AltersarmutBehinderungSozialberatung

Welche Abschläge gelten bei der Rente mit 63?

Welche Abschläge gelten bei der Rente mit 63

 

Wer heute regulär ohne Abschlag in Rente gehen möchte, muss mindestens bis 65 arbeiten. Wenn Sie 1964 oder später geboren wurden, erhöht sich die dazugehörige Regelaltersgrenze sogar auf 67. Keine schöne Vorstellung? Wir zeigen Ihnen, dass es auch früher geht. Und mit welchen Abzügen Sie in Ihrem individuellen Fall rechnen müssen.

 

Zuvor müssen wir eines klarstellen: „Die“ eine Rente mit 63 gibt es nicht. Vielmehr existieren drei unterschiedliche Arten der Altersrente, die einen vorzeitigen Ruhestand ermöglichen. Hierbei handelt es sich um die Altersrente für schwerbehinderte Menschen, die Altersrente für langjährig Versicherte – und um die Altersrente für besonders langjährig Versicherte. Die wichtigsten Informationen zu den jeweiligen Voraussetzungen der drei Varianten lesen Sie am besten im Beitrag „Wann kann ich frühestens in Rente gehen?“.

 

Welchen Abschlag muss ich bei der Rente in Kauf nehmen?

 

Bevor wir uns anschauen, mit welchen Abzügen Sie zu rechnen haben, ist noch eines zu erledigen: Beantworten Sie die Frage, ob Sie für die gewünschte Form der Altersrente sämtliche Wartezeiten erfüllen. Eine gute Übersicht, wie das bei den verschiedenen Rentenformen aussieht, bietet die Deutsche Rentenversicherung auf Ihrer Website. Klar ist, dass Sie für einen vorzeitigen Abschied aus dem Berufsleben mindestens 35 Versicherungsjahre vorweisen müssen.

 

— Achtung: Waren Sie vor vielen Jahren einmal arbeitslos und verfügen über keine Unterlagen über diese Zeit? Dann sollten Sie unbedingt diesen Beitrag lesen —

 

Rente mit 63 – ohne Abschlag

Wer vor 1953 geboren wurde und 45 Versicherungsjahre voll hatte, konnte mit 63 noch komplett ohne Abzug in die Rente starten. Aufgrund der steigenden Regelaltersgrenze ist das heute nicht mehr möglich – siehe Grafik.

 

Altersrente für besonders langjährig Versicherte - Übersicht Jahrgänge
Welcher Jahrgang kann die Altersrente für besonders langjährig Versicherte wann in Anspruch nehmen?

 

Die Altersrente für besonders langjährig Versicherte können Sie nur ganz oder gar nicht nutzen. Haben Sie die 45 Versicherungsjahre komplett, gehen Sie vorzeitig ohne Abschläge in den Ruhestand. Es ist nicht möglich, diese Form der Altersrente mithilfe von Abstrichen bei der Rentenhöhe noch weiter vorzuziehen. Eine Altersrente für besonders langjährig Versicherte können Sie also schon heute nicht mehr zum 63. Geburtstag in Anspruch nehmen.

 

Achtung! Falls Sie mit dem Gedanken spielen, Ihre 45 Versicherungsjahre durch den Bezug von Arbeitslosengeld zu erreichen, sollten Sie unbedingt diesen Beitrag lesen.

 

Rente mit 63 – bitte mit Abschlägen

Sie können sich aber nach wie vor bereits mit 63 von Ihren Kollegen verabschieden – und zwar über die Altersrente für langjährig Versicherte. Beide Rentenarten unterscheiden sich nur durch ein einziges Wort, inhaltlich gibt es jedoch gewaltige Unterschiede.

 

Wenn Sie nicht auf 45, aber locker auf 35 Versicherungsjahre kommen, steht Ihnen diese Form der Altersrente offen. Raus aus dem Job geht es hier unabhängig vom Jahrgang tatsächlich mit 63. Je weiter die Regelaltersgrenze steigt, desto höher fallen allerdings Ihre Abschläge aus.

 

Altersrente für langjährig Versicherte - Abschläge bei Rente mit 63 nach Jahrgang
Wie hoch sind die Abschläge bei der Rente mit 63 für langjährig Versicherte?

 

Ein Beispiel: Theo und Heinrich wollen beide mit 63 in Rente gehen. Theo ist Jahrgang 1959, Heinrich erblickte erst 1965 das Licht der Welt. Während letzterer einen Abschlag in Höhe von 14,4 Prozent in Kauf nehmen muss, sind es bei Theo nur 11,4 Prozent. Bis ans Lebensende. Die Abschläge gelten über das Erreichen der Regelaltersgrenze hinaus.

 

Noch früher geht’s mit Behindertenausweis

Wenn Sie einem amtlich festgestellten Grad der Behinderung (GdB) von mindestens 50 vorweisen können, geht’s auch früher in die Rente. Entweder mit oder ohne Abschläge – je nachdem, wie lange Sie es noch aushalten.

 

Altersrente für schwerbehinderte Menschen - mit und ohne Abschlag
Ab wann können Menschen mit anerkannter Behinderung in Rente gehen?

 

Menschen mit Behinderung können per se zwei Jahre vor dem Erreichen der Regelaltersrente abschlagsfrei in Rente gehen. Noch früher geht es, indem man auf Geld verzichtet. Noch einmal drei Jahre schneller in den Ruhestand ist zwar möglich, kostet Sie aber 10,8 Prozent Ihrer Brutto-Rente. Ein Leben lang.

 

Fazit: Welche Altersrente ist die richtige für mich?

Wir empfehlen Ihnen folgende Schritte. Prüfen Sie zunächst die Anzahl Ihrer Versicherungsjahre. Dazu genügt meist schon ein Blick in die jährliche Rentenauskunft. Falls Sie auf wenigstens 35 Jahre in der Rentenversicherung kommen, lohnt es sich genauer hinzusehen. Besteht eine Schwerbehinderung? Sind Ihre gesundheitlichen Probleme so schwerwiegend, dass sich ein Antrag beim Landesamt für soziale Dienste lohnt?

 

Wenn Sie diese Fragen geklärt haben, müssen Sie eine wichtige Entscheidung treffen: Halten Sie durch, bis eine Rente ohne Abzüge winkt oder verzichten Sie auf einen Teil Ihrer Ansprüche? Falls Sie an dieser Stelle unsicher sind, hilft oftmals ein persönliches Gespräch bei der Rentenversicherung. Dort können Sie übrigens auch Ihr Rentenkonto kostenlos klären lassen. Falls Sie das noch nicht getan haben, ist es jetzt allerhöchste Zeit dafür.

 

Der Sozialverband Deutschland hilft in sozialen Angelegenheiten. Wir vertreten unsere Mitglieder bis zum Sozialgericht, unter anderem bei Auseinandersetzungen rund um das Thema Rente und Behinderung.

 

Sie wollen regelmäßig über neue Beiträge in unserem Blog informiert werden? 

 

6 Gedanken zu „Welche Abschläge gelten bei der Rente mit 63?

  1. Sehr geehrte Damen und Herren,
    ich werde am 28.08.2020 62 Jahre alt. Bitte teilen Sie mir mit, ob ich bei Arbeitslosigkeit ab 1.09.2020 bis zum Renteneintritt am 1.09.2022 mit Abschlägen zu rechnen habe.
    Mit freundlichen Grüßen Heinrich Schwarz

  2. Sehr geehrte Damen und Herren,
    Ich bin am 2.9.1960 geboren. Ich möchte mit 61 Jahren in Rente gehen. Würde ich dann noch Arbeitslosengeld bekommen ?

    1. Hallo Jürgen, wenn Sie vorher lange genug versicherungspflichtig gearbeitet haben, könnte ein Anspruch von zwei Jahren Arbeitslosengeld bestehen. In die Altersrente können Sie (ohne Schwerbehinderung) ohnehin frühestens ab 63. Und dann auch nur mit Abzügen.

  3. Sehr geehrte Damen und Herren,
    ich bin 1959 geb., nun arbeitslos mit 60 1/2 Jahren ,d.h. 24 Monate ALG 1 .
    Ist es richtig, dass ich mit wenigstens Minijob 450,–€ und Mindestrentenbeitragszahlung mtl. durch mich selbst, dann mit 63 und 11,4 % in Rente gehen kann ?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.