urteil ausgesprochen hat.
    In der Vorherigen Zeit habe ich Kinderzuschlag und Wohngeld bezogen, wird das berechnet? Sind da Ansprüche?
    • Christian Schultz
      Christian Schultz
      vor 2 Wochen
      Hallo Heike, die Erwerbsminderungsrente wird ab dem "Eintritt des Leistungsfalls" gezahlt. Das heißt, ab dem Tag, bei dem man annimmt, dass Sie ab hier nicht mehr arbeiten konnten. Das kann zum Zeitpunkt des Antrags sein, aber auch deutlich früher.
  • Mitko Antonov
    Mitko Antonov
    vor 3 Wochen
    Hallo,
    ich bin seit 2009 arbeitsunfähig und habe in April 2019 einen Antrag auf Rente gestellt. Ist das normal ,dass ich immer noch keine Antwort bekommen habe? Werde ich die Rente rückwirkend bekommen und wenn ja ab welchem Datum, falls der ich überhaupt eine Rente bekomme?
    • Christian Schultz
      Christian Schultz
      vor 2 Wochen
      So lange dauert es normalerweise nicht, da sollten Sie einmal bei der Rentenversicherung nachfragen.

      Ob die Rente rückwirkend gezahlt wird, entscheidet der Rententräger. Das hängt vor allem von den Berichten der Ärzte ab.
  • Silvia Stamm
    Silvia Stamm
    vor 2 Wochen
    Hallo vielleicht kann mir jemand helfen hier. Ich bin seit Anfang 2018 Arbeitsunfähig war erstmal in der Lohnfortzahlung, dann im Krankengeld. Wo das ausgelaufen ist, hab ich versucht wieder zu arbeiten. Ging 6 Wochen gut, dann wurde ich von den Ärzten wieder aus dem Verkehr gezogen. Dann bin ich zum Arbeitsamt. Bekomme seit dem Arbeitslosengeld. Vom Arbeitsamt aus, sollte ich den Antrag stellen auf die Frührente. Hab ich gemacht. Die wollten das ich ne Reha mache , durfte ich nicht von den Ärzten aus. Dann wurde mir endlich ein Gutachter gegeben von der Rentenversicherung. Da ich nach der Ablehnung weil ich ja nicht in die Reha konnte , Widerspruch gemacht hatte . So ich war beim Gutachter von der Rentenversicherung. Jetzt endlich, ich war im Oktober da. Ist heute das Gutachten endlich da. So nun meine Fragen! Ab wann zählt meine Rente?
    Wenn muss ich was zurück zahlen ?
    Ich hoffe hier kann mich jemand aufklären etwas .
    LG silvia
    • Christian Schultz
      Christian Schultz
      vor 2 Wochen
      Hallo Sylvia, zurückzahlen müssen Sie nichts. Ab wann die EM-Rente rückwirkend läuft, entscheidet sich anhand der ärztlichen Berichte. Die DRV schaut, ab wann Sie tatsächlich weniger als drei Stunden am Tag arbeiten konnten. Das kann der Zeitpunkt des Antrags sein oder noch weiter in der Vergangenheit liegen.
    • Silvia Stamm
      Silvia Stamm
      vor 2 Wochen
      Vielen Dank für die Antwort. Dann hab ich noch mal ne Frage, ich steig da nicht ganz durch . Wo steht was ich bekomme?
      Es stehen ja immer in den Felder 3 Beträge
      Zählt das was oben steht
      Zählt was in der mitte steht
      Zählt das was unten steht ?
      LG silvia
    • Christian Schultz
      Christian Schultz
      vor 2 Wochen
      Das kann und will ich nicht beantworten, ohne die Unterlagen selbst zu sehen. Fragen Sie am besten direkt bei der Rentenversicherung nach. Die Auskünfte dort sind kostenlos.
    • Silvia Stamm
      Silvia Stamm
      vor 2 Wochen
      Trotzdem vielen Dank
  • Alecx
    Alecx
    vor 5 Tagen
    Hallo ich hab da ne wichtige Frage: Wenn man eine volle EU Rente rückwirkend zugesprochen bekommen hat, wie verhält sich das dann mit der Abrechnung mit der KK und dem AA wenn die Rente höher ist als das KG? Beispiel: habe 600 Euro kg über 72 Wochen bezogen und bin danach in ALG 1 gerutscht wo ich stand heute bereits 25 Wochen auch ca. 600 Euro bekomme. Wenn jetzt die volle Rente 1000 Euro monatlich rückwirkend über den ganzen Zeitraum nachgezahlt wird, muss ich dann was zurückzahlen oder bekomm ich dann nur 400€ pro Monat ausbezahlt oder wie geht das dann? Weil es ja hier immer wieder heist das man KG nicht zurückzahlen muss. Bitte um eine verständliche Erklärung.
    • Christian Schultz
      Christian Schultz
      vor 5 Tagen
      Sie müssen sich keine Sorgen machen, weil Sie keine Nachzahlung leisten müssen. Das ist in § 50 Absatz 1 Satz 2 SGB 5 geregelt.
  • Gertlowski ,joachim
    Gertlowski ,joachim
    vor 3 Tagen
    Ich bin zum 31.1.21 ausgesteuert und habe alg1 bewilligt bekommen mit der Auflage innerhalb.eines Monats einen Antrag auf erwerbsunfähigkeit zu stellen.habe100%.Muss ich diesen Antrag stellen und habe ich dann Abzüge bei der rente,?Ich bin 62 ,2jahre alt
    • Christian Schultz
      Christian Schultz
      vor 3 Tagen
      Hallo Joachim, Sie können den Bescheid der Arbeitsagentur gern bei uns prüfen lassen. Grundsätzlich kann es aber sein, dass Sie nun die EM-Rente beantragen müssen. Ob Sie dadurch einen finanziellen Nachteil haben, ist schwer zu sagen. Die EM-Renten sind im Schnitt heute deutlich höher als noch vor ein paar Jahren.
  • Monika Brandtner
    Monika Brandtner
    vor 2 Tagen
    Hallo Habe Erwerbsunfähigkeit Rente Bewilligt bekommen muss ich Arbeitslosengeld 1
    zurück zahlen?
    • Christian Schultz
      Christian Schultz
      vor 2 Tagen
      Nein, siehe Beitrag. Rentenversicherung und Arbeitsamt klären das unter sich.
  • Christel Zohren
    Christel Zohren
    vor 2 Tagen
    Hallo,
    ich bin wegen mehreren Erkrankungen seit 2015 Krank und Arbeitsunfähig und wurde 8.2017 nach Krankengeld und Arbeitslosengeld ausgesteuert und habe auf anraten meines Arztes und der ARGE Erwebsminderungsrente beantragt, bin mitlerweile vor dem Sozialgericht ,weil meine Ärzte und die der DRV völlig unterschiedliche Meinung sind.
    Meine Frage:
    Wie lange wird die EM nachgezahlt
    • Christian Schultz
      Christian Schultz
      vor 2 Tagen
      Hallo Christel, das ist unterschiedlich. Oft wird die EM-Rente zunächst befristet gewährt, zum Beispiel drei Jahre. Es gibt aber auch Zahlungen, die bis zur Regelaltersgrenze laufen.

Neuen Kommentar schreiben

Mit * gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder.